27.06.2016
  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves vor Wechsel zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

merkzettel

Beleidigung bis Gewaltandrohung Was tun gegen Hass im Internet?

VideoHass im Internet
Deanna Zandt präsentiert Strategien gegen Hassangriffe im Internet.

Die New Yorkerin Deanna Zandt entwickelt digitale Strategien und berät Opfer von Hassangriffen im Netz: Kritik an Themen sei erlaubt, aber persönliche Angriffe sollten geblockt oder gelöscht werden.

(24.02.2016)

VideoHetze in der Timeline: Was tun?
Grafik-Timeline Facebook

Diskutieren, ignorieren, entfreunden? Wie gehe ich mit Hass und Hetze in meiner Timeline um? Und was, wenn die von Freunden kommt, von denen ich es nicht erwartet hätte?

(20.01.2015)

VideoFluchthelfer Facebook
Der syrische Flüchtling Mohammad Khalefek

Die wichtigsten Fluchthelfer für Flüchtlinge sind Smartphone, Facebook und Google Maps. Auch der syrische Flüchtling Mohammad erfuhr durch Facebook die Namen seiner Schleuser.

(22.02.2016)

VideoKommentar oder Straftat?

Beleidigung. Üble Nachrede. Volksverhetzung. Wir haben damit täglich zu tun. Aber was ist eigentlich was?

(01.12.2015)

von Petra Meier

Deanna Zandt kennt sich aus mit Hasstiraden und Gewaltandrohungen im Netz. Die New Yorkerin ist seit 20 Jahren im Internet zu Hause und berät Firmen, wie sie sich im Internet präsentieren und wie sie mit Angriffen im Web umgehen können. Ihr Credo: Du musst nicht auf alles reagieren. 

In Deutschland ist das Thema Shitstorm im Netz nicht erst bekannt, seitdem über die Aufnahme von Flüchtlingen diskutiert wird und Bewegungen wie Pegida Verbalattacken verbreiten. Die vermeintlich "dunkle Bedrohung" war schon immer da in den Menschen, meint Beraterin Deanna Zandt. Die Sozialen Netzwerke brächten sie jetzt nur als Hasskommentare und Gemeinheiten ans Tageslicht. Menschen und Meinungen prallten dort aufeinander, die außerhalb des Internets kaum in Kontakt gekommen wären.

Nicht persönlich nehmen, einordnen und aussortieren

Für Deanna Zandt ist das Internet eine großartige Chance, Gedanken - ob kreativ, fröhlich, banal oder verrückt - austauschen zu können, und das weltweit; frei, für jedermann jederzeit zugänglich. Ein Codex wäre manchmal wünschenswert, sei aber kaum realisierbar. Jeder müsse deshalb für sich selbst entscheiden, wie er mit Angriffen im Netz, die als persönlich verletzend oder bedrohlich wahrgenommen werden, umgeht.

Disapproval Matrix von der Journalistin Ann Friedmann

"Disapproval Matrix" von Ann Friedmann
Quelle: ZDF

Deanna Zandt rät dazu, sich die "Disapproval Matrix" der Journalistin Ann Friedmann neben den Computer zu hängen. In der horizontalen Achse wird zwischen "Vernunft" und "Unsinn" unterschieden, die Vertikale verläuft von "die Person kenne ich" zu "keine Ahnung, wer du bist". Auf vernünftige Kommentare von Leuten, die man als Freunde bezeichnet, zu antworten, ist kein Problem und kann Spaß machen. Kritisiert jemand, den ich nicht kenne, einen Post von mir konstruktiv und inhaltsbezogen, so kann es durchaus interessant sein, sich mit diesem Menschen auszutauschen.

Schwieriger wird es schon bei Kommentaren von sogenannten Freunden, deren Ziel es offensichtlich ist, auszubremsen oder zu verunsichern. Dort ist eine Antwort häufig kaum sinnvoll, jedem Adressaten bleibt es aber am Ende natürlich selbst überlassen, wieviel Zeit und Energie investiert wird. Die vierte Gruppe ist dann mit Vorsicht zu betrachten: Unbekannte, die Hasstiraden loslassen. Für Deanna Zandt gibt es für diese Internetnutzer zwei mögliche Verhaltensweisen: Entweder man blockt sie von der eigenen Seite und löscht ihre Gemeinheiten unkommentiert oder man versucht, mit ihnen persönlich in Kontakt zu kommen und ihnen die Frage zu stellen: "Wie kommst du dazu, so etwas zu schreiben?"

Soziale Netzwerke als Spiegel der Emotionen

Viele Menschen hätten den Eindruck, im Internet müssten sie sich nicht an die normalen Regeln von Anstand und Würde halten, die in ihrem analogen Leben selbstverständlich sein sollten. Hinzu kommt, dass Menschen, die auf Postings im Netz stoßen, die sie verärgern, häufig ungleich emotionaler und härter reagieren, als sie es täten, wenn sie einem Menschen im Gespräch begegneten. Mimik, Gestik, Körperhaltung, Stimmlage, der Versuch, die Stimmung des Gesprächspartners herauszufinden, während man sich unterhält, all das fällt in sozialen Netzwerken weg. Hier werden lediglich Wörter gelesen. Wie der Absender sie wirklich gemeint hat, ist auch mit vielen Emoticons nicht klar erkennbar. "Posts im Internet sprechen im Gehirn in erster Linie die Amygdala an", sagt Zandt, "da geht es um Angst und Aggression, Flucht oder Kampf." So käme es zu den völlig übertrieben wirkenden Ausfälligkeiten, die bis zu Todesdrohungen gehen können.

Weitere Links zum Thema
Die Urheber dieser Verbalattacken sind sich häufig nicht darüber im Klaren, dass das Internet zwar nicht die reale Welt ist, ihre schriftlichen Hassanfälle jedoch bei einem Menschen sehr real ankommen. Werden sie direkt mit der Frage konfrontiert, warum sie Hasskommentare oder Drohungen posten, erklären sie immer wieder, das wäre doch nicht echt, das wäre doch nur das Internet und so hätten sie es doch gar nicht gemeint, erzählt Deanna Zandt. Dass die Opfer von Todesdrohungen das nicht so sehen, wollen sie sich kaum vorstellen.

Wer auf die Hilfe der sozialen Netzwerkbetreiber setzt, wird häufig enttäuscht. Die Internetexpertin Zandt hat die Erfahrung gemacht, dass Anbieter wie Facebook sich häufig hinter ihren Geschäftsbedingungen verstecken würden, wenn es darum ginge, eine Seite zu sperren, die zum Beispiel frauenverachtende Inhalte verbreitet. Erst wenn Werbekunden dagegen protestieren, dass ihre Inhalte auf diesen Seiten gezeigt werden und damit ein Zusammenhang zu ihren Produkten zu erkennen ist, werden die sozialen Netzwerkbetreiber aktiv und nehmen solche Seiten vom Netz.

Es ist nicht die echte Welt

Deanna Zandt gibt noch etwas anderes zu bedenken. Die Sucht nach dem Smartphone, nach Kontakten in sozialen Netzwerken, nach digitaler Kommunikation würde hervorheben, dass es vielen Menschen tatsächlich an menschlichen Kontakten mangelt.

Wer sich für seine emotionalen Wohlgefühle überwiegend ans Internet wendet, der verhalte sich ähnlich wie ein Spielsüchtiger.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen