31.05.2016
  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

merkzettel

Stasi-Unterlagenbehörde Die ungeklärte Zukunft des Roland Jahn

BildHerr der Akten: Roland Jahn
Roland Jahn (Leiter der Stasiunterlagenbehörde BStU)

Der Herr der Akten, Roland Jahn, in seinem "Reich": Er würde gerne noch länger bleiben. 

(Quelle: dpa)

VideoLeipzig ´89
roland jahn auf einer protestpostkarte gegen das bildungsverbot in der ddr (foto aus dem jahr 1982)

Am 9. Oktober 1989 machen zwei DDR-Oppositionelle die einzigen Kameraaufnahmen der großen Leipziger Montagsdemo. Wolf-Christian Ulrich trifft sie.

(30.09.2015)

von Christhard Läpple

Im März läuft die Amtszeit von Roland Jahn aus - er würde gerne verlängern, doch die Große Koalition zögert. Ist doch der Chef der Stasi-Unterlagebehörde nicht unumstritten. Noch wichtiger aber ist die Frage: Was wird aus der Behörde? 

Die Große Koalition ist sich uneinig. Was wird aus dem Bundesbeauftragten Roland Jahn? Welche Zukunft hat das Stasi-Archiv? Zwei wichtige Fragen, doch bislang fehlt es an überzeugenden Antworten. Während die Union für eine weitere volle Amtszeit des 62-jährigen Jahn plädiert, will die SPD erst den Bericht einer vom Bundestag eingesetzten Kommission abwarten. Deren Empfehlungen sollen im April veröffentlicht werden.

"Campus für Demokratie"

Und die Zeit drängt. Roland Jahns Amtszeit läuft Anfang März aus. Der intern nicht unumstrittene Aktenchef strebt eine zweite Amtszeit von fünf Jahren an. Ideen für eine mögliche Reform seiner Behörde stehe er offen gegenüber, erklärt Roland Jahn. Der frühere Bürgerrechtler möchte die ehemalige Stasi-Zentrale am liebsten in einen "Campus für Demokratie" verwandeln. "Je besser wir Diktatur begreifen, umso besser können wir Demokratie gestalten", ist sein Argument.

Weitere Links zum Thema

"Es wird sich einiges ändern“, erklärt Wolfgang Böhmer, der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. In der Sache jedoch hält sich der Christdemokrat und Vorsitzende der Kommission zur Zukunft der Jahn-Behörde bedeckt.

Aus dem Umfeld der vierzehnköpfigen Kommission ist zu vernehmen, dass die Akten künftig ins Bundesarchiv ausgelagert werden sollen. Außenstellen könnten aufgelöst und die Bereiche Bildung und Forschung in unabhängige Institute umgewandelt werden. Würden diese Pläne Realität, bliebe von der Jahn-Behörde mit derzeit 1.600 Mitarbeitern am Ende nur noch eine kleine Stabstelle übrig. Eine Art "Opferbeauftragter für SED und Stasi".

Keinen Ewigkeitsanspruch

Für Siegmund Ehrmann (SPD), Vorsitzender des zuständigen Bundestags-Ausschusses für Kultur und Medien, hat die Stasi-Behörde keinen Ewigkeitsanspruch. Die SPD wolle daher erst klären, welche Vorschläge die Experten-Kommission unterbreitet, damit am Ende der Bundestag darüber befinden könne.

Das Tauziehen hinter den Kulissen geht also weiter. Denn Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) setzt sich für eine volle zweite Amtszeit Jahns ein. "Gute Arbeit muss belohnt werden", lobte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Grosse-Brömer den amtierenden Behördenchef.

Die Kritik der SPD bezog sich besonders auf Jahns Vorgehen gegen ehemalige Stasi-Mitarbeiter in der Behörde. Der frühere DDR-Bürgerrechtler sei ein "Eiferer" und verfolge seine Ziele mit "Schaum vorm Mund". Der Chef des Beirats der Stasi-Unterlagen-Behörde, der Theologe Richard Schröder, hatte Jahn vorgeworfen, er habe "öffentlich das Kriegsbeil" ausgegraben und die Chance für eine "einvernehmliche und diskrete Lösung vertan". Jahns Arbeit werde eher mit einem "nebensächlichen Thema" assoziiert. Bis heute scheinen diese atmosphärischen Spannungen zwischen der SPD und Jahn nicht ausgeräumt worden zu sein.

Doch noch Zukunftschancen?

Der Druck in der Frage der Zukunft von Roland Jahn nimmt zu. Am wahrscheinlichsten ist, dass der gebürtige Thüringer vorerst kommissarisch verlängert wird. Wann jedoch geklärt wird, was mit seiner Behörde künftig geschehen soll, steht in den Sternen. Das bleibt die Kernfrage: Ist die Aktenbehörde ein Auslaufmodell oder hat Jahns Vision einer Werkstatt für Aufarbeitung und Demokratie am Ende doch noch Zukunftschancen?

Viele Kilometer und ein paar Fetzen

Spitzeln für den Staat

Arbeitszimmer Erich Mielkes in der Stasi-Zentrale

Die Geheimpolizei der DDR, die Staatssicherheit (Stasi), hatte akribisch das eigene Volk bespitzelt, um den Machtanspruch der Sozialistischen Einheitspartei zu sichern. Ihre Hinterlassenschaft sind 111 Kilometer Regale mit 887 Millionen Blatt Papier, 1,7 Millionen Fotos, Negative und Dias, rund 40 Millionen Karteikarten, 34.000 Film-, Video- und Tondokumente.

Säckeweise Material zerrissen

Sturm der Stasi-Zentrale 1990

Zur Wendezeit 1989/1990 beeilten sich die Stasi-Mitarbeiter, möglichst viel belastendes Material zu vernichten. Erst durch das Eingreifen von Bürgern, die an vielen Orten die Stasi-Zentralen besetzten, konnten Akten gerettet werden. 15.500 Säcke mit zerrissenem Material wurde sichergestellt. 500 Säcke von diesen wurden mittlerweile wieder rekonstruiert, zum Teil von Hand.

Stasi-Unterlagenbehörde

1.600 Mitarbeiter der Stasi-Unterlagenbehörde kümmern sich heute um diese Hinterlassenschaften. Nach Joachim Gauck und Marianne Birthler ist heute Roland Jahn Bundesbeauftragter der Stasi-Unterlagenbehörde. Eine Expertenkommission des Bundestages soll erarbeiten, wie es nach 2019 mit der Behörde weitergeht.

10.02.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen