28.06.2016
  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 19:47Regen bringt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery wird Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

merkzettel

Stasi-Unterlagenbehörde Die ungeklärte Zukunft des Roland Jahn

BildHerr der Akten: Roland Jahn
Roland Jahn (Leiter der Stasiunterlagenbehörde BStU)

Der Herr der Akten, Roland Jahn, in seinem "Reich": Er würde gerne noch länger bleiben. 

(Quelle: dpa)

VideoLeipzig ´89
roland jahn auf einer protestpostkarte gegen das bildungsverbot in der ddr (foto aus dem jahr 1982)

Am 9. Oktober 1989 machen zwei DDR-Oppositionelle die einzigen Kameraaufnahmen der großen Leipziger Montagsdemo. Wolf-Christian Ulrich trifft sie.

(30.09.2015)

von Christhard Läpple

Im März läuft die Amtszeit von Roland Jahn aus - er würde gerne verlängern, doch die Große Koalition zögert. Ist doch der Chef der Stasi-Unterlagebehörde nicht unumstritten. Noch wichtiger aber ist die Frage: Was wird aus der Behörde? 

Die Große Koalition ist sich uneinig. Was wird aus dem Bundesbeauftragten Roland Jahn? Welche Zukunft hat das Stasi-Archiv? Zwei wichtige Fragen, doch bislang fehlt es an überzeugenden Antworten. Während die Union für eine weitere volle Amtszeit des 62-jährigen Jahn plädiert, will die SPD erst den Bericht einer vom Bundestag eingesetzten Kommission abwarten. Deren Empfehlungen sollen im April veröffentlicht werden.

"Campus für Demokratie"

Und die Zeit drängt. Roland Jahns Amtszeit läuft Anfang März aus. Der intern nicht unumstrittene Aktenchef strebt eine zweite Amtszeit von fünf Jahren an. Ideen für eine mögliche Reform seiner Behörde stehe er offen gegenüber, erklärt Roland Jahn. Der frühere Bürgerrechtler möchte die ehemalige Stasi-Zentrale am liebsten in einen "Campus für Demokratie" verwandeln. "Je besser wir Diktatur begreifen, umso besser können wir Demokratie gestalten", ist sein Argument.

Weitere Links zum Thema

"Es wird sich einiges ändern“, erklärt Wolfgang Böhmer, der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. In der Sache jedoch hält sich der Christdemokrat und Vorsitzende der Kommission zur Zukunft der Jahn-Behörde bedeckt.

Aus dem Umfeld der vierzehnköpfigen Kommission ist zu vernehmen, dass die Akten künftig ins Bundesarchiv ausgelagert werden sollen. Außenstellen könnten aufgelöst und die Bereiche Bildung und Forschung in unabhängige Institute umgewandelt werden. Würden diese Pläne Realität, bliebe von der Jahn-Behörde mit derzeit 1.600 Mitarbeitern am Ende nur noch eine kleine Stabstelle übrig. Eine Art "Opferbeauftragter für SED und Stasi".

Keinen Ewigkeitsanspruch

Für Siegmund Ehrmann (SPD), Vorsitzender des zuständigen Bundestags-Ausschusses für Kultur und Medien, hat die Stasi-Behörde keinen Ewigkeitsanspruch. Die SPD wolle daher erst klären, welche Vorschläge die Experten-Kommission unterbreitet, damit am Ende der Bundestag darüber befinden könne.

Das Tauziehen hinter den Kulissen geht also weiter. Denn Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) setzt sich für eine volle zweite Amtszeit Jahns ein. "Gute Arbeit muss belohnt werden", lobte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Grosse-Brömer den amtierenden Behördenchef.

Die Kritik der SPD bezog sich besonders auf Jahns Vorgehen gegen ehemalige Stasi-Mitarbeiter in der Behörde. Der frühere DDR-Bürgerrechtler sei ein "Eiferer" und verfolge seine Ziele mit "Schaum vorm Mund". Der Chef des Beirats der Stasi-Unterlagen-Behörde, der Theologe Richard Schröder, hatte Jahn vorgeworfen, er habe "öffentlich das Kriegsbeil" ausgegraben und die Chance für eine "einvernehmliche und diskrete Lösung vertan". Jahns Arbeit werde eher mit einem "nebensächlichen Thema" assoziiert. Bis heute scheinen diese atmosphärischen Spannungen zwischen der SPD und Jahn nicht ausgeräumt worden zu sein.

Doch noch Zukunftschancen?

Der Druck in der Frage der Zukunft von Roland Jahn nimmt zu. Am wahrscheinlichsten ist, dass der gebürtige Thüringer vorerst kommissarisch verlängert wird. Wann jedoch geklärt wird, was mit seiner Behörde künftig geschehen soll, steht in den Sternen. Das bleibt die Kernfrage: Ist die Aktenbehörde ein Auslaufmodell oder hat Jahns Vision einer Werkstatt für Aufarbeitung und Demokratie am Ende doch noch Zukunftschancen?

Viele Kilometer und ein paar Fetzen

Spitzeln für den Staat

Arbeitszimmer Erich Mielkes in der Stasi-Zentrale

Die Geheimpolizei der DDR, die Staatssicherheit (Stasi), hatte akribisch das eigene Volk bespitzelt, um den Machtanspruch der Sozialistischen Einheitspartei zu sichern. Ihre Hinterlassenschaft sind 111 Kilometer Regale mit 887 Millionen Blatt Papier, 1,7 Millionen Fotos, Negative und Dias, rund 40 Millionen Karteikarten, 34.000 Film-, Video- und Tondokumente.

Säckeweise Material zerrissen

Sturm der Stasi-Zentrale 1990

Zur Wendezeit 1989/1990 beeilten sich die Stasi-Mitarbeiter, möglichst viel belastendes Material zu vernichten. Erst durch das Eingreifen von Bürgern, die an vielen Orten die Stasi-Zentralen besetzten, konnten Akten gerettet werden. 15.500 Säcke mit zerrissenem Material wurde sichergestellt. 500 Säcke von diesen wurden mittlerweile wieder rekonstruiert, zum Teil von Hand.

Stasi-Unterlagenbehörde

1.600 Mitarbeiter der Stasi-Unterlagenbehörde kümmern sich heute um diese Hinterlassenschaften. Nach Joachim Gauck und Marianne Birthler ist heute Roland Jahn Bundesbeauftragter der Stasi-Unterlagenbehörde. Eine Expertenkommission des Bundestages soll erarbeiten, wie es nach 2019 mit der Behörde weitergeht.

10.02.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen