29.07.2016
  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:26Kaymer startet stark

  • 08:10Montreal: Kerber im Viertelfinale

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 22:04Copa: Drei Tote nach Finale

  • 21:53Heimniederlage für Fink

  • 21:12Verletzter Gabius sagt Start ab

  • 20:49Tänak und Mikkelsen führen

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

merkzettel

Sparfleiß Wasser sparen kann auch teuer werden

BildAlles sauber? Waschmaschine
Trommel einer Waschmaschine

(Quelle: imago)

VideoStinkende Waschmaschinen
Waschmaschinen

Wie kann es sein, dass trotz moderner Maschinen und Waschmittel Gestank an der Waschmaschine entsteht? Wir gehen dem nach.

(01.02.2016)

VideoWie gut ist unser Trinkwasser?
Welches ist das bessere Wasser? Aus PET- oder Glasflasche oder billig oder teuer?

"ZDFzeit" klärt Alltagsfragen und liefert Fakten zum Trinkwasser. So werden die regionalen Unterschiede in der Wasserqualität und Luxus-Wasser getestet und Glas- mit PET-Flaschen verglichen.

(01.09.2015)

von Jasmin Glock

Wasser sparen klingt in erster Linie vernünftig - auch in einem wasserreichen Land wie Deutschland. Aber es hat auch seine Schattenseiten: Fließt zu wenig durch Kanäle, Wasch- und Spülmaschinen, kann das durchaus negative - und teure - Folgen haben. 

Die Deutschen und das Wasser - Spötter meinen, eine fast heilige Verbindung. Besonders wenn es ums Wassersparen geht. Während beispielsweise in südlichen Ländern Wasser tatsächlich immer knapper wird, kann sich das regenreiche Deutschland selten über zu wenig Nass beklagen. Dennoch haben die Deutschen das Wassersparen verinnerlicht wie keine andere Nation - dank Spülstopptaste oder Waschmaschinen-Sparprogramm ist der private tägliche Wasserverbrauch in den letzten 20 Jahren von 147 auf 121 Liter pro Person gefallen. Deutschland verbraucht damit pro Kopf so wenig Wasser wie kaum ein Industrieland weltweit. So weit, so gut.

Das Spar-Paradox

Aber der Sparfleiß bewirkt Unerwartetes, wie Martin Weyand vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft beschreibt: "Übertriebenes Wassersparen ist kein Beitrag zu einem umweltbewussten und nachhaltigem Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen. Im Gegenteil, es führt zu Problemen in Trinkwasserleitungen und Abwasserkanälen."

Weitere Links zum Thema
Denn: Fließt weniger Wasser durch Leitungen und Kanäle, führt das zu Gestank, Fäulnis und Bakterien. Daraus entstehen Ablagerungen und Korrosion. Und um dem vorzubeugen, müssen immer häufiger die Rohre ausgespült werden. Teure Extrakosten, die auf den Verbraucher umgelegt werden. Wasser sparen mindert also nicht den Preis, sondern treibt ihn paradoxerweise weiter in die Höhe.

Nicht nur die Kanalisation, auch so manches Haushaltsgerät leidet unter den Wassereinsparungen - mit dem Ergebnis, dass sogar hygienische Probleme für die Nutzer auftreten können. Das betrifft vor allem solche Geräte, die mit vermeintlich umweltfreundlichen Sparprogrammen ausgestattet sind, wie etwa Waschmaschinen. Denn wenig Wasser, gerne auch in Verbindung mit niedrigen Temperaturen, führt zu seifigen Ablagerungen in der Maschine. Das verschmutzt nicht nur die frischgewaschene Wäsche erneut, sondern beschädigt auf Dauer auch das Gerät. Außerdem können die Wasserspartasten auch Folgen für die Wäsche selbst haben, weil der Abrieb an der Faser der Kleidungsstücke bei weniger Wasser deutlich höher ist.

Der 22. März ist Weltwassertag

Sauberes Wasser ist lebensnotwendig, aber gerade in Entwicklungsländern knapp. Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Milliarden verfügen nicht über einfache sanitäre Anlagen. Nach UN-Angaben sterben jährlich etwa 3,5 Millionen Menschen an den Folgen schlechter Wasserversorgung. Um darauf hinzuweisen, haben die Vereinten Nationen 1992 den 22. März zum jährlichen Weltwassertag erklärt. Viele Organisationen nutzen den Aktionstag, um über den Wassernotstand zu informieren. 2016 steht er unter dem Motto "Wasser und Arbeitsplätze".

Wasser vernünftig nutzen

Bei Geschirrspülern kann die Kombination von Wasser- und Energiesparen ebenfalls zu recht unliebsamen Ergebnissen führen. Oft fehlt die notwendige Menge Wasser, um besonders stärkehaltige Essensreste gänzlich zu beseitigen. Bei eiweißhaltigen Überbleibseln befördert eine geringere Spültemperatur, dass das Innere der Spülmaschine zu einem idealen Nährboden für Keime und Bakterien wird.

Insgesamt ist Deutschland ein sehr wasserreiches Land: Rund 190 Milliarden Kubikmeter stehen zur Verfügung, genutzt werden aber, so die aktuelle Erhebung der Wasserwirtschaft für 2015, nur rund 4,5 Milliarden Kubikmeter -also noch nicht einmal drei Prozent der Gesamtmenge. Bei einer vernünftigen Wassernutzung in Deutschland stellt sich also die Frage der Nachhaltigkeit anders: Dass nämlich eine ausreichende Menge Wasser verbraucht wird, um höhere Folgekosten für die Wartung der Leitungssysteme zu vermeiden.

22.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen