25.05.2016
  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

  • 12:45Dopingkontrolle beim ÖFB-Team

  • 12:30Pechstein gründet privates Team

  • 12:08Bremerhaven an DEL-Platz interesssiert

merkzettel

Wege aus dem Mangel Wohnungsnot? Zusammenrücken!

Video"Gelder stehen bereit"
Screenshot

Der Immobilienökonom Prof. Michael Voigtländer, Studiogast bei makro, sagt, die Investitionsbereitschaft im Wohnungsbau sei hoch. Doch die Ämter kommen mit der Bearbeitung der Bauanträge nicht...

(12.02.2016)

VideoKabinett fördert Wohnungsbau
Wohungsbau in Hamburg.

Um den Wohnungsbedarf zu decken, würden jedes Jahr 350.000 neue Mietwohnungen gebraucht. Die Bundesregierung beschließt nun Steuervergünstigungen für den Wohnungsbau.

(03.02.2016)

VideoWuchermieten bei Flüchtlingen?
Die Stadt Wiesbaden hat eine 100 Quadratmeter große Wohnung für 18 Flüchtlinge angemietet - für rund 6500 Euro monatlich.

Die Stadt Wiesbaden hat eine 100 Quadratmeter große Wohnung für 18 Flüchtlinge angemietet - für rund 6500 Euro monatlich. Von Wucher ist die Rede, doch der Bürgermeister verteidigt seine Entscheidung.

(21.12.2015)

VideoTricks der Vermieter
Großstadt von oben

Mit der Wohnungsnot machen Vermieter noch immer gute Geschäfte. In Immobilienportalen werden noch immer viele Wohnungen angeboten, deren Miete deutlich über dem örtlichen Mietspiegel liegt.

(19.10.2015)

Bezahlbarer Wohnraum ist in deutschen Städten Mangelware. Was also tun? Gas geben beim Wohnungsbau und bremsen bei den Mieten? Immobilienökonom Michael Voigtländer erklärt im 3sat-Wirtschaftsmagazin makro, woher zusätzlicher Wohnraum kommen kann. 


makro: Sie schlagen vor, den Leerstand in ländlichen Gebieten stärker zu nutzen, um die Wohnungsnot in den Städten zu lindern. Aber das ist doch der Kern des Problems: Viele Dörfer veröden ja gerade deshalb, weil die Bewohner strukturschwachen Gegenden den Rücken kehren. Wie wollen Sie denen denn jetzt das Landleben schmackhaft machen?

Prof. Michael Voigtländer
Michael Voigtländer

Der Volkswirt ist seit 2005 am arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln tätig. Dort leitet er das Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte.

Zudem ist er Honorarprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und Dozent u. a. an der Bergischen Universität Wuppertal und der IREBS Immobilienakademie.

Michael Voigtländer:
Wir haben auf der einen Seite Leerstand, und auf der anderen Seite Wohnungsmangel, oftmals sogar in regionaler Nachbarschaft wie etwa in Hessen oder Nordrhein-Westfalen. In den Großstädten entstehen die meisten neuen Jobs, aber dennoch kann es attraktiv sein, im Umland zu leben. Dafür bedarf es aber einer besseren Verkehrsinfrastruktur, damit die Menschen möglichst bequem und ohne PKW pendeln können. Und die bislang schrumpfenden Städte und Gemeinden müssen attraktiver werden – eine schnellere Internetverbindung ist für viele Menschen heute etwa ein ganz wichtiges Entscheidungskriterium.

makro: Der Gesetzgeber ist nun auf den Plan getreten mit Mietpreisbremse und Bestellerprinzip. Brauchen wir mehr staatliche Regulierung des Wohnungsmarktes?

Voigtländer: Durch staatliche Regulierung entsteht keine einzige neue Wohnung. Vielmehr besteht die Gefahr, dass wir durch immer mehr Regulierungen Investoren vertreiben. Es bedarf aber einer gezielten Unterstützung von einkommensschwachen Haushalten. Meiner Ansicht nach müssen wir das Wohngeld weiter stärken, da es gezielt Haushalten hilft, die mit den Wohnkosten überfordert sind. Vor allem muss das Wohngeld auch dynamisiert werden, das heißt, es bedarf einer Anpassung der Leistungen an die Mietentwicklung.

makro: Warum kommt der Bau von neuen Wohnungen nicht ausreichend in Schwung? Bei den derzeit hohen Mieten sollte sich das doch lohnen.

Makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat.

Voigtländer: Es gibt auch genügend Investoren, die in den Großstädten bauen wollen. Schließlich ist der Wohnungsbau nicht nur aufgrund steigender Mieten, sondern auch wegen der niedrigen Zinsen attraktiv. Allerdings fehlt es oftmals an Bauflächen, dies ist der wesentliche Engpassfaktor. Hinzu kommt, dass durch immer mehr Standards und Auflagen das Bauen sehr teuer geworden ist.

makro: Stichwort Standards und Auflagen: Die energetischen Anforderungen an den Wohnungsbau sind immer weiter gestiegen. Müssten wir uns von unseren ehrgeizigen Klimaschutzzielen verabschieden, um das Wohnen wieder bezahlbar zu machen?

Voigtländer: Der Klimaschutz ist sehr wichtig und gerade der Gebäudesektor spielt eine Schlüsselrolle, auch um unsere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren. Wir dürfen die Anforderungen aber nicht überziehen: Wenn wir weniger bauen, weil die Standards zu hoch sind, nutzen wir mehr alte Gebäude, die deutlich mehr Energie verbrauchen. Wir sollten daher die Standards insgesamt langsamer verschärfen, auch damit die Bauwirtschaft mehr Planungssicherheit hat.

makro: Verändert sich das Leben in der Stadt unter dem Eindruck der Wohnungsnot?

Voigtländer: Das Leben in der Stadt wird immer teurer, und darauf reagieren die Menschen. Mikro-Appartements, die kleiner als 30 Quadratmeter groß sind, gewinnen an Bedeutung. Außerdem leben auch mehr und mehr Erwerbstätige und Rentner in WGs zusammen, um einerseits Kosten zu sparen, andererseits aber auch, um Gesellschaft zu haben. In Städten wie München geht der Wohnflächenverbrauch pro Kopf bereits zurück, dies wird sich in den nächsten Jahren sicherlich fortsetzen.

Das Interview führte makro-Moderatorin Eva Schmidt

14.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen