29.05.2016
  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 07:27AfD-Vize Gauland beleidigt Boateng

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 07:27AfD-Vize Gauland beleidigt Boateng

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 07:27AfD-Vize Gauland beleidigt Boateng

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 09:37Carvajal für EM fraglich

  • 09:32Golden State erzwingt siebtes Spiel

  • 09:27USA fertigen Bolivien ab

  • 09:21Hindernis: Krause schafft Rio-Norm

  • 09:18NBA-Profi stirbt an Schussverletzung

  • 23:51Kroos: "War auch ein bisschen Glück"

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 22:14Löw: Ruhe im Götze-Bayern-Konflikt

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

merkzettel

Wege aus dem Mangel Wohnungsnot? Zusammenrücken!

Video"Gelder stehen bereit"
Screenshot

Der Immobilienökonom Prof. Michael Voigtländer, Studiogast bei makro, sagt, die Investitionsbereitschaft im Wohnungsbau sei hoch. Doch die Ämter kommen mit der Bearbeitung der Bauanträge nicht...

(12.02.2016)

VideoKabinett fördert Wohnungsbau
Wohungsbau in Hamburg.

Um den Wohnungsbedarf zu decken, würden jedes Jahr 350.000 neue Mietwohnungen gebraucht. Die Bundesregierung beschließt nun Steuervergünstigungen für den Wohnungsbau.

(03.02.2016)

VideoWuchermieten bei Flüchtlingen?
Die Stadt Wiesbaden hat eine 100 Quadratmeter große Wohnung für 18 Flüchtlinge angemietet - für rund 6500 Euro monatlich.

Die Stadt Wiesbaden hat eine 100 Quadratmeter große Wohnung für 18 Flüchtlinge angemietet - für rund 6500 Euro monatlich. Von Wucher ist die Rede, doch der Bürgermeister verteidigt seine Entscheidung.

(21.12.2015)

VideoTricks der Vermieter
Großstadt von oben

Mit der Wohnungsnot machen Vermieter noch immer gute Geschäfte. In Immobilienportalen werden noch immer viele Wohnungen angeboten, deren Miete deutlich über dem örtlichen Mietspiegel liegt.

(19.10.2015)

Bezahlbarer Wohnraum ist in deutschen Städten Mangelware. Was also tun? Gas geben beim Wohnungsbau und bremsen bei den Mieten? Immobilienökonom Michael Voigtländer erklärt im 3sat-Wirtschaftsmagazin makro, woher zusätzlicher Wohnraum kommen kann. 


makro: Sie schlagen vor, den Leerstand in ländlichen Gebieten stärker zu nutzen, um die Wohnungsnot in den Städten zu lindern. Aber das ist doch der Kern des Problems: Viele Dörfer veröden ja gerade deshalb, weil die Bewohner strukturschwachen Gegenden den Rücken kehren. Wie wollen Sie denen denn jetzt das Landleben schmackhaft machen?

Prof. Michael Voigtländer
Michael Voigtländer

Der Volkswirt ist seit 2005 am arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln tätig. Dort leitet er das Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte.

Zudem ist er Honorarprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und Dozent u. a. an der Bergischen Universität Wuppertal und der IREBS Immobilienakademie.

Michael Voigtländer:
Wir haben auf der einen Seite Leerstand, und auf der anderen Seite Wohnungsmangel, oftmals sogar in regionaler Nachbarschaft wie etwa in Hessen oder Nordrhein-Westfalen. In den Großstädten entstehen die meisten neuen Jobs, aber dennoch kann es attraktiv sein, im Umland zu leben. Dafür bedarf es aber einer besseren Verkehrsinfrastruktur, damit die Menschen möglichst bequem und ohne PKW pendeln können. Und die bislang schrumpfenden Städte und Gemeinden müssen attraktiver werden – eine schnellere Internetverbindung ist für viele Menschen heute etwa ein ganz wichtiges Entscheidungskriterium.

makro: Der Gesetzgeber ist nun auf den Plan getreten mit Mietpreisbremse und Bestellerprinzip. Brauchen wir mehr staatliche Regulierung des Wohnungsmarktes?

Voigtländer: Durch staatliche Regulierung entsteht keine einzige neue Wohnung. Vielmehr besteht die Gefahr, dass wir durch immer mehr Regulierungen Investoren vertreiben. Es bedarf aber einer gezielten Unterstützung von einkommensschwachen Haushalten. Meiner Ansicht nach müssen wir das Wohngeld weiter stärken, da es gezielt Haushalten hilft, die mit den Wohnkosten überfordert sind. Vor allem muss das Wohngeld auch dynamisiert werden, das heißt, es bedarf einer Anpassung der Leistungen an die Mietentwicklung.

makro: Warum kommt der Bau von neuen Wohnungen nicht ausreichend in Schwung? Bei den derzeit hohen Mieten sollte sich das doch lohnen.

Makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat.

Voigtländer: Es gibt auch genügend Investoren, die in den Großstädten bauen wollen. Schließlich ist der Wohnungsbau nicht nur aufgrund steigender Mieten, sondern auch wegen der niedrigen Zinsen attraktiv. Allerdings fehlt es oftmals an Bauflächen, dies ist der wesentliche Engpassfaktor. Hinzu kommt, dass durch immer mehr Standards und Auflagen das Bauen sehr teuer geworden ist.

makro: Stichwort Standards und Auflagen: Die energetischen Anforderungen an den Wohnungsbau sind immer weiter gestiegen. Müssten wir uns von unseren ehrgeizigen Klimaschutzzielen verabschieden, um das Wohnen wieder bezahlbar zu machen?

Voigtländer: Der Klimaschutz ist sehr wichtig und gerade der Gebäudesektor spielt eine Schlüsselrolle, auch um unsere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren. Wir dürfen die Anforderungen aber nicht überziehen: Wenn wir weniger bauen, weil die Standards zu hoch sind, nutzen wir mehr alte Gebäude, die deutlich mehr Energie verbrauchen. Wir sollten daher die Standards insgesamt langsamer verschärfen, auch damit die Bauwirtschaft mehr Planungssicherheit hat.

makro: Verändert sich das Leben in der Stadt unter dem Eindruck der Wohnungsnot?

Voigtländer: Das Leben in der Stadt wird immer teurer, und darauf reagieren die Menschen. Mikro-Appartements, die kleiner als 30 Quadratmeter groß sind, gewinnen an Bedeutung. Außerdem leben auch mehr und mehr Erwerbstätige und Rentner in WGs zusammen, um einerseits Kosten zu sparen, andererseits aber auch, um Gesellschaft zu haben. In Städten wie München geht der Wohnflächenverbrauch pro Kopf bereits zurück, dies wird sich in den nächsten Jahren sicherlich fortsetzen.

Das Interview führte makro-Moderatorin Eva Schmidt

14.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen