16.08.2017
  • 21:23Trump löst nach Rücktritten zwei Berater-Gremien auf

  • 20:48Presse: Toljan nach Dortmund

  • 20:10Weltkriegsbombe in Hildesheim entdeckt -Evakuierung läuft

  • 19:34Kenias Oppositionsführer will Wahl vor Gericht anfechten

  • 19:02Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

  • 18:38Ronaldos Sperre bleibt bestehen

  • 18:02Trump-Mitarbeiterin wird übergangsweise Kommunikationschefin

  • 17:30Streit um Berlin-Tegel: Dobrindt will in Potsdam erscheinen

  • 17:02Brexit-Verhandlungen: EU äußert sich nicht zu Grenzvorschlägen

  • 16:50Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen mutmaßlichen Schweizer Spion

  • 16:32Trump lobt Kim Jong Un

  • 16:11Türkei fordert von Deutschland Auslieferung eines Theologen

  • 16:01Merkel ermutigt junge Menschen zur Wahl

  • 15:49Schlichtung bei Lufthansa-Tochter Eurowings gescheitert

  • 15:30Ankara erlaubt erstmals Botschafter-Besuch bei inhaftiertem Deutschen

  • 14:58Carlsberg steigert Gewinn und profitiert von Premiummarken

  • 14:07Fiat Chrysler schließt sich BMW-Allianz zum autonomen Fahren an

  • 13:35Mehr als 300 Tote bei Überschwemmungen in Südasien

  • 12:56Russischer Ex-Minister bestreitet vor Gericht Korruptionsvorwürfe

  • 12:34Scheidungskosten sind nicht steuerlich absetzbar

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:23Trump löst nach Rücktritten zwei Berater-Gremien auf

  • 20:48Presse: Toljan nach Dortmund

  • 20:10Weltkriegsbombe in Hildesheim entdeckt -Evakuierung läuft

  • 19:34Kenias Oppositionsführer will Wahl vor Gericht anfechten

  • 19:02Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

  • 18:38Ronaldos Sperre bleibt bestehen

  • 18:02Trump-Mitarbeiterin wird übergangsweise Kommunikationschefin

  • 17:30Streit um Berlin-Tegel: Dobrindt will in Potsdam erscheinen

  • 17:02Brexit-Verhandlungen: EU äußert sich nicht zu Grenzvorschlägen

  • 16:50Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen mutmaßlichen Schweizer Spion

  • 16:32Trump lobt Kim Jong Un

  • 16:11Türkei fordert von Deutschland Auslieferung eines Theologen

  • 16:01Merkel ermutigt junge Menschen zur Wahl

  • 15:49Schlichtung bei Lufthansa-Tochter Eurowings gescheitert

  • 15:30Ankara erlaubt erstmals Botschafter-Besuch bei inhaftiertem Deutschen

  • 14:58Carlsberg steigert Gewinn und profitiert von Premiummarken

  • 14:07Fiat Chrysler schließt sich BMW-Allianz zum autonomen Fahren an

  • 13:35Mehr als 300 Tote bei Überschwemmungen in Südasien

  • 12:56Russischer Ex-Minister bestreitet vor Gericht Korruptionsvorwürfe

  • 12:34Scheidungskosten sind nicht steuerlich absetzbar

  • 21:23Trump löst nach Rücktritten zwei Berater-Gremien auf

  • 19:34Kenias Oppositionsführer will Wahl vor Gericht anfechten

  • 19:02Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

  • 18:02Trump-Mitarbeiterin wird übergangsweise Kommunikationschefin

  • 17:30Streit um Berlin-Tegel: Dobrindt will in Potsdam erscheinen

  • 17:02Brexit-Verhandlungen: EU äußert sich nicht zu Grenzvorschlägen

  • 16:50Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen mutmaßlichen Schweizer Spion

  • 16:32Trump lobt Kim Jong Un

  • 16:11Türkei fordert von Deutschland Auslieferung eines Theologen

  • 16:01Merkel ermutigt junge Menschen zur Wahl

  • 15:49Schlichtung bei Lufthansa-Tochter Eurowings gescheitert

  • 15:30Ankara erlaubt erstmals Botschafter-Besuch bei inhaftiertem Deutschen

  • 12:56Russischer Ex-Minister bestreitet vor Gericht Korruptionsvorwürfe

  • 11:54Maas kritisiert Trumps Umgang mit rechtsextremer Gewalt

  • 11:40Günther: Jamaika-Koalition kann auch im Bund funktionieren

  • 09:47Merkel lässt sich live von YouTubern interviewen

  • 06:41London hält Grenzkontrollen zu Irland trotz Brexits für verzichtbar

  • 06:2750 Jahre Gefängnis für gewalttätige Demonstranten in Venezuela gefordert

  • 06:00Nach Charlottesville verlässt US-Gewerkschaftschef Trump-Beirat

  • 00:1527 Tote bei Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias

  • 14:58Carlsberg steigert Gewinn und profitiert von Premiummarken

  • 14:07Fiat Chrysler schließt sich BMW-Allianz zum autonomen Fahren an

  • 10:07Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

  • 09:23Ministerin bringt Frauenquote auch für Vorstände ins Gespräch

  • 08:27Cockpit hofft nach Insolvenzantrag auf Erhalt von Arbeitsplätzen

  • 08:00USA, Kanada und Mexiko wollen neues Fundament für Freihandel

  • 22:20Kanada, USA und Mexiko sprechen über Freihandelsabkommen

  • 20:55Deutsche Bank bekommt neuen US-Chef

  • 20:35Ryanair reicht Beschwerde gegen Air Berlin-Staatshilfen ein

  • 18:21Nordfriesland testet selbstfahrende Autobusse

  • 17:06Regierung erwägt Zurückzahlung der Zinsgewinne an Athen

  • 15:51Air Berlin: Flugbetrieb für etwa drei Monate gesichert

  • 13:22Air Berlin meldet Insolvenz an

  • 12:58Iran droht mit Aufkündigung von Atomabkommen

  • 09:53Bundesverfassungsgericht lässt EZB-Anleihenkäufe vom EuGH überprüfen

  • 09:31IG-Bau fordert Mindestlohn für Facharbeiter im Osten

  • 09:08Wirtschaft wächst um 0,6 Prozent

  • 07:23China droht USA mit Gegenmaßnahmen

  • 21:12Japans Wirtschaft wächst stärker als erwartet

  • 16:50Bilfinger mit Verlust im zweiten Quartal

  • 20:10Weltkriegsbombe in Hildesheim entdeckt -Evakuierung läuft

  • 13:35Mehr als 300 Tote bei Überschwemmungen in Südasien

  • 12:34Scheidungskosten sind nicht steuerlich absetzbar

  • 12:08Brände in Griechenland eingedämmt - noch keine Entwarnung

  • 11:16Trauer um getötete Demonstrantin: Obama-Tweet erzielt Rekordzahlen

  • 10:45Verfahren gegen Oppositionsführer in Sambia eingestellt

  • 10:25Weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle bei der Bahn

  • 09:02Israel reißt Haus von palästinensischem Angreifer ab

  • 07:39Studie kürt Melbourne zur lebenswertesten Stadt der Welt

  • 07:24Bericht: Fipronil-Eier-Skandal größer als gedacht?

  • 23:35Simbabwes First Lady in Südafrika der Körperverletzung beschuldigt

  • 21:45Omelett-Party trotz Eierskandal

  • 17:50Etwa 600 Vermisste nach Erdrutschen

  • 17:29Wind facht Brände in Griechenland an

  • 16:39Madeira: Baum stürzt auf Gläubige

  • 16:15Unwetter stoppt Flug- und Bahnverkehr in Frankfurt

  • 14:47Deutsche Umwelthilfe: Fast keine Luftverbesserung durch Diesel-Gipfel

  • 14:19Mehr als 220 Monsun-Opfer in Südasien

  • 13:51Kritik an Werbung im Internet

  • 12:33Singapur: Drei Briten wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

  • 21:34Görges im Achtelfinale

  • 21:24Sigurdsson von Swansea zu Everton

  • 21:04Achtjahresvertrag für Draisaitl

  • 20:48Presse: Toljan nach Dortmund

  • 20:40Mischa Zverev ausgeschieden

  • 19:19Kreuzbandriss bei Hannovers Prib

  • 19:12Frankfurt holt Innenverteidiger

  • 18:38Ronaldos Sperre bleibt bestehen

  • 16:55Fans: Lange erwartetes Zeichen

  • 16:27Nishikori beendet Saison

  • 16:21Rücken-OP bei Nürnbergs Teubert

  • 15:51Ohne Bogachev und Reichert zur EM

  • 15:27Drei Monate Pause für Brooks

  • 15:08FCB hofft auf Neuer-Comeback

  • 14:31Kittel wechselt zu Martin ins Team

  • 14:27DFB-Sportgericht unterstützt Grindel

  • 14:15Neuer Ball und neue Werbeflächen

  • 14:09Die erste Bundesliga-Schiedsrichterin

  • 14:04Geänderte Anstoßzeiten

  • 13:59Der Videobeweis

merkzettel

#ZDFcheck17 Weiß-blaue Integration: ein CSU-Erfolgsrezept?

BildZDFcheck17 zum Bayernplan
Blick auf den Marienplatz in München

Der #ZDFcheck17 zum Bayernplan und den CSU-Aussagen zur Integration.

(Quelle: imago)

von Nike Harrach und Norbert Polster, #ZDFcheck17

Der Freistaat Bayern wird immer bunter. Laut dem Landesamt für Statistik hat mehr als jeder fünfte Einwohner einen Migrationshintergrund. Das greift die CSU in ihrem aktuellen Wahlprogramm auf und lobt sich darin für ihre Integrationspolitik. 

"In vielen Städten Bayerns sind die Anteile der Menschen mit Migrationshintergrund höher als beispielsweise im Land Berlin, die Probleme aber sind deutlich geringer." Das schreibt die CSU in ihrem Landes-Wahlprogramm 2017, dem " Bayernplan". Darin bezeichnet die Partei Bayern als das "Land der gelingenden Integration". Ihr Erfolgsrezept: Von den Einwanderern wird eine "Bringschuld" verlangt. Es wird gefordert, dass die sich nach der christlich geprägten Leitkultur richten, die deutsche Sprache erlernen und wirtschaftlich unabhängig sind, wenn sie im Freistaat leben wollen.

Begriffsklärung Mikrozensus

Der Mikrozensus ist eine statistische Erhebung, an der nur nach bestimmten Zufallskriterien ausgewählte Haushalte - nämlich ein Prozent - beteiligt sind. Die Anzahl der Haushalte wird so gewählt, dass die Repräsentativität der Ergebnisse statistisch gesichert ist. Koordiniert wird der Mikrozensus vom Statistischen Bundesamt.

Im Jahr 2016 hatten laut dem Statistischen Bundesamt (Mikrozensus) rund 2,96 Millionen der insgesamt 12,89 Millionen Einwohner Bayerns einen Migrationshintergrund. Das entspricht 22,9 Prozent der Bevölkerungszahl Bayerns. Dazu zählen offiziell Ausländer, also diejenigen ohne deutschen Pass, und Deutsche mit Migrationshintergrund. Aber ist es richtig, dass viele bayerische Städte besonders viele Einwohner mit Migrationshintergrund haben? Und ist Bayern das Land der "gelingenden Integration"?

Die Aussage des Bayernplans im #ZDFcheck17:

1. Die Zahlen

Die CSU beruft sich bei ihrer Aussage im "Bayernplan" auf Zahlen aus einer Sonderveröffentlichung des Mikrozensus aus dem Jahr 2013 und schaut dabei beispielhaft auf drei Städte. Auf #ZDFcheck17-Anfrage an die CSU hieß es: Der Migrantenanteil beträgt in München 36 Prozent, in Nürnberg liegt er bei 38, in Augsburg bei 41 und in Berlin bei 25. Aktuellere Daten lägen der CSU nach eigenen Angaben derzeit nicht vor.

Der Blick auf die Bundesländer

Im Land Berlin leben mit 28 Prozent deutlich mehr Menschen mit Migrationshintergrund als im Freistaat Bayern mit 22,9 Prozent (Mikrozensus 2016). Auch Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen weisen mit jeweils 29,7 und 27,2 Prozent eine höhere Quote auf.

Schaut man auf die sieben Regierungsbezirke Bayerns, stechen zwei mit einem besonders hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund heraus: Oberbayern und Mittelfranken mit jeweils 28 bzw. 25,9 Prozent laut dem aktuellen Mikrozensus 2016. In diesen Regierungsbezirken liegen die zwei größten Städte des Freistaates, nämlich München und Nürnberg, die die CSU auch als Beispiel nennt. In München hat fast die Hälfte der Einwohner einen Migrationshintergrund – nämlich 43,2 Prozent im Jahr 2016. Und auch in Nürnberg sind die Zahlen vergleichbar: 43,8 Prozent im Jahr 2015. Wenn man sich die Zahlen von Augsburg anschaut, sind diese ähnlich hoch: 43,4 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund leben dort, heißt es in den zuletzt abgebildeten Zahlen des Statistikamtes von 2015. In Berlin hingegen sind es 991.000 Menschen, die einen Migrationshintergrund haben - bei 3,54 Millionen Einwohnern, so der Mikrozensus 2016.


#ZDFcheck17-Fazit: Schaut man also rein auf die Städte, liegt Bayern im Vergleich zu Berlin deutlich vorne mit dem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund - sowohl 2013, als auch 2015/2016. Die Aussage im Bayernplan ist demnach korrekt.

2. Die Begriffsverwendung

Politische Bedeutung bekommen die Zahlen, die die CSU nennt, erst durch ihre Einordnung. Hier gehen die Meinungen auseinander. Der Begriff "Menschen mit Migrationshintergrund" umfasst eine sehr große Gruppe und ist ungenau, sagen Fachleute. Einer von ihnen ist der Migrationsforscher Professor Jochen Oltmer von der Universität Osnabrück. Er sieht das Problem etwa in unterschiedlichen Erhebungsmethoden. "Darüber hinaus stellt sich die zentrale Frage, welchen Aussagewert eine Kategorie hat, die enorm viele unterschiedliche Phänomene im Kontext von Migration zusammenführt", so Oltmer. Menschen mit Migrationshintergrund können, so der Forscher, zum Beispiel auch Personen sein, bei denen eine Großmutter oder ein Großvater nach 1960 nach Deutschland gekommen ist, die von Geburt an die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, nie in einem anderen Land lebten und nicht einmal wissen, dass sie einen "Migrationshintergrund" haben. So ist der Anteil von EU-Bürgern unter den Menschen mit Migrationshintergrund in München, Bayern und Augsburg mit jeweils fast 50 Prozent sehr hoch. Darunter sind viele Italiener, Österreicher, Kroaten und Griechen.

Weitere Links zum Thema
Grund für die hohen Quoten in vielen bayerischen Städten sei die ökonomische Situation, so Oltmer. Seit den 1950er Jahren habe der Freistaat eine enorm starke wirtschaftliche Entwicklung erlebt. "Da Zuwanderung vor allem in die Städte und Großstädte stattfindet, sind die Zahlen für diese bayerischen Städte im Vergleich zu vielen anderen westdeutschen Großstädten nicht außergewöhnlich hoch. Berlin ist insofern ein besonderer Fall, als in den Neuen Bundesländern - und damit eben auch im Osten Berlins - der Anteil der "Menschen mit Migrationshintergrund" bis heute deutlich geringer ist als in den Ländern der alten Bundesrepublik."




#ZDFcheck17-Fazit: "Menschen mit Migrationshintergrund" ist als Messgröße problematisch. Diese Gruppe umfasst sowohl Asylbewerber, als auch Deutsche mit ausländischen Vorfahren und Menschen aus Nachbarländern, die nur vorübergehend hier arbeiten. Deswegen ist die Interpretation der CSU von Bayern als "Land der gelingenden Integration" so nicht korrekt. Zumal die Oberbürgermeister in der Landeshauptstadt München und in Nürnberg von der SPD gestellt werden.

12.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen