24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

#ZDFcheck17 Weiß-blaue Integration: ein CSU-Erfolgsrezept?

BildZDFcheck17 zum Bayernplan
Blick auf den Marienplatz in München

Der #ZDFcheck17 zum Bayernplan und den CSU-Aussagen zur Integration.

(Quelle: imago)

von Nike Harrach und Norbert Polster, #ZDFcheck17

Der Freistaat Bayern wird immer bunter. Laut dem Landesamt für Statistik hat mehr als jeder fünfte Einwohner einen Migrationshintergrund. Das greift die CSU in ihrem aktuellen Wahlprogramm auf und lobt sich darin für ihre Integrationspolitik. 

"In vielen Städten Bayerns sind die Anteile der Menschen mit Migrationshintergrund höher als beispielsweise im Land Berlin, die Probleme aber sind deutlich geringer." Das schreibt die CSU in ihrem Landes-Wahlprogramm 2017, dem " Bayernplan". Darin bezeichnet die Partei Bayern als das "Land der gelingenden Integration". Ihr Erfolgsrezept: Von den Einwanderern wird eine "Bringschuld" verlangt. Es wird gefordert, dass die sich nach der christlich geprägten Leitkultur richten, die deutsche Sprache erlernen und wirtschaftlich unabhängig sind, wenn sie im Freistaat leben wollen.

Begriffsklärung Mikrozensus

Der Mikrozensus ist eine statistische Erhebung, an der nur nach bestimmten Zufallskriterien ausgewählte Haushalte - nämlich ein Prozent - beteiligt sind. Die Anzahl der Haushalte wird so gewählt, dass die Repräsentativität der Ergebnisse statistisch gesichert ist. Koordiniert wird der Mikrozensus vom Statistischen Bundesamt.

Im Jahr 2016 hatten laut dem Statistischen Bundesamt (Mikrozensus) rund 2,96 Millionen der insgesamt 12,89 Millionen Einwohner Bayerns einen Migrationshintergrund. Das entspricht 22,9 Prozent der Bevölkerungszahl Bayerns. Dazu zählen offiziell Ausländer, also diejenigen ohne deutschen Pass, und Deutsche mit Migrationshintergrund. Aber ist es richtig, dass viele bayerische Städte besonders viele Einwohner mit Migrationshintergrund haben? Und ist Bayern das Land der "gelingenden Integration"?

Die Aussage des Bayernplans im #ZDFcheck17:

1. Die Zahlen

Die CSU beruft sich bei ihrer Aussage im "Bayernplan" auf Zahlen aus einer Sonderveröffentlichung des Mikrozensus aus dem Jahr 2013 und schaut dabei beispielhaft auf drei Städte. Auf #ZDFcheck17-Anfrage an die CSU hieß es: Der Migrantenanteil beträgt in München 36 Prozent, in Nürnberg liegt er bei 38, in Augsburg bei 41 und in Berlin bei 25. Aktuellere Daten lägen der CSU nach eigenen Angaben derzeit nicht vor.

Der Blick auf die Bundesländer

Im Land Berlin leben mit 28 Prozent deutlich mehr Menschen mit Migrationshintergrund als im Freistaat Bayern mit 22,9 Prozent (Mikrozensus 2016). Auch Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen weisen mit jeweils 29,7 und 27,2 Prozent eine höhere Quote auf.

Schaut man auf die sieben Regierungsbezirke Bayerns, stechen zwei mit einem besonders hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund heraus: Oberbayern und Mittelfranken mit jeweils 28 bzw. 25,9 Prozent laut dem aktuellen Mikrozensus 2016. In diesen Regierungsbezirken liegen die zwei größten Städte des Freistaates, nämlich München und Nürnberg, die die CSU auch als Beispiel nennt. In München hat fast die Hälfte der Einwohner einen Migrationshintergrund – nämlich 43,2 Prozent im Jahr 2016. Und auch in Nürnberg sind die Zahlen vergleichbar: 43,8 Prozent im Jahr 2015. Wenn man sich die Zahlen von Augsburg anschaut, sind diese ähnlich hoch: 43,4 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund leben dort, heißt es in den zuletzt abgebildeten Zahlen des Statistikamtes von 2015. In Berlin hingegen sind es 991.000 Menschen, die einen Migrationshintergrund haben - bei 3,54 Millionen Einwohnern, so der Mikrozensus 2016.


#ZDFcheck17-Fazit: Schaut man also rein auf die Städte, liegt Bayern im Vergleich zu Berlin deutlich vorne mit dem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund - sowohl 2013, als auch 2015/2016. Die Aussage im Bayernplan ist demnach korrekt.

2. Die Begriffsverwendung

Politische Bedeutung bekommen die Zahlen, die die CSU nennt, erst durch ihre Einordnung. Hier gehen die Meinungen auseinander. Der Begriff "Menschen mit Migrationshintergrund" umfasst eine sehr große Gruppe und ist ungenau, sagen Fachleute. Einer von ihnen ist der Migrationsforscher Professor Jochen Oltmer von der Universität Osnabrück. Er sieht das Problem etwa in unterschiedlichen Erhebungsmethoden. "Darüber hinaus stellt sich die zentrale Frage, welchen Aussagewert eine Kategorie hat, die enorm viele unterschiedliche Phänomene im Kontext von Migration zusammenführt", so Oltmer. Menschen mit Migrationshintergrund können, so der Forscher, zum Beispiel auch Personen sein, bei denen eine Großmutter oder ein Großvater nach 1960 nach Deutschland gekommen ist, die von Geburt an die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, nie in einem anderen Land lebten und nicht einmal wissen, dass sie einen "Migrationshintergrund" haben. So ist der Anteil von EU-Bürgern unter den Menschen mit Migrationshintergrund in München, Bayern und Augsburg mit jeweils fast 50 Prozent sehr hoch. Darunter sind viele Italiener, Österreicher, Kroaten und Griechen.

Weitere Links zum Thema
Grund für die hohen Quoten in vielen bayerischen Städten sei die ökonomische Situation, so Oltmer. Seit den 1950er Jahren habe der Freistaat eine enorm starke wirtschaftliche Entwicklung erlebt. "Da Zuwanderung vor allem in die Städte und Großstädte stattfindet, sind die Zahlen für diese bayerischen Städte im Vergleich zu vielen anderen westdeutschen Großstädten nicht außergewöhnlich hoch. Berlin ist insofern ein besonderer Fall, als in den Neuen Bundesländern - und damit eben auch im Osten Berlins - der Anteil der "Menschen mit Migrationshintergrund" bis heute deutlich geringer ist als in den Ländern der alten Bundesrepublik."




#ZDFcheck17-Fazit: "Menschen mit Migrationshintergrund" ist als Messgröße problematisch. Diese Gruppe umfasst sowohl Asylbewerber, als auch Deutsche mit ausländischen Vorfahren und Menschen aus Nachbarländern, die nur vorübergehend hier arbeiten. Deswegen ist die Interpretation der CSU von Bayern als "Land der gelingenden Integration" so nicht korrekt. Zumal die Oberbürgermeister in der Landeshauptstadt München und in Nürnberg von der SPD gestellt werden.

12.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen