30.05.2016
  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:25Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rushford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

  • 13:36Buchwieser zum ERC Ingolstadt

  • 13:13Wen streicht Löw aus dem Kader?

  • 13:06Slowakei mit Pekarik und Svento

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

merkzettel

Weltkrebstag 2016 Was ist ein Leben wert? Was darf Krebstherapie kosten?

VideoZweite Chance für 200.000 Euro
Gabriele Kraft hatte Krebs. Eine neue Immuntherapie hat bei ihr angeschlagen.

Ein neuartiges Krebsmedikament zeigt Wirkung: Nachdem keine Chemotherapie anschlug, bekam Gabriele Kraft das Mittel. Jetzt ist sie geheilt. Der Haken: Die Therapie kostet im Jahr 200.000 Euro.

(04.02.2016)

VideoWeltkrebstag: Vieles zu teuer
Neue Therapien gegen Krebserkrankungen.

Gesund zu werden, dafür ist den meisten Krebspatienten kein Preis zu hoch. Die Pharmazie forscht und entwickelt stetig neue Therapien und Medikamente. Doch vieles ist kaum noch finanzierbar.

(04.02.2016)

VideoImmuntherapie bei Krebs
Zellkulturen unter dem Mikroskop

In klinischen Studien werden neue Behandlungsmethoden getestet: Mit der Immuntherapie werden die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers gelenkt, um den Krebs zu vernichten. Erste Beeindruckende Erfolge.

(28.01.2016)

VideoImpfen gegen den Krebs
Forscher der Tübinger Firma Curevac entwicklen Impfstoff gegen Krebs

Aufbruchstimmung in der Krebsforschung: Eine Tübinger Firma entwickelt ein vielversprechendes Verfahren einer Impf-Therapie für Krebskranke. Auch Bill Gates investiert Millionen Euro in das Projekt.

(25.11.2015)

von Petra Otto

Es ist ihre zehnte Therapie. Gabriele Kraft hat Brustkrebs. Metastasiert. Keine Chemotherapie schlägt an. Jetzt erhält sie ein neuartiges Krebsmedikament, ein Immuntherapeutikum. Kosten im Jahr: rund 200.000 Euro. Letzte Woche teilt ihr der Arzt mit: Der Krebs ist weg. 

Die Kosten für Krebstherapie steigen kontinuierlich an: 10 Prozent jedes Jahr, ein Ende der Steigerung ist nicht in Sicht. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr spezifische, zielgerichtete Krebsmedikamente auf den Markt kommen. Medikamente, die - anders als die Chemotherapie - nicht den Tumor direkt angreifen, sondern beispielsweise Krebsabwehrzellen auf den Plan rufen.

Andreas Schneeweiss vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg erklärt die Wirkungsweise eines solchen Medikaments: "Die Krebserkrankung lernt, das Immunsystem zu unterdrücken, die Immunantwort zu bremsen. Das geht über sogenannte Checkpoints. Dieser Antikörper, den Frau Kraft bekommt, ist ein Checkpoint-Inhibitor, das heißt, der macht diese Bremse wieder weg, löst die Bremse, so dass das Immunsystem wieder den Tumor attackieren kann."

Rund 1,5 Milliarden Euro Entwicklungskosten pro Medikament

Die moderne Krebsmedizin fragt weniger, wo der Tumor ist, sondern mehr, wie er beschaffen ist. Dazu sind aufwändige Zellanalysen notwendig. Welche Genveränderungen weist der Tumor auf? Mit diesen Informationen können die Forscher neue zielgerichtete Wirkstoffe entwickeln. Doch nur wenige Medikamente schaffen den Weg zum Patienten. "Mice tell lies" nennen das die Wissenschaftler, "Mäuse lügen", denn längst nicht jeder Wirkstoff, der im Mäuseversuch erfolgreich getestet ist, eignet sich auch für Menschen. Rund 150 Millionen Euro kostet es, bis alle notwendigen Studien durchgeführt sind, neun von zehn schlagen fehl. So kann man also sagen, dass jedes Krebsmittel, das neu auf den Markt kommt, schon 1,5 Milliarden Euro verschlungen hat.

Die Krankenkassen sehen die Kostenexplosion mit Sorge, auf Dauer sei das nicht finanzierbar. Doch sie weisen strikt von sich, dass Kassenpatienten teure Medikamente zukünftig nicht mehr erhalten werden. Allerdings müsse der Nutzen der neuen Therapien gesichert sein. Dem stimmt auch der Mediziner Andreas Schneeweiss zu. "Alles, was die Medizin inzwischen leisten kann, kann nicht mehr für alle bereitgestellt werden, wenn wir nicht lernen, stärker zu entscheiden, wer wirklich welche Therapie braucht."

200.000 Euro im Jahr für die letzte Hoffnung

Dass bei Gabriele Kraft das neue Medikament so gut wirkt, hat sogar die Ärzte überrascht. 1:10 seien ihre Chancen gewesen, sagt Schneeweiss. Vielleicht war es die letzte Hoffnung, den Krebs unter Kontrolle zu bekommen. Acht Chemotherapien hatten das nicht geschafft, und die Patientin hatte häufig so schlimme Nebenwirkungen, dass sie die Behandlung abbrechen musste.

Weitere Links zum Thema

Der Checkpoint-Inhibitor, den Gabriele Kraft seit Mai 2015 bekommt, ist eigentlich ein Mittel gegen Schwarzen Hautkrebs, für Brustkrebs noch gar nicht zugelassen. Eine Patientenstudie gibt es derzeit auch nicht. Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen will den Versuch trotzdem wagen, aber wer soll die Kosten, 200.000 Euro im Jahr, tragen? Nach langem Hin und Her willigte die Krankenkasse ein. Was hätten Krafts gemacht, wenn nicht? "Das Häuschen verkauft und uns verschuldet", meint Dieter Kraft, der Ehemann. "Was sonst?"

"Wert einer Therapie ist schwer zu quantifizieren"

Kann man ausrechnen, was ein Leben wert ist? Wie viele Monate länger muss Gabriele Kraft leben, damit sich die Therapie lohnt? Michael Schlander ist Gesundheitsökonom, er beschäftigt sich mit solchen Fragen und sagt: "Der Wert einer Therapie ist sehr schwer zu quantifizieren. Denn am Ende des Tages müssen Sie ja dem Aufwand, den wir in Geld messen, also Kosten für ein neues Arzneimittel oder auch für eine diagnostische Maßnahme, dem müssen wir gegenüber setzen einen Gewinn an Lebensqualität und Lebenszeit." Es gibt Länder, die durchaus Richtwerte aufstellen. In Deutschland gibt es das nicht. Der Wert des Lebens darf nicht in Geld umgerechnet werden.

Gabriele Kraft hat anfänglich oft im Internet über ihre Krankheit nachgelesen. Einmal stand da, sie habe bei diesem speziellen Krebs eine durchschnittliche Lebenserwartung von noch einem Jahr. Das hat ihr damals den Boden unter den Füßen weggerissen, seitdem meidet sie solche Websites. Sie kann immer noch nicht fassen, dass ihr Tumor nicht mehr nachweisbar ist. Auch wenn sie es mit eigenen Augen auf der Computertomografie gesehen hat. Hat sie nach sieben Jahren die Krankheit besiegt? Dafür wäre ihr kein Preis zu hoch.

Immuntherapie

Tumor mit T-Zellen

Tumor mit TZellen

Zell-Experimente zeigen, dass die grüngefärbten T-Zellen des körpereigenen Immunsystems außerhalb des Tumors bleiben.

CAR-T-Zellen

Tumor mit CARTZellen

Durch eine gentechnische Veränderung rüsten die Forscher die T-Zellen mit einem künstlichen Rezeptor CAR aus. Den CAR-T-Zellen gelingt es, in den Tumor einzudringen und dort auch kleinste Mengen der Krebszellen zu vernichten. Jetzt testen die Forscher, welche gentechnische Veränderung am effektivsten ist.

04.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen