30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Weltwirtschaftsforum Davos: Wenn Welten aufeinandertreffen

BildKerry in Davos
US-Außenminister John Kerry beim Weltwirtschaftsforum in Davos am 22.01.2016

John Kerry auf dem Weltwirtschaftsforum: Was den Außenminister der USA in Rage bringt, ist Korruption.

(Quelle: reuters)

VideoDavos: Einmal Flüchtling sein
Blick auf Davos

Die Flüchtlingspolitik beschäftigt auch die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in Davos. Einige Manager nehmen sogar an einem Rollenspiel teil, um sich in die Lage von Flüchtlingen zu versetzen.

(21.01.2016)

VideoWeltwirtschaft orientiert sich um
Achim Steiner, Direktor des UN-Umweltprogramms

Die Weltwirtschaft orientiere sich zunehmend an Umweltverträglichkeit und CO2-Neutralität, sagt UN-Umweltprogrammchef Steiner. Die Ambitionen des Pariser Klimaabkommens würden ständig erhöht.

(09.12.2015)

VideoDavos: Thema Flüchtlinge
Stefan Leifert

"In Davos ist das offizielle Thema die Industrielle Revolution 4.0. Das inoffizielle Thema ist die Flüchtlingskrise", so ZDF-Reporter Stefan Leifert. Ziel des Weltwirtschaftsforums sei der Dialog.

(20.01.2016)

von Reinhard Schlieker

Die Bandbreite des Weltwirtschaftsforums in Davos sollte nie unterschätzt werden. Der Magnetismus des Treffens lädt sich auch auf an der Zahl der Welten, die hier aufeinandertreffen - wie Billardkugeln, die sich gegenseitig anstoßen und ihre jeweilige Richtung ändern. 

Kevin Spacey ist Schauspieler und vertritt die Welt von Kunst, Kultur und Unterhaltung, wie er sagt. Er ist gewiss kein Politiker, auch wenn er in der TV-Serie "House of Cards" einen amerikanischen Präsidenten spielt, der an Unanständigkeit kaum zu toppen wäre, gäbe es ihn im wahren Washington. Aber gottlob, es ist nur ein Film. Oder man hofft es zumindest.

Spacey spricht auf dem Forum in Davos von seiner Jugend, Ausbildung und seiner Faszination - die er inzwischen weitergibt mit seiner Stiftung, die jungen Leuten ferner Kulturkreise eine Entwicklung ihrer Schauspieltalente ermöglichen will - und es, wie er voller Empathie erzählt, bei jungen Mädchen in der arabischen Welt auch mitunter schafft: Ein Stipendium für eine Ausbildung in London ist dann die helfende Hand für eine Schülerin in Doha, deren Talent er gesehen und empfunden hat.

Empathie gegen Terrorismus

John Kerry, der amerikanische Außenminister, fordert mehr Empathie ein. Er spricht vor etwa zehnmal so viel Publikum wie Spacey, aber das will nichts sagen - denn für den Schauspieler musste man Schlange stehen und wurde abgewiesen, seine Veranstaltung war schon lange ausgebucht. Was wiederum bestätigt, dass Spacey recht hatte: Man braucht eine gute Geschichte, um zu wirken, die Übertragungswege sind dann herzlich egal.

John Kerry aber hat ebenfalls viele Geschichten – sie reichen von seinem absolut glaubhaften Bedauern, keinen der Davoser Hänge je abgefahren zu sein – am heutigen Tag mit wolkenlosem Himmel über dem Schnee  fühlt jeder mit. Aber im Ernst: Kerry fordert Gemeinsinn und Mitgefühl als erste Mittel gegen eine Verwahrlosung junger Leute, die nach seiner Erkenntnis dem Terrorismus ideale Nahrung bietet.

Weitere Links zum Thema

Dann packt Kerry der Zorn

Er betont die Erfolge all jener Missionen von Afghanistan bis Syrien, wo die internationale Koalition dem Terrorkalifat vieles abgenommen hat, was die Terroristen zuvor unter ihre Knute bringen konnten. Man wundert sich über die Liste der Erfolgsmeldungen und fragt sich, ob er wohl eine Bewerbung für irgendetwas abgeben möchte.

Aber dann packt ihn der Zorn, man sieht es. Und es ist ein Zorn, der angesichts der drohenden Zerstörung dessen, wofür er einsteht, glaubwürdig wirkt. Vielleicht, ja wahrscheinlich ist er in gewisser Weise auch ein Schauspieler, aber seine Story ist gut und fesselnd. Was den Außenminister der Großmacht in Rage bringt, ist Korruption.

Kerrys Feind heißt Korruption

Kerry schildert den verzweifelten Kampf junger Leute in Afrika gegen die korrupten Eliten ihrer Länder, der zu oft im Kugelhagel von regierungsamtlich bestellten Schlägertypen endet – in Syrien, aber auch, wie er als Beispiel nennt, in Nigeria. Millionen, ja Milliarden Dollar flössen statt in Bildung in Prunk. Statt Ausbildung, Kleidung und Ernährung für eine disziplinierte Armee förderten die Industrienationen, allen voran die USA, gierige Generäle und verkommene Geschäftsleute.

Als diese Armee für den Schutz der Bevölkerung vor massakrierenden Boko-Haram-Terroristen gebraucht wurde, gab es sie nicht. Eine Geistertruppe siegt nicht gegen entschlossene Bewaffnete, noch stolz auf ihre Borniertheit, die als mittelalterlich zu bezeichnen eine Beleidigung für das Mittelalter wäre.

Kerry gibt sich entschlossen im Kampf für eine andere, eine neue Geschichte. Auch wenn sein eigenes Land nicht immer als Vorbild taugt – was er freimütig erwähnt - so nimmt man dem ehemaligen Staatsanwalt seine Mission irgendwie ab. Hinter den Kulissen, so deutet er an, läuft viel mehr an Gutem,als man so zur Kenntnis nimmt.

Die Visionen des Kevin Spacey

Vorne auf der Bühne sieht sich Kevin Spacey, der gegen eine andere Art von Obrigkeit aufbegehrt: Die Filmindustrie, die immer noch nicht begriffen habe, was ein Talent sei und was man an Kreativität fördern statt unverblümt ablehnen sollte. Dagegen setzt er die vielen Kanäle, auf denen künftig mit kleinem Budget große Kunst gemacht werde, und sogar die vielleicht einmal in den Alltag einbrechende Virtuelle Realität werde für Empathie, mehr Mitmenschlichkeit sorgen: Wenn jeder nicht nur Geschichten hören und sehen, sondern sich dreidimensional mitten in sie hineinbegeben könne, virtuell aber real. Vielleicht etwas seltsame Träume eine Stars, vielleicht seltsame Visionen eines Außenministers? In Davos wirkt beides ziemlich normal, fast so, als habe man das schon immer so gesehen.

Hintergrund: Weltwirtschaftsforum Davos

Wichtiger Treffpunkt für Politiker und Manager

Logo des Weltwirtschaftsforum am 18. Januar 2016 im Kongresszentrum Davos

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gilt als einer der wichtigsten Treffpunkte für Spitzenpolitiker, Topmanager und Wissenschaftler. Neben live übertragenen Auftritten können die Teilnehmer in dem luxuriösen Schweizer Wintersportort zwanglos über globale Herausforderungen debattieren.

Nicht selten werden in solchen vertraulichen Runden Auswege für komplizierte Probleme und Konflikte erörtert - von der Euro-Schuldenkrise über den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zum andauernden Syrien-Krieg und der maßgeblich dadurch verursachten Flüchtlingskrise.

Forum will Zustand der Welt verbessern

Erklärtes Ziel des "World Economic Forum" ist es, "den Zustand der Welt zu verbessern". Dass dabei auch das Knüpfen geschäftlicher und politischer Kontakte bestens möglich ist, gilt als willkommener Nebeneffekt. Gegründet wurde das WEF von dem aus Ravensburg stammenden Ökonomie-Professor Klaus Schwab.

Der heute 77-Jährige will die unabhängige Stiftung WEF nach eigenem Bekunden noch führen, "solange ich die Kraft dazu habe". Dem Forum gehören mehr als 1.000 Unternehmen an - darunter 122 der weltweit größten Konzerne als sogenannte strategische Partner.

(Quelle: dpa)

22.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen