24.03.2017
  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 10:44Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut

  • 10:30Dobrindt verteidigt die Maut

  • 08:55Schäuble: Mehr Geld allein hilft Griechenland nicht

  • 07:32Fünf Tote nach Londoner Anschlag - Mahnwache an Trafalgar Square

  • 06:50Abbas im ZDF-Interview: Netanjahu will "keine politische Lösung"

  • 06:27Streit über "Obamacare": Trump verlangt Entscheidung

  • 06:01Bundestag soll umstrittene Pkw-Maut besiegeln

  • 22:08Politbarometer: CDU im Saarland vor SPD

  • 21:34USA: Abstimmung zur Gesundheitsreform verschoben

  • 20:51Hollande-Vertrauter unterstützt offenbar Elyseeanwärter Macron

  • 19:06Trump muss um Abstimmungserfolg bei Gesundheitsreform bangen

  • 18:14Regierung: Kluft zwischen Arm und Reich untergräbt Vertrauen in Demokratie

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 08:12Gefängnis-Ausbruch in Mexiko: 29 Gefangene über Tunnel geflohen

  • 07:48Chartermaschine bringt Reisende zu Polarlichtern am Südpol

  • 07:10Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

  • 21:53UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet 250 tote Migranten im Mittelmeer

  • 19:50Bestes Sachbuch und beste Übersetzung ausgezeichnet

  • 18:42Südamerika: Bahnlinie vom Atlantik zum Pazifik soll kommen

  • 17:45Belletristik-Preis geht an Natascha Wodin

  • 16:36Meteorologen erkennen neue Wolkenart "Volutus" an

  • 15:26Wissenschaft: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 18:27Gladbach wendet Niederlage ab

  • 17:46Aalens Einspruch abgewiesen

  • 17:35Van Avermaet gewinnt E3-Harelbeke

  • 17:10Valverde übernimmt Gesamtführung

  • 17:03Wellinger und Eisenbichler auf Podest

  • 16:36DEG trennt sich von Trainer Kreutzer

  • 15:57Dortmund: 41 Tatverdächtige ermittelt

  • 15:44Smalling fällt für WM-Quali aus

  • 15:32Djourou kritisiert Trainer Gisdol

  • 13:59Kuntz: "U21 dient der Vorbereitung"

  • 13:20Max Kruse trainiert wieder

  • 13:14Paar neuer Bundestrainer

  • 11:09Freyer wird Trainer der Gießen 46ers

  • 10:45Saisonende für Makoto Hasebe

  • 10:26Kraus' Tod offiziell bestätigt

  • 10:23Kevin Kuranyi beendet Karriere

  • 10:08Erlanger Haaß fällt lange aus

  • 09:40Wellinger kämpft um kleine Kugel

  • 08:38March Madness: Wagner-Team scheitert

  • 08:33NHL-Stars: Teilnahme weiter offen

merkzettel

#wethepeople | Amerikaner über Trump "Auf dem Holzweg"

BildDonald Trump
Donald Trump

"Er hat viel geredet und wenig gemacht", sagt der deutsch-stämmige Amerikaner Fred Lauerwald über Donald Trump. Vor allem in der Außenpolitik habe der US-Präsident erheblichen Nachholbedarf.

(Quelle: epa)

VideoTrump soft & flauschig
Christian Ehring findet: Donald Trump ist ganz der Alte

Hat der US-Präsident Kreide gefressen oder ist er ganz der Alte, fragen sich Oliver Welke und Christian Ehring.

(10.03.2017)

VideoTrump "gar nicht so schlimm?"
heute-show - Whatsapp

Vielleicht wird es gar nicht schlimm ...

(10.03.2017)

InteraktivAlle Porträts von #wethepeople

Alle Porträts von #wethepeople

(Quelle: ZDF)

Fred Lauerwald wanderte in den 50er Jahren von Deutschland in die USA aus, heute lebt er mit  seiner Frau in Florida. Der überzeugte Demokrat sagt, dass der neue US-Präsident nicht wisse, was in der Welt los sei. "Von Weltpolitik keine Ahnung", sagt Lauerwald im heute.de-Interview. 

heute.de: Herr Lauerwald, gibt es irgendetwas, das Sie mit Präsident Trump gemeinsam haben?
Fred Lauerwald: Unsere Familien stammen beide aus Deutschland, aber sonst haben wir absolut nichts gemeinsam. Ich bin zu einhundert Prozent Demokrat und habe bei der Wahl für Hillary Clinton gestimmt.

heute.de: Damit gehören Sie in Florida zu einer Minderheit.

Lauerwald: Das stimmt. Wir wohnen hier in Florida auf der Insel Anna Maria. Ich kenne einen ganzen Haufen Trump-Unterstützer. Hier in meiner Nachbarschaft sind die meisten Republikaner.

heute.de: Trump ist seit fast zwei Monaten US-Präsident. Was halten Sie von ihm?

Lauerwald: Bis jetzt kann man noch nicht viel sagen. Er hat viel geredet und wenig gemacht. Aber es ist nicht alles falsch, was er sagt. Er hat gute Ideen, zum Beispiel "America first". Damit bin ich einverstanden.

heute.de: Warum? Bedeutet "America first" nicht automatisch, dass der Rest der Welt zweitklassig ist?

Lauerwald:
Fred Lauerwald

Fred (Fritz) Lauerwald wanderte 1957 von Deutschland in die USA aus. 1999 wurde er US-Bürger. Der 77-Jährige lebt mit seiner Frau in Florida.

Nein! So meint Trump das nicht. Und ich auch nicht. "America first" ist nicht gleichzusetzen mit "Deutschland, Deutschland über alles". Überhaupt nicht. Ich wohne seit 1957 hier, und ich habe Amerika in den vergangenen Jahrzehnten als ein sehr, sehr großzügiges Land erlebt. Es wurde viel Geld ins Ausland geschickt, nach Europa, nach Asien. Jetzt ist es allerhöchste Zeit, dass wir hier mal an unsere eigenen Leute denken.

heute.de: Wo muss denn in Amerika besonders dringend investiert werden?

Lauerwald: In das Gesundheitssystem! Ich bin dafür, dass jeder eine Krankenversicherung hat. Wenn das in Deutschland, Frankreich und England möglich ist, dann können wir uns das hier auch leisten. Was für mich zum Beispiel ein Skandal ist: Der Mann, der bei uns den Müll abholt, dem fehlen oben sechs oder sieben Zähne. Eine Zahnbehandlung ist für ihn zu teuer. Das darf in einem Land wie Amerika nicht passieren. Da bin ich total gegen Trump und die Republikaner.

heute.de: Am Montag wird Bundeskanzlerin Merkel Präsident Trump in Washington treffen. Allzu viel hält Trump ja nicht von Deutschland und der Kanzlerin...

Lauerwald: Ja, leider. Wir schauen hier zu Hause regelmäßig deutsches Fernsehen. Wir kriegen schon noch alles mit aus Deutschland. Ich finde außenpolitisch ist Trump auf dem Holzweg. Der weiß einfach nicht was los ist in der Welt. Der kann Geld verdienen, da weiß er, wie man das macht, aber von Weltpolitik hat er keine Ahnung. Der braucht dringend Beratung, aber leider ist er zu dickköpfig. Der nimmt keine Beratung an.

heute.de: Er hat die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin als katastrophalen Fehler bezeichnet.

Lauerwald: Zu Unrecht, finde ich. Merkel hat schon das Richtige gemacht. Natürlich sollte man keine Verbrecher und Terroristen ins Land reinlassen. Aber man muss Flüchtlingen helfen. Auch hier bei uns. Wie man in diesem Land Latinos behandelt oder Muslime, das ist nicht gerecht.

heute.de: Trump hat Deutschland vorgeworfen, weltweit Geschäfte auf Kosten anderer zu machen. Er will deutsche Produkte in den USA mithilfe von Einfuhrsteuern massiv verteuern.

Lauerwald:
Weitere Links zum Thema
Ja, als er auf der Fifth Avenue in New York entlang fuhr, hat er gesagt: "hier fahren zu viele Mercedes. Das muss anders werden." Aber die Leute, die sich einen Mercedes kaufen wollen, die kaufen sich einen Mercedes, ob der nun 20.000 Dollar teurer ist oder ob Trump sagt, "kauft den nicht", das spielt keine Rolle. Die Leute kaufen ihn trotzdem. Deutsche Qualitätsprodukte sind hierzulande immer noch sehr angesehen.

heute.de: Fürchten sie, dass sich das deutsch-amerikanische Verhältnis unter Trumps Präsidentschaft verschlechtert?

Lauerwald: Nein. Ich denke das deutsch-amerikanische Verhältnis wird so weitergehen wie bisher. Da wird sich nicht viel verändern. Deutschland ist immer noch die stärkste Wirtschaftsmacht in Europa. Schon deshalb wird man auf lange Sicht auf gute Beziehungen zu Deutschland setzen.

Das Interview führte Maya Dähne

11.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen