19.10.2017
  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 15:35Bundeswehr: Auslandseinsätze verlängert

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 15:53Waldbrände in Portugal: Innenministerin tritt zurück

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 23:18Rummenigge: Heynckes optimal

  • 23:12CL: Bayreuth und Oldenburg siegen

  • 22:49Paris und United mit neun Punkten

  • 22:48Rom trotzt Chelsea einen Punkt ab

  • 22:34ALBA chancenlos, Bayern gewinnt klar

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:15Heynckes ist neuer CL-Methusalem

  • 21:20Kiel scheidet in Hannover aus

  • 20:55Struff und M.Zverev in Stockholm weiter

  • 20:18Algerien: Madjer wird Nationaltrainer

  • 19:59Atletico torlos in Aserbaidschan

  • 19:56Bahnrad-EM: Frauen-Vierer mit Rekord

  • 19:50Stuttgarts Donis fällt verletzt aus

  • 19:48Bayern: Rudy ersetzt Martinez

  • 19:38Hoffenheim: Sieg keine Pflicht

  • 18:29Deutsche U17 trifft auf Brasilien

  • 17:26Lopez übernimmt in Cagliari

  • 15:20Gomez vor Rückkehr beim VfL

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

merkzettel

45 Jahre GSG 9 Der Mythos von der "Operation Feuerzauber"

Video45 Jahre GSG 9
Eliteeinheit GSG 9

Vor 45 Jahren wurde die Elite-Einheit GSG 9 des Bundesgrenzschutzes, heute angesiedelt bei der Bundespolizei, gegründet. Ihr Ziel: der Kampf gegen den Terror. Im Interview erzählt Dieter Fox, Gründungsmitglied der GSG 9, unter anderem von der Befreiung der entführten Lufthansa-Maschine Landshut 1977.

(25.09.2017)

Video"Landshut"-Demontage
german technicians from lufthansa tecnik dismantle the boeing 737-200 at the fortaleza international airport

In Brasilien wird die ehemalige Lufthansa-Maschine "Landshut" für den Rücktransport nach Deutschland demontiert. Sie war 1977 von Terroristen entführt und anschließend von der GSG 9 gestürmt worden. Jetzt soll sie in Deutschland ausgestellt werden.

(14.09.2017)

Im September 1972 überfallen palästinensische Terroristen das Olympische Dorf in München. Der Polizeieinsatz gerät zum Desaster. Als Konsequenz wird am 26. September 1972 die Grenzschutz-Spezialeinheit GSG 9 gegründet. Im heute.de-Interview erzählt Gründungsmitglied Dieter Fox von seinen Erlebnissen. 

heute.de: Wie sind Sie zur GSG 9 gekommen?

Dieter Fox: Ich war zum damaligen Zeitpunkt in Bonn beim Bundesgrenzschutz. Die Ausschreibung, die vom Bundesinnenministerium lief, sagte aus, dass Freiwillige für eine sogenannte "Anti-Terroreinheit" gesucht werden. Ich hatte damals viele Sportlehrgänge absolviert und fühlte mich fit. Ich wusste, was ich wollte, nämlich: genau dahin. Nach dem Auswahlgespräch begann für mich der erste Schritt hin zu einer Spezialeinheit, von der wir gar nicht wussten, wie sie funktioniert und was sie ist. Das war schon sehr abenteuerlich.

heute.de: Wer wurde nicht aufgenommen?

Fox: Rausgefallen wären Spinner, "Rambos" und Abenteurer, die sich in dieser Form auch dargestellt hätten. Wir haben da einige gehabt, die haben das gemacht und haben sich so benommen. Wir brauchten aber ruhige, abgeklärte Leute, die loyal zu der Sache sind und sich mit der GSG 9 identifizieren konnten.

heute.de: Was machte für Sie die GSG 9 aus?

Fox: Das war wie in einer Fußballmannschaft: Nur das Team ist stark. Der Einzelne in der GSG 9, der ist zwar gut für sich selbst, bewirkt im Team alleine aber überhaupt nichts. Nur das Team kann gewinnen.

heute.de: Der erste große und wohl spektakulärste Einsatz war die Erstürmung der "Landshut" in Mogadischu. Was haben Sie gedacht, als der Einsatzbefehl kam?

Fox: Ich kann ohne Arroganz sagen, dass die GSG 9 zum damaligen Zeitpunkt mit Abstand die beste Einheit europaweit, wenn nicht sogar weltweit war, die mit Flugzeugentführungen umgehen konnte. Wir hatten das fünf Jahre lang trainiert, Tag und Nacht. Wir wussten also, dass wir das Ding aufgrund unserer Ausbildung locker packen konnten. Nur: Hier ging es jetzt um Leben und Tod.

heute.de: Gab es einen Punkt, an dem sie Zweifel hatten, dass der Einsatz gut geht? Hatten Sie eventuell sogar Angst?

Fox: Von Angst möchte ich bewusst nicht reden. Aber ich spürte eine große Anspannung. Es gab ja auch Probleme im Laufe des Einsatzes. Zum Beispiel sind die Funkgeräte ausgefallen. Und als wir in der Annäherung an die Maschine waren, hab ich wahrgenommen, dass auf einmal aus einem Gebüsch ein Schwarm Enten herausgeflogen kam. Die hatten einen höllischen Lärm gemacht, ein solches Spektakel, dass wir dachten: Das müssen jetzt auch die Entführer hören, unser Einsatz ist aufgeflogen. Das war zum Glück nicht so.

heute.de: Das Codewort für den Zugriff war "Feuerzauber". Wer hatte sich das ausgedacht?

Fox: Das war der damalige Kommandant Ulrich Wegener. Das ist ihm wohl eingefallen, um uns psychisch zu unterstützen. Es sollte uns auch zeigen, dass jetzt der erste große Einsatz ansteht. "Feuerzauber" klingt ja wohl auch motivierender als "Steinpilz" oder "Blaubeere". Dass sich der Ausdruck "Operation Feuerzauber" zu einem Mythos entwickelt, daran hatten wir natürlich alle damals nicht geglaubt.

heute.de: Was war genau ihre Rolle bei der Erstürmung der "Landshut"?

Fox: Ich war an zweiter Position, ich habe die Tür hinten rechts geöffnet. Ich musste dann abtauchen, damit die Tür aufschwingen konnte. Ich bin als Zweiter rein und konnte dann über alle Köpfe wegsehen. Einige Geiseln saßen zusammengesunken, die ganze Maschine hat bestialisch nach Fäkalien und Jauche gestunken. Kein Film kann wiedergeben, wie schlecht es den Geiseln wirklich ging. Das erste, was ich gemacht habe, war den Satz zu rufen: "Köpfe runter! Wo sind die Schweine?" Die Geiseln sollten hören, dass jetzt Deutsche Spezialkräfte in der Maschine sind. Der klassische Feuerkampf hat dann vielleicht 45 Sekunden, maximal eine Minute gedauert.

heute.de: Wie bewerten Sie den Einsatz in Mogadischu heute?

Weitere Links zum Thema

Fox: Wir waren uns schon darüber im Klaren, dass es auf unserer Seite vielleicht ein, zwei oder drei Tote geben könnte. Und dass auch einige Passagiere vielleicht sterben werden. Meine Einschätzung heute ist, wir haben 50 Prozent Glück gehabt und 50 Prozent Können gezeigt.

heute.de: Fühlen Sie sich als Held?

Fox: Ich nehme das Wort "Held" ungern in den Mund. Was wir gemacht haben, das hört sich zwar nach Heldentum an, ist aber lange trainierte Arbeit, damit dieser Erfolg entstehen konnte.

heute.de: Wie sehen Sie die GSG 9 heute und welchen Anteil haben Sie daran?

Fox: Wir haben damals etwas aufgebaut und entwickelt. Aber das befindet sich heute in einem ganz anderen Stadium. Wenn die Amerikaner heute die GSG 9 anrufen und fragen, könnt ihr das und das machen, dann ist die GSG 9 in der Lage, das zu tun. Daran sieht man, welchen Stellenwert sie heute hat.

heute.de: Sie waren 14 Jahre Mitglied der GSG 9. Ihr Fazit?

Fox: Die 14 Jahre bei der GSG 9 waren die schönsten Jahre meines Lebens.

Das Interview führte Torge Bode.

Die GSG 9 der Bundespolizei

GSG 9 der Bundespolizei im Jahr 2017

Vorführung der GSG 9 der Bundespolizei

Zwei Beamte der GSG 9 seilen sich während einer Vorführung am Tag der offenen Tür der Bundesregierung am 26.08.2017 an der Fassade des Innenministeriums in Berlin ab.

Elitetruppe 1972 gegründet

Die Geschichte der GSG 9 hatte mit einem Terroranschlag begonnen, der 1972 die Welt erschütterte - dem Überfall eines palästinensischen Kommandos auf israelische Sportler bei den Olympischen Spielen in München. Eine Befreiungsaktion auf dem Militärflughafen Fürstenfeldbruck endete mit einem Fiasko für die deutsche Polizei. Denn bei der wilden Schießerei in der Nacht vom 5. auf den 6. September 1972 wurden alle israelischen Geiseln getötet. Den Polizisten war es nicht rechtzeitig gelungen, die Entführer auszuschalten.

Unmittelbar nach diesem Desaster beauftragte der damalige Innenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) den Verbindungsoffizier des Bundesgrenzschutzes (BGS), Ulrich Wegener, mit dem Aufbau einer neuartigen Spezialeinheit. Aufgabe der BGS-Truppe sollte die Rettung von Menschenleben in Fällen schwerster Gewaltkriminalität sein. Am 26. September 1972 schlug die Geburtsstunde der GSG 9 - nur knapp drei Wochen nach Fürstenfeldbruck. Für viele nationale und internationale Spezialeinheiten war die Einheit der heutigen Bundespolizei seither Vorbild.

GSG 9 befreit die "Landshut" in Mogadischu

In Absprache mit der RAF kapern am 13. Oktober 1977 vier Palästinenser die Lufthansa-Maschine "Landshut" mit 91 Menschen an Bord. Die Luftpiraten wollen auf diese Weise erreichen, dass andere Terroristen - darunter mehrere RAF-Mitglieder - von Deutschland freigelassen werden. Ein mehr als 9.000 Kilometer langer Irrflug endet am 17. Oktober in Mogadischu in Somalia. Bei einem Zwischenstopp in Aden, Jemen haben die Terroristen zuvor Flugkapitän Jürgen Schumann erschossen.

Am 18. Oktober, kurz nach Mitternacht stürmt die Anti-Terror-Einheit GSG 9 die Maschine und befreit die Geiseln unversehrt. Bei der Aktion sterben drei Terroristen. Die RAF-Häftlinge Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe nehmen sich in Stuttgart-Stammheim das Leben.

Debakel von Bad Kleinen

Der GSG 9 verhalf der Einsatz "Feuerzauber" von Mogadischu in den Folgejahren zu einem fast legendären Ruf, der allerdings 1993 durch das Debakel von Bad Kleinen getrübt wurde. Bei dem Einsatz auf dem Bahnhof der mecklenburgischen Stadt starben der GSG-9-Beamte Michael Newrzella und das RAF-Mitglied Wolfgang Grams.

(Quelle: dpa, afp)

26.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen