29.05.2016
  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 07:27AfD-Vize Gauland beleidigt Boateng

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 07:27AfD-Vize Gauland beleidigt Boateng

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 07:27AfD-Vize Gauland beleidigt Boateng

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 23:51Kroos: "War auch ein bisschen Glück"

  • 22:56NBA-Profi stirbt an Schussverletzung

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 22:14Löw: Ruhe im Götze-Bayern-Konflikt

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

merkzettel

Flüchtlinge Schweden: Herkulesaufgabe Integration

BildSchwedische Flagge
Schwedische Flagge

(Quelle: colourbox)

VideoFlüchtlinge: Traumziel Schweden?
Ein schwedischer Bahnhof, an dem viele Flüchtlinge ankommen

Über Deutschland und Dänemark nach Schweden - das Land ist seit Jahren ein Anziehungspunkt für viele Flüchtlinge. Die Integration in die schwedische Gesellschaft verläuft eher schwierig.

(10.09.2015)

VideoIntegration in Schweden
Integrationsunterricht in Schweden

Umgerechnet 800 Millionen Euro stecken die Schweden jährlich in die Integration. Jeder Flüchtling bekommt seinen eigenen Integrationsplan und der ist genauso streng wie effizient.

(02.09.2015)

von Dominik Rzepka

Schweden hat 2014 so viele Asylbewerber aufgenommen wie kein anderes EU-Land: 80.000. Doch ihre Integration in die schwedische Gesellschaft läuft schleppend. In einigen Städten entstehen Ghettos und Parallelgesellschaften - was tut Schweden dagegen? 

Das Wort Ghetto mag Håkan Sandvik nicht. Nein, so schlimm sei es hier noch nicht. Doch wenn Sandvik, Pfarrer der schwedischen Stadt Södertälje, von seiner Heimat spricht, klingt die Sorge vor wachsender sozialer Spaltung mit. Die Kluft sei in den vergangenen Jahren größer geworden. Schweden lebten zum Teil gerade einmal 200 Meter von Syrern entfernt - und doch trennten sie Welten, sagt der 61-Jährige, der sich für die Schwedische Kirche um die Integration von Zuwanderern kümmert.

Flüchtlinge: Gekommen, um zu bleiben?!

Die Serie auf heute.de
Quelle: ZDF

Södertälje gehört zu den schwedischen Kommunen, die am meisten Einwanderer aufgenommen hat. Rund jeder Dritte der knapp 70.000 Einwohner hat einen Migrationshintergrund. Vor allem Iraker und Syrer leben in der Stadt südwestlich von Stockholm, häufig in ganz bestimmten Stadtteilen. "Viele haben ihre eigene Welt und einigen fehlt das Interesse, Teil der schwedischen Gesellschaft zu werden", sagt Sandvik. Und auch wenn Ghetto das falsche Wort sei - in Södertälje sei über die Jahre eine Parallelgesellschaft entstanden. 

Schweden will Flüchtlinge gerechter im eigenen Land verteilen

Das Problem hat in Schweden einen eigenen Namen bekommen. "Utanförskap" nennen sie es, wenn Zuwanderer außerhalb der Gesellschaft bleiben. Wenn sie trotz Sprachkenntnissen keine schwedischen Freunde finden. In den großen Städten des Landes sind ganze Stadtteile für Einwanderer entstanden: Rosengård etwa in Malmö oder Rinkeby in Stockholm - mit einer Migrationsquote von zum Teil mehr als 80 Prozent. Dass dort im Mai 2013 nächtelang Autos brannten - in Schweden hat das nur wenige wirklich überrascht. 

Weitere Links zum Thema

Was dagegen hilft? Für die Regierung aus Sozialdemokraten und Grünen vor allem eine bessere Verteilung von Flüchtlingen im eigenen Land. "Einige wohlhabende Regionen nehmen kaum Flüchtlinge auf", beklagt Magda Rasmusson, integrationspolitische Sprecherin der Grünen. Nun soll ein Gesetz her, das Kommunen dazu zwingt - auch, um Ghettoisierung vorzubeugen. Doch finanzielle Druckmittel sind in dem Gesetzesentwurf nicht vorgesehen: "Bisher sind keine Sanktionen geplant", so Rasmusson. "Wir vertrauen darauf, dass unser Plan auch so funktioniert."

Mehr Geld für Flüchtlinge - und Zulauf für Rechtspopulisten

Aber kann das funktionieren? Allein im vergangenen Jahr hat Schweden 80.000 Asylbewerber aufgenommen. Gemessen an der Größe des Neunmillionen-Einwohnerlandes so viele wie kein anderes europäisches Land. "Das ist eine Herausforderung", sagt der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven. Eine Herausforderung, die der Sozialdemokrat auch mit Geld lösen will: Umgerechnet 13.000 Euro sollen die schwedischen Kommunen ab 2016 für jeden Flüchtling bekommen - ein Plus von etwa 50 Prozent. Mit dem Geld sollen vor allem Integrationskurse und Schwedischunterricht bezahlt werden.

Doch das gefällt längst nicht allen. Die rechtspopulistische Partei "Schwedendemokraten" etwa punktet mit zuwanderungsfeindlichen Parolen. Eine Umfrage kürte die Partei unlängst gar zur stärksten politischen Kraft. Zwar gab es an der Methodik der rein onlinebasierten Umfrage deutliche Kritik, dennoch: Die etablierten Parteien wie Löfvens Sozialdemokraten sind in Alarmbereitschaft. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund beschwört Löfven die Chancen von Zuwanderung. "Sie ist gut für unser Land und unseren Arbeitsmarkt." Es ist seine Version von Angela Merkels "Wir schaffen das".

"Integration dauert 50 Jahre - mindestens"

Håkan Sandvik ist davon nicht ganz so überzeugt. Ihn stört, dass auch in Schweden Asylanträge viel zu langsam abgearbeitet werden - im Schnitt brauchten die Behörden elf Monate, kritisiert er. "Da seid ihr in Deutschland schneller." Woran es aber in beiden Ländern fehle, sei sie Einsicht, dass die aktuelle Flüchtlingskrise nicht einfach so vorbeigehe. "Es kommen Tausende Menschen zu uns und wir müssen diese neue Welt endlich akzeptieren." Auch auf lange Sicht angelegte Integrationskonzepte gehören für ihn dazu.

Er jedenfalls werde weiter daran arbeiten, im Kleinen, in Södertälje. Seine syrischen Einwanderer werde er auch künftig mit Vertretern der Kommunen zusammenbringen. Begegnungen organisieren zwischen Schweden und Einwanderern bei einem Kaffee. "Unser Ansatz ist es, ein Netzwerk aufzubauen", sagt er. Integration brauche nämlich Zeit. Mindestens 50 Jahre. Echte Integration in die schwedische Gesellschaft gebe es erst in der dritten Generation. 

Integration in Schweden

Unterricht in Sprache und Kultur

Integrationsunterricht in Schweden

Wer nach Schweden kommt, bekommt seinen eigenen Integrationsplan. Auf dem Stundenplan stehen Sprache, Kultur, Lebensart.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

23.09.2015
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen