30.06.2016
  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:27Hazard wieder im Training

  • 14:24Aus für Barthel in Runde zwei

  • 14:21Friedsam schon in Runde drei

  • 14:17Tschechiens Trainer tritt zurück

  • 14:11Hagen holt Williams und Anzuluni

merkzettel

Flüchtlinge Schweden: Herkulesaufgabe Integration

BildSchwedische Flagge
Schwedische Flagge

(Quelle: colourbox)

VideoFlüchtlinge: Traumziel Schweden?
Ein schwedischer Bahnhof, an dem viele Flüchtlinge ankommen

Über Deutschland und Dänemark nach Schweden - das Land ist seit Jahren ein Anziehungspunkt für viele Flüchtlinge. Die Integration in die schwedische Gesellschaft verläuft eher schwierig.

(10.09.2015)

VideoIntegration in Schweden
Integrationsunterricht in Schweden

Umgerechnet 800 Millionen Euro stecken die Schweden jährlich in die Integration. Jeder Flüchtling bekommt seinen eigenen Integrationsplan und der ist genauso streng wie effizient.

(02.09.2015)

von Dominik Rzepka

Schweden hat 2014 so viele Asylbewerber aufgenommen wie kein anderes EU-Land: 80.000. Doch ihre Integration in die schwedische Gesellschaft läuft schleppend. In einigen Städten entstehen Ghettos und Parallelgesellschaften - was tut Schweden dagegen? 

Das Wort Ghetto mag Håkan Sandvik nicht. Nein, so schlimm sei es hier noch nicht. Doch wenn Sandvik, Pfarrer der schwedischen Stadt Södertälje, von seiner Heimat spricht, klingt die Sorge vor wachsender sozialer Spaltung mit. Die Kluft sei in den vergangenen Jahren größer geworden. Schweden lebten zum Teil gerade einmal 200 Meter von Syrern entfernt - und doch trennten sie Welten, sagt der 61-Jährige, der sich für die Schwedische Kirche um die Integration von Zuwanderern kümmert.

Flüchtlinge: Gekommen, um zu bleiben?!

Die Serie auf heute.de
Quelle: ZDF

Södertälje gehört zu den schwedischen Kommunen, die am meisten Einwanderer aufgenommen hat. Rund jeder Dritte der knapp 70.000 Einwohner hat einen Migrationshintergrund. Vor allem Iraker und Syrer leben in der Stadt südwestlich von Stockholm, häufig in ganz bestimmten Stadtteilen. "Viele haben ihre eigene Welt und einigen fehlt das Interesse, Teil der schwedischen Gesellschaft zu werden", sagt Sandvik. Und auch wenn Ghetto das falsche Wort sei - in Södertälje sei über die Jahre eine Parallelgesellschaft entstanden. 

Schweden will Flüchtlinge gerechter im eigenen Land verteilen

Das Problem hat in Schweden einen eigenen Namen bekommen. "Utanförskap" nennen sie es, wenn Zuwanderer außerhalb der Gesellschaft bleiben. Wenn sie trotz Sprachkenntnissen keine schwedischen Freunde finden. In den großen Städten des Landes sind ganze Stadtteile für Einwanderer entstanden: Rosengård etwa in Malmö oder Rinkeby in Stockholm - mit einer Migrationsquote von zum Teil mehr als 80 Prozent. Dass dort im Mai 2013 nächtelang Autos brannten - in Schweden hat das nur wenige wirklich überrascht. 

Weitere Links zum Thema

Was dagegen hilft? Für die Regierung aus Sozialdemokraten und Grünen vor allem eine bessere Verteilung von Flüchtlingen im eigenen Land. "Einige wohlhabende Regionen nehmen kaum Flüchtlinge auf", beklagt Magda Rasmusson, integrationspolitische Sprecherin der Grünen. Nun soll ein Gesetz her, das Kommunen dazu zwingt - auch, um Ghettoisierung vorzubeugen. Doch finanzielle Druckmittel sind in dem Gesetzesentwurf nicht vorgesehen: "Bisher sind keine Sanktionen geplant", so Rasmusson. "Wir vertrauen darauf, dass unser Plan auch so funktioniert."

Mehr Geld für Flüchtlinge - und Zulauf für Rechtspopulisten

Aber kann das funktionieren? Allein im vergangenen Jahr hat Schweden 80.000 Asylbewerber aufgenommen. Gemessen an der Größe des Neunmillionen-Einwohnerlandes so viele wie kein anderes europäisches Land. "Das ist eine Herausforderung", sagt der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven. Eine Herausforderung, die der Sozialdemokrat auch mit Geld lösen will: Umgerechnet 13.000 Euro sollen die schwedischen Kommunen ab 2016 für jeden Flüchtling bekommen - ein Plus von etwa 50 Prozent. Mit dem Geld sollen vor allem Integrationskurse und Schwedischunterricht bezahlt werden.

Doch das gefällt längst nicht allen. Die rechtspopulistische Partei "Schwedendemokraten" etwa punktet mit zuwanderungsfeindlichen Parolen. Eine Umfrage kürte die Partei unlängst gar zur stärksten politischen Kraft. Zwar gab es an der Methodik der rein onlinebasierten Umfrage deutliche Kritik, dennoch: Die etablierten Parteien wie Löfvens Sozialdemokraten sind in Alarmbereitschaft. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund beschwört Löfven die Chancen von Zuwanderung. "Sie ist gut für unser Land und unseren Arbeitsmarkt." Es ist seine Version von Angela Merkels "Wir schaffen das".

"Integration dauert 50 Jahre - mindestens"

Håkan Sandvik ist davon nicht ganz so überzeugt. Ihn stört, dass auch in Schweden Asylanträge viel zu langsam abgearbeitet werden - im Schnitt brauchten die Behörden elf Monate, kritisiert er. "Da seid ihr in Deutschland schneller." Woran es aber in beiden Ländern fehle, sei sie Einsicht, dass die aktuelle Flüchtlingskrise nicht einfach so vorbeigehe. "Es kommen Tausende Menschen zu uns und wir müssen diese neue Welt endlich akzeptieren." Auch auf lange Sicht angelegte Integrationskonzepte gehören für ihn dazu.

Er jedenfalls werde weiter daran arbeiten, im Kleinen, in Södertälje. Seine syrischen Einwanderer werde er auch künftig mit Vertretern der Kommunen zusammenbringen. Begegnungen organisieren zwischen Schweden und Einwanderern bei einem Kaffee. "Unser Ansatz ist es, ein Netzwerk aufzubauen", sagt er. Integration brauche nämlich Zeit. Mindestens 50 Jahre. Echte Integration in die schwedische Gesellschaft gebe es erst in der dritten Generation. 

Integration in Schweden

Unterricht in Sprache und Kultur

Integrationsunterricht in Schweden

Wer nach Schweden kommt, bekommt seinen eigenen Integrationsplan. Auf dem Stundenplan stehen Sprache, Kultur, Lebensart.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

23.09.2015
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen