23.07.2016
  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

  • 12:20David Moyes coacht Sunderland

  • 12:07Ronaldo als Flughafen-Namensgeber

  • 11:37Diese Sportler stehen zur Wahl

  • 11:19Kanada: Cejka in Top Ten

merkzettel

Schon wieder Montag ... Mehr Freiheiten für Start-ups

BildStart-up
Junger Mann am Computer

Die Situation von Start-ups hat sich in Deutschland verbessert. Doch noch immer müsste es mehr Freiheiten geben, sagt der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll.

(Quelle: imago)

VideoFairphone für eine bessere Welt
Fairphone

Handys entstehen oft unter fragwürdigen Bedingungen. Nicht so das Fairphone 2! Ein Start-up aus Amsterdam hat sich auf die Produktion fairer Smartphones spezialisiert und stellt sein neues Modell vor.

(12.11.2015)

Die Start-up-Szene in Deutschland wächst. Doch junge Gründer stehen weiterhin vor großen Problemen. Der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll verrät im heute.de-Interview, wie es um das Gründungsklima in Deutschland bestellt ist - und gibt Tipps für eine erfolgreiche Gründung. 

heute.de: Wie würden Sie die Bedingungen für Start-ups in Deutschland einordnen? Ist Deutschland ein start-up-freundliches Land?

Florian Nöll: Eine schwierige Frage. Jeder, der ein Unternehmen gründen möchte, kann das bei uns grundsätzlich auch schaffen. Aber in anderen Ländern, wie zum Beispiel in den USA, ist es wesentlich einfacher. Als deutscher Staatsbürger kann ich heute über das Internet in den USA eine Firma gründen, die morgen einsatzfähig ist. In Deutschland brauche ich zwei bis vier Wochen dafür. Wir müssen deshalb in Deutschland an vielen Stellen wesentlich besser werden, zum Beispiel bei bürokratischen Fragestellungen.

Florian Nöll ...
Florian Nöll

... ist Unternehmer und selbst mehrfacher Gründer. Er engagiert sich als Vorsitzender und Gründungsvorstand des Bundesverbands Deutsche Start-ups für ein gründerfreundliches Deutschland.

heute.de: Eben diese Bürokratie und die hohen steuerlichen Hürden für Start-ups werden oft beklagt. Ist das aus Ihrer Sicht tatsächlich ein großes Problem?

Nöll: Es ist ein Päckchen, das jeder Gründer noch mitzutragen hat. In manchen Bereichen wird das zu einem großen Problem. Ein Start-up zu gründen hat ja auch ein bisschen was mit Forschung zu tun: Man versucht herauszufinden, welche Ideen funktionieren und oft findet man heraus, was nicht funktioniert. Es werden immer Grenzen ausgetestet. Weil es ja um neue und innovative Produkte geht, sind diese nicht immer in vollem Umfang vom Gesetzgeber geregelt worden. Deutschland hat politisch immer wieder den Hang dazu, ein Regulierungsstreber in Europa zu sein. Die EU gibt einen Rahmen vor und Deutschland setzt noch einen oben drauf. Das führt dazu, dass manche datenbasierte Geschäftsmodelle aufgrund der straffen Regulierung gar nicht mehr gegründet werden.

heute.de: Im Gegensatz zu den USA soll in Deutschland zudem eine anhaltende Skepsis vor technischen Neuerungen vorherrschen. Ist auch das ein Problem für Start-ups?

Nöll: Im Vergleich zu den USA haben wir in Deutschland natürlich das Handicap eines kleineren Marktes. Aber es gibt auch diese deutsche Risiko-Abneigung, was eigentlich etwas paradox ist. Immerhin ist Deutschland ja auch das Land der Ingenieure. Insgesamt ist es allerdings schwieriger, den deutschen Endkonsumenten und auch den Geschäftskunden ein innovatives Produkt zu verkaufen. Sie tun sich oft schwer damit, neue Dinge als Erste auszuprobieren.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Wie könnten Start-ups in Deutschland denn konkret gestärkt werden?

Nöll: Start-ups benötigen Freiheiten, um sich entwickeln zu können. Die bekommen sie bei uns oft nicht. In den USA gibt es da eine andere Herangehensweise. Dort wird gesagt: Alles, was nicht verboten ist, ist erst mal erlaubt. In Deutschland wird häufig der umgekehrte Weg beschritten. In Sachen Kapital für Start-ups ist allerdings einiges passiert, weil sich der deutsche Staat sehr stark engagiert hat und in den vergangenen drei Jahren ausländische Investoren nach Deutschland gekommen sind. Wir haben es aber immer noch kaum geschafft, privates Kapital im Inland zu mobilisieren. Wir sind ein sehr reiches Land. Da können wir durch steuerliche Anreizmodelle mehr schaffen, um Teile des Privatvermögens in Technologieunternehmen zu bringen. Im Gegensatz zu den USA ist bei uns zum Beispiel das Kapital aus Lebensversicherungen keine maßgebliche Quelle für Wagniskapital bei Start-ups, weil es zu sehr reguliert ist.

heute.de: Könnten Sie ein paar Tipps geben, welche Dinge unbedingt beachtet werden müssen, wenn man sich mit einer Idee selbstständig machen möchte?

Nöll: Ganz wichtig ist eine mutige Grundeinstellung. Man sollte seiner Leidenschaft folgen und sich ein gutes Team zur Gründung suchen, denn man kann nicht alles alleine schaffen. Ich selber würde nur ein Unternehmen gründen, wenn ich die richtigen ein, zwei komplementären Partner dabei habe. Denn Investoren investieren am Ende des Tages zuerst in Köpfe und dann in Geschäftsmodelle. Und ein gutes Team kann auch einen schlechten Businessplan erfolgreich machen, aber ein schlechtes Team wird auch mit dem besten Businessplan niemals erfolgreich sein.

Das Interview führte Benjamin Esche

25.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen