26.06.2016
  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

merkzettel

Schon wieder Montag ... Mehr Freiheiten für Start-ups

BildStart-up
Junger Mann am Computer

Die Situation von Start-ups hat sich in Deutschland verbessert. Doch noch immer müsste es mehr Freiheiten geben, sagt der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll.

(Quelle: imago)

VideoFairphone für eine bessere Welt
Fairphone

Handys entstehen oft unter fragwürdigen Bedingungen. Nicht so das Fairphone 2! Ein Start-up aus Amsterdam hat sich auf die Produktion fairer Smartphones spezialisiert und stellt sein neues Modell vor.

(12.11.2015)

Die Start-up-Szene in Deutschland wächst. Doch junge Gründer stehen weiterhin vor großen Problemen. Der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll verrät im heute.de-Interview, wie es um das Gründungsklima in Deutschland bestellt ist - und gibt Tipps für eine erfolgreiche Gründung. 

heute.de: Wie würden Sie die Bedingungen für Start-ups in Deutschland einordnen? Ist Deutschland ein start-up-freundliches Land?

Florian Nöll: Eine schwierige Frage. Jeder, der ein Unternehmen gründen möchte, kann das bei uns grundsätzlich auch schaffen. Aber in anderen Ländern, wie zum Beispiel in den USA, ist es wesentlich einfacher. Als deutscher Staatsbürger kann ich heute über das Internet in den USA eine Firma gründen, die morgen einsatzfähig ist. In Deutschland brauche ich zwei bis vier Wochen dafür. Wir müssen deshalb in Deutschland an vielen Stellen wesentlich besser werden, zum Beispiel bei bürokratischen Fragestellungen.

Florian Nöll ...
Florian Nöll

... ist Unternehmer und selbst mehrfacher Gründer. Er engagiert sich als Vorsitzender und Gründungsvorstand des Bundesverbands Deutsche Start-ups für ein gründerfreundliches Deutschland.

heute.de: Eben diese Bürokratie und die hohen steuerlichen Hürden für Start-ups werden oft beklagt. Ist das aus Ihrer Sicht tatsächlich ein großes Problem?

Nöll: Es ist ein Päckchen, das jeder Gründer noch mitzutragen hat. In manchen Bereichen wird das zu einem großen Problem. Ein Start-up zu gründen hat ja auch ein bisschen was mit Forschung zu tun: Man versucht herauszufinden, welche Ideen funktionieren und oft findet man heraus, was nicht funktioniert. Es werden immer Grenzen ausgetestet. Weil es ja um neue und innovative Produkte geht, sind diese nicht immer in vollem Umfang vom Gesetzgeber geregelt worden. Deutschland hat politisch immer wieder den Hang dazu, ein Regulierungsstreber in Europa zu sein. Die EU gibt einen Rahmen vor und Deutschland setzt noch einen oben drauf. Das führt dazu, dass manche datenbasierte Geschäftsmodelle aufgrund der straffen Regulierung gar nicht mehr gegründet werden.

heute.de: Im Gegensatz zu den USA soll in Deutschland zudem eine anhaltende Skepsis vor technischen Neuerungen vorherrschen. Ist auch das ein Problem für Start-ups?

Nöll: Im Vergleich zu den USA haben wir in Deutschland natürlich das Handicap eines kleineren Marktes. Aber es gibt auch diese deutsche Risiko-Abneigung, was eigentlich etwas paradox ist. Immerhin ist Deutschland ja auch das Land der Ingenieure. Insgesamt ist es allerdings schwieriger, den deutschen Endkonsumenten und auch den Geschäftskunden ein innovatives Produkt zu verkaufen. Sie tun sich oft schwer damit, neue Dinge als Erste auszuprobieren.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Wie könnten Start-ups in Deutschland denn konkret gestärkt werden?

Nöll: Start-ups benötigen Freiheiten, um sich entwickeln zu können. Die bekommen sie bei uns oft nicht. In den USA gibt es da eine andere Herangehensweise. Dort wird gesagt: Alles, was nicht verboten ist, ist erst mal erlaubt. In Deutschland wird häufig der umgekehrte Weg beschritten. In Sachen Kapital für Start-ups ist allerdings einiges passiert, weil sich der deutsche Staat sehr stark engagiert hat und in den vergangenen drei Jahren ausländische Investoren nach Deutschland gekommen sind. Wir haben es aber immer noch kaum geschafft, privates Kapital im Inland zu mobilisieren. Wir sind ein sehr reiches Land. Da können wir durch steuerliche Anreizmodelle mehr schaffen, um Teile des Privatvermögens in Technologieunternehmen zu bringen. Im Gegensatz zu den USA ist bei uns zum Beispiel das Kapital aus Lebensversicherungen keine maßgebliche Quelle für Wagniskapital bei Start-ups, weil es zu sehr reguliert ist.

heute.de: Könnten Sie ein paar Tipps geben, welche Dinge unbedingt beachtet werden müssen, wenn man sich mit einer Idee selbstständig machen möchte?

Nöll: Ganz wichtig ist eine mutige Grundeinstellung. Man sollte seiner Leidenschaft folgen und sich ein gutes Team zur Gründung suchen, denn man kann nicht alles alleine schaffen. Ich selber würde nur ein Unternehmen gründen, wenn ich die richtigen ein, zwei komplementären Partner dabei habe. Denn Investoren investieren am Ende des Tages zuerst in Köpfe und dann in Geschäftsmodelle. Und ein gutes Team kann auch einen schlechten Businessplan erfolgreich machen, aber ein schlechtes Team wird auch mit dem besten Businessplan niemals erfolgreich sein.

Das Interview führte Benjamin Esche

25.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen