26.05.2016
  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

merkzettel

Schon wieder Montag ... Mehr Freiheiten für Start-ups

BildStart-up
Junger Mann am Computer

Die Situation von Start-ups hat sich in Deutschland verbessert. Doch noch immer müsste es mehr Freiheiten geben, sagt der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll.

(Quelle: imago)

VideoFairphone für eine bessere Welt
Fairphone

Handys entstehen oft unter fragwürdigen Bedingungen. Nicht so das Fairphone 2! Ein Start-up aus Amsterdam hat sich auf die Produktion fairer Smartphones spezialisiert und stellt sein neues Modell vor.

(12.11.2015)

Die Start-up-Szene in Deutschland wächst. Doch junge Gründer stehen weiterhin vor großen Problemen. Der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll verrät im heute.de-Interview, wie es um das Gründungsklima in Deutschland bestellt ist - und gibt Tipps für eine erfolgreiche Gründung. 

heute.de: Wie würden Sie die Bedingungen für Start-ups in Deutschland einordnen? Ist Deutschland ein start-up-freundliches Land?

Florian Nöll: Eine schwierige Frage. Jeder, der ein Unternehmen gründen möchte, kann das bei uns grundsätzlich auch schaffen. Aber in anderen Ländern, wie zum Beispiel in den USA, ist es wesentlich einfacher. Als deutscher Staatsbürger kann ich heute über das Internet in den USA eine Firma gründen, die morgen einsatzfähig ist. In Deutschland brauche ich zwei bis vier Wochen dafür. Wir müssen deshalb in Deutschland an vielen Stellen wesentlich besser werden, zum Beispiel bei bürokratischen Fragestellungen.

Florian Nöll ...
Florian Nöll

... ist Unternehmer und selbst mehrfacher Gründer. Er engagiert sich als Vorsitzender und Gründungsvorstand des Bundesverbands Deutsche Start-ups für ein gründerfreundliches Deutschland.

heute.de: Eben diese Bürokratie und die hohen steuerlichen Hürden für Start-ups werden oft beklagt. Ist das aus Ihrer Sicht tatsächlich ein großes Problem?

Nöll: Es ist ein Päckchen, das jeder Gründer noch mitzutragen hat. In manchen Bereichen wird das zu einem großen Problem. Ein Start-up zu gründen hat ja auch ein bisschen was mit Forschung zu tun: Man versucht herauszufinden, welche Ideen funktionieren und oft findet man heraus, was nicht funktioniert. Es werden immer Grenzen ausgetestet. Weil es ja um neue und innovative Produkte geht, sind diese nicht immer in vollem Umfang vom Gesetzgeber geregelt worden. Deutschland hat politisch immer wieder den Hang dazu, ein Regulierungsstreber in Europa zu sein. Die EU gibt einen Rahmen vor und Deutschland setzt noch einen oben drauf. Das führt dazu, dass manche datenbasierte Geschäftsmodelle aufgrund der straffen Regulierung gar nicht mehr gegründet werden.

heute.de: Im Gegensatz zu den USA soll in Deutschland zudem eine anhaltende Skepsis vor technischen Neuerungen vorherrschen. Ist auch das ein Problem für Start-ups?

Nöll: Im Vergleich zu den USA haben wir in Deutschland natürlich das Handicap eines kleineren Marktes. Aber es gibt auch diese deutsche Risiko-Abneigung, was eigentlich etwas paradox ist. Immerhin ist Deutschland ja auch das Land der Ingenieure. Insgesamt ist es allerdings schwieriger, den deutschen Endkonsumenten und auch den Geschäftskunden ein innovatives Produkt zu verkaufen. Sie tun sich oft schwer damit, neue Dinge als Erste auszuprobieren.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Wie könnten Start-ups in Deutschland denn konkret gestärkt werden?

Nöll: Start-ups benötigen Freiheiten, um sich entwickeln zu können. Die bekommen sie bei uns oft nicht. In den USA gibt es da eine andere Herangehensweise. Dort wird gesagt: Alles, was nicht verboten ist, ist erst mal erlaubt. In Deutschland wird häufig der umgekehrte Weg beschritten. In Sachen Kapital für Start-ups ist allerdings einiges passiert, weil sich der deutsche Staat sehr stark engagiert hat und in den vergangenen drei Jahren ausländische Investoren nach Deutschland gekommen sind. Wir haben es aber immer noch kaum geschafft, privates Kapital im Inland zu mobilisieren. Wir sind ein sehr reiches Land. Da können wir durch steuerliche Anreizmodelle mehr schaffen, um Teile des Privatvermögens in Technologieunternehmen zu bringen. Im Gegensatz zu den USA ist bei uns zum Beispiel das Kapital aus Lebensversicherungen keine maßgebliche Quelle für Wagniskapital bei Start-ups, weil es zu sehr reguliert ist.

heute.de: Könnten Sie ein paar Tipps geben, welche Dinge unbedingt beachtet werden müssen, wenn man sich mit einer Idee selbstständig machen möchte?

Nöll: Ganz wichtig ist eine mutige Grundeinstellung. Man sollte seiner Leidenschaft folgen und sich ein gutes Team zur Gründung suchen, denn man kann nicht alles alleine schaffen. Ich selber würde nur ein Unternehmen gründen, wenn ich die richtigen ein, zwei komplementären Partner dabei habe. Denn Investoren investieren am Ende des Tages zuerst in Köpfe und dann in Geschäftsmodelle. Und ein gutes Team kann auch einen schlechten Businessplan erfolgreich machen, aber ein schlechtes Team wird auch mit dem besten Businessplan niemals erfolgreich sein.

Das Interview führte Benjamin Esche

25.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen