02.07.2016
  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:45Israelische Kampfjets greifen Ziele im Gazastreifen an

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 10:50Infantino weist Vorwürfe zurück

  • 10:46UEFA-Verfahren gegen Polen und Portugal

  • 10:25Medien: Parsons verlässt Mavericks

  • 09:28US-Trials: Phelps siegt vor Lochte

  • 09:23Crouser stark - Richards-Ross scheitert

  • 09:10Zerrung: Bolt muss nachsitzen

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

merkzettel

Schon wieder Montag ... Mehr Freiheiten für Start-ups

BildStart-up
Junger Mann am Computer

Die Situation von Start-ups hat sich in Deutschland verbessert. Doch noch immer müsste es mehr Freiheiten geben, sagt der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll.

(Quelle: imago)

VideoFairphone für eine bessere Welt
Fairphone

Handys entstehen oft unter fragwürdigen Bedingungen. Nicht so das Fairphone 2! Ein Start-up aus Amsterdam hat sich auf die Produktion fairer Smartphones spezialisiert und stellt sein neues Modell vor.

(12.11.2015)

Die Start-up-Szene in Deutschland wächst. Doch junge Gründer stehen weiterhin vor großen Problemen. Der mehrfache Unternehmensgründer Florian Nöll verrät im heute.de-Interview, wie es um das Gründungsklima in Deutschland bestellt ist - und gibt Tipps für eine erfolgreiche Gründung. 

heute.de: Wie würden Sie die Bedingungen für Start-ups in Deutschland einordnen? Ist Deutschland ein start-up-freundliches Land?

Florian Nöll: Eine schwierige Frage. Jeder, der ein Unternehmen gründen möchte, kann das bei uns grundsätzlich auch schaffen. Aber in anderen Ländern, wie zum Beispiel in den USA, ist es wesentlich einfacher. Als deutscher Staatsbürger kann ich heute über das Internet in den USA eine Firma gründen, die morgen einsatzfähig ist. In Deutschland brauche ich zwei bis vier Wochen dafür. Wir müssen deshalb in Deutschland an vielen Stellen wesentlich besser werden, zum Beispiel bei bürokratischen Fragestellungen.

Florian Nöll ...
Florian Nöll

... ist Unternehmer und selbst mehrfacher Gründer. Er engagiert sich als Vorsitzender und Gründungsvorstand des Bundesverbands Deutsche Start-ups für ein gründerfreundliches Deutschland.

heute.de: Eben diese Bürokratie und die hohen steuerlichen Hürden für Start-ups werden oft beklagt. Ist das aus Ihrer Sicht tatsächlich ein großes Problem?

Nöll: Es ist ein Päckchen, das jeder Gründer noch mitzutragen hat. In manchen Bereichen wird das zu einem großen Problem. Ein Start-up zu gründen hat ja auch ein bisschen was mit Forschung zu tun: Man versucht herauszufinden, welche Ideen funktionieren und oft findet man heraus, was nicht funktioniert. Es werden immer Grenzen ausgetestet. Weil es ja um neue und innovative Produkte geht, sind diese nicht immer in vollem Umfang vom Gesetzgeber geregelt worden. Deutschland hat politisch immer wieder den Hang dazu, ein Regulierungsstreber in Europa zu sein. Die EU gibt einen Rahmen vor und Deutschland setzt noch einen oben drauf. Das führt dazu, dass manche datenbasierte Geschäftsmodelle aufgrund der straffen Regulierung gar nicht mehr gegründet werden.

heute.de: Im Gegensatz zu den USA soll in Deutschland zudem eine anhaltende Skepsis vor technischen Neuerungen vorherrschen. Ist auch das ein Problem für Start-ups?

Nöll: Im Vergleich zu den USA haben wir in Deutschland natürlich das Handicap eines kleineren Marktes. Aber es gibt auch diese deutsche Risiko-Abneigung, was eigentlich etwas paradox ist. Immerhin ist Deutschland ja auch das Land der Ingenieure. Insgesamt ist es allerdings schwieriger, den deutschen Endkonsumenten und auch den Geschäftskunden ein innovatives Produkt zu verkaufen. Sie tun sich oft schwer damit, neue Dinge als Erste auszuprobieren.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Wie könnten Start-ups in Deutschland denn konkret gestärkt werden?

Nöll: Start-ups benötigen Freiheiten, um sich entwickeln zu können. Die bekommen sie bei uns oft nicht. In den USA gibt es da eine andere Herangehensweise. Dort wird gesagt: Alles, was nicht verboten ist, ist erst mal erlaubt. In Deutschland wird häufig der umgekehrte Weg beschritten. In Sachen Kapital für Start-ups ist allerdings einiges passiert, weil sich der deutsche Staat sehr stark engagiert hat und in den vergangenen drei Jahren ausländische Investoren nach Deutschland gekommen sind. Wir haben es aber immer noch kaum geschafft, privates Kapital im Inland zu mobilisieren. Wir sind ein sehr reiches Land. Da können wir durch steuerliche Anreizmodelle mehr schaffen, um Teile des Privatvermögens in Technologieunternehmen zu bringen. Im Gegensatz zu den USA ist bei uns zum Beispiel das Kapital aus Lebensversicherungen keine maßgebliche Quelle für Wagniskapital bei Start-ups, weil es zu sehr reguliert ist.

heute.de: Könnten Sie ein paar Tipps geben, welche Dinge unbedingt beachtet werden müssen, wenn man sich mit einer Idee selbstständig machen möchte?

Nöll: Ganz wichtig ist eine mutige Grundeinstellung. Man sollte seiner Leidenschaft folgen und sich ein gutes Team zur Gründung suchen, denn man kann nicht alles alleine schaffen. Ich selber würde nur ein Unternehmen gründen, wenn ich die richtigen ein, zwei komplementären Partner dabei habe. Denn Investoren investieren am Ende des Tages zuerst in Köpfe und dann in Geschäftsmodelle. Und ein gutes Team kann auch einen schlechten Businessplan erfolgreich machen, aber ein schlechtes Team wird auch mit dem besten Businessplan niemals erfolgreich sein.

Das Interview führte Benjamin Esche

25.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen