24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Debatte über sexuelle Vielfalt Schwules Känguru treibt Südwesten um

BildTheaterstück: Ein Känguru wie Du
Szene aus dem Theaterstück "Ein Känguru wie du"

(Quelle: dpa)

VideoStreit über "Ehe für alle"
Zwei Männer stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin mit einer Regenbogenflagge.

Die Ehe für alle ist beschlossene Sache. Doch in der Großen Koalition hat die Entscheidung Spuren hinterlassen. Berlin direkt über die Taktik der Kanzlerin und den Streit mit der SPD.

(02.07.2017)

Video"Das ist gut so"
Wulf Schmiese

Wulf Schmiese meint: „Statt die Änderungen heute durchzupeitschen, wäre es schlau gewesen, die Gesetzesänderung zu nutzen, um unsere Zukunft zu sichern. Ehe für alle – na klar! Aber Steuervorteile gibt es erst, wenn ein Paar auch wirklich Kinder hat.“

(30.06.2017)

Erst der Bildungsplan, jetzt ein Theaterstück: Baden-Württemberg diskutiert wieder über sexuelle Vielfalt. In Baden-Baden wurde ein Theaterstück über ein schwules Känguru abgesetzt - die Schulklassen blieben weg. Angeblich, weil Eltern protestierten. Dafür läuft das Stück nun auf den Ulmer Theatertagen. 

Es passiert an den besten Theatern, dass Bühnen Stücke absetzen, weil keine Zuschauer kommen. Doch eine von der Kritik gelobte Geschichte um ein schwules Känguru, die das Theater Baden-Baden inszeniert hat, löst Debatten über die Stadtgrenzen hinweg aus. Nach zwölf geplanten Aufführungen nimmt Intendantin Nicola May in der Kurstadt die Story "Ein Känguru wie Du" des Tübinger Autoren Ulrich Hub nicht wieder auf den Spielplan. "Trotz guter Kritiken blieben die Zuschauer aus. Mehr als sonst mussten Vorstellungen abgesagt werden", teilt das Haus mit.

"Mit der Zeit haben wir aber gemerkt, dass es nicht läuft. Es stellte sich heraus, dass Schulklassen es schlicht nicht besuchen", sagt May. Das "Badische Tagblatt" berichtet von Elternprotest, der zur Absetzung führte, von Gegenwind, den Lehrer von Eltern bekamen. Beim Ticketservice und in den theaterpädagogischen Vor- und Nachbereitungen in den Schulen habe das Theater die "vermehrt gespaltenen Meinungen zum Stück bei einigen Lehrern und Eltern" mitbekommen, teilt das Theater mit.

Demos gegen Sexualisierung

Zwar ist es unter dem Grünen-Regierungschef Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg politisch gewollt, das Thema sexuelle Vielfalt auch mit einem eigens aufgelegten Bildungsplan an Schüler heranzuführen. Doch verordnen lässt sich Toleranz eben nicht. Davon konnte sich auch die Politik überzeugen, als besorgte Eltern im vergangenen Jahr bei der "Demo für alle" gegen eine Sexualisierung ihrer Kinder protestierten.

Intendantin May erinnert sich, dass die "Demo für alle" auch ein Grund dafür war, ein solches Stück auf die Bühne zu bringen. Inzwischen ist der kritisierte Bildungsplan in Kraft, wenn auch - nach Meinung des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) - kaum mit durchschlagender Wirkung. Der Bundestag hat zudem gerade die ebenfalls von der "Demo für alle" bekämpfte "Ehe für alle" beschlossen.

"Kampfschrift für Geschlechterpluralität"

Aber in Sachen Akzeptanz für andere Lebensweisen gibt es immer noch viel zu tun, wie LSVD-Bund-Länder-Koordinator René Mertens sagt. Auf Schulhöfen seien noch immer Schimpfwörter wie "schwule Sau" verbreitet. Kinder würden homophob gemobbt. Deshalb sei ein solches Theaterprojekt zu begrüßen.

Hub kennt die gespaltenen Meinungen. "Ich bin seit einem Jahr mit dem Buch auf Tour und höre auch manchmal: 'Können Sie bitte aus einem anderen Buch lesen'", sagt der in Berlin lebende Autor. Die Kinder seien angeblich zu klein und würden überfordert. In der Kommentarspalte auf der Internetseite des Verlags liest sich das - neben Lob für die tiefsinnige Geschichte - so: "Wer kleine Kinder mit Schwulsein überfallen will, wählt dieses Buch ..."; eine "Kampfschrift für Geschlechterpluralität", schreibt ein Leser.

Autor: Es geht um Freundschaft

Hub ist dagegen überzeugt: "Kinder nehmen das anders wahr, unvoreingenommener." Er betont, dass die Handlung mit Altersfreigabe ab acht Jahren sich um Freundschaft drehe - nicht um Schwulsein. Und gespielt werde es auch anderswo. Das SWR-Fernsehen zeigte in einem Beitrag über das offen schwule und boxende Känguru Django zudem Kinder, die von ihren eigenen Begegnungen mit Homosexuellen in ihren Familien berichten.

Weitere Links zum Thema
Zu sehen sein wird die in Baden-Baden aus dem Programm genommene Inszenierung nun bei den baden-württembergischen Theatertagen in Ulm. Bei dieser Leistungsschau der Südwest-Theater können sich die Organisatoren nicht über mangelnde Resonanz beklagen. Das Stück treffe offenkundig einen Nerv, rege zum Nachdenken an und befasse sich auch mit Schwulenfeindlichkeit, heißt es dort. "Wir wollen einen Dialog in Gang und Fragen des Zusammenlebens auf die Bühne bringen", sagt der Regisseur und Sprecher des Theaters Ulm, Daniel Grünauer.

Und auch in Baden-Baden sieht sich Theaterintendantin May bestärkt. Für den 9. Juli lädt sie ins Theater zu einer szenischen Lesung samt Diskussion zum Thema "Was darf ein Känguru im Kindertheater" ein. Mit dabei sein werde auch Autor Hub. "Wir wollten niemanden verletzen oder provozieren", sagt May. Es gebe ja auch Stücke über Scheidung oder Tod. "Wir wollen eine Handreichung geben, wie man mit dem Thema umgeht. Denn es gibt ja dieses Thema, ob Känguru oder nicht."

04.07.2017, Quelle: Von Ulf Mauder und Wolfgang Jung, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen