24.02.2017
  • 13:25Abfahrt: Dreßen glänzt als Sechster

  • 13:19Bundesliga-Duell in Europa League

  • 13:01Alle Medaillen an DSV-Kombinierer

  • 12:55Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein

  • 12:37Macron will 60 Milliarden einsparen

  • 12:19Kipping gegen Mehrausgaben für Militär

  • 11:58Ukip verliert bei Nachwahlen in Großbritannien

  • 11:36Israel geht auf Konfrontation zu Human Rights Watch

  • 11:15Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 09:35BAMF: Rekord bei Integrationskursen

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 07:40Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:25Abfahrt: Dreßen glänzt als Sechster

  • 13:19Bundesliga-Duell in Europa League

  • 13:01Alle Medaillen an DSV-Kombinierer

  • 12:55Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein

  • 12:37Macron will 60 Milliarden einsparen

  • 12:19Kipping gegen Mehrausgaben für Militär

  • 11:58Ukip verliert bei Nachwahlen in Großbritannien

  • 11:36Israel geht auf Konfrontation zu Human Rights Watch

  • 11:15Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 09:35BAMF: Rekord bei Integrationskursen

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 07:40Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

  • 12:55Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein

  • 12:37Macron will 60 Milliarden einsparen

  • 12:19Kipping gegen Mehrausgaben für Militär

  • 11:58Ukip verliert bei Nachwahlen in Großbritannien

  • 11:36Israel geht auf Konfrontation zu Human Rights Watch

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 09:35BAMF: Rekord bei Integrationskursen

  • 07:40Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

  • 06:55Nach Anschlag auf Kims Halbbruder Nervengas-Spuren gefunden

  • 06:35Trump-Berater Bannon nennt Medien "Oppositionspartei"

  • 06:15US-Heimatschutzminister: Keine Massenabschiebungen

  • 05:55Philippinen: Duterte-Kritikerin verhaftet

  • 00:27Mehr als ein Dutzend Soldaten in Niger getötet

  • 00:07Juncker für EU der verschiedenen Geschwindigkeiten

  • 23:06Zwei weitere türkische Militärs beantragen Asyl in Griechenland

  • 22:26Wahlkampf in Frankreich: Grüner Kandidat verzichetet für Sozialisten

  • 21:08Niederlande: Rechtspopulist Wilders setzt Wahlkampfauftritte aus

  • 20:22Mexiko und USA wollen Differenzen im Dialog beilegen

  • 19:33Syriengespräche mit Regierungsvertretern und Opposition gestartet

  • 18:17Ringen um Syrien-Lösung in Genf

  • 11:15Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 21:43Staatsanwaltschaft Wien eröffnet Verfahren gegen Airbus

  • 20:11Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU

  • 19:52Nordex senkt Prognose - Aktie rutscht ab

  • 18:28Dax schließt erneut unter 12.000 Punkten

  • 16:46Autobauer PSA mit deutlichem Gewinn

  • 15:46PSA-Chef: Opel soll deutsches Unternehmen bleiben

  • 15:23Fielmann steigert Gewinn

  • 13:57Peugeot verspricht bei Opel-Übernahme rasche Erfolge

  • 12:41Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Deutsche Telekom gefasst

  • 11:42Bundesbank-Gewinn 2016 auf eine Milliarde Euro gesunken

  • 10:58Ghosn gibt Amt als Vorstandschef bei Nissan ab

  • 10:40DAX startet neuen Angriff auf 12.000-Punkte-Marke

  • 09:06Rekordüberschuss für deutschen Staat

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 07:15Sturm legt mehrere Bahnstrecken lahm

  • 05:45Sturmtief "Thomas" über Deutschland: Nacht ruhig

  • 22:43Vatikan kauft bei Landwirten in der italinenischen Erdbebenregion

  • 20:49Wetterdienst: Sturmtief "Thomas" dürfte Freitag schwächer werden

  • 19:0013 Flüchtinge in Container in Libyen erstickt

  • 17:34Ministerium warnt vor gepanschtem Wodka

  • 17:07Orkanböen: Zehntausende Briten ohne Strom

  • 16:21Sturmwarnung: Düsseldorf sagt Open-Air-Karneval in Altstadt ab

  • 16:02Weiberfastnacht vom Winde verweht - Sturmwarnungen und Regen

  • 12:00Explosion in pakistanischer Großstadt Lahore - Mindestens sieben Tote

  • 11:11Weiberfastnacht eröffnet Straßenkarneval

  • 10:21Nach Turbinen-Explosion - Flughafen in Sao Paulo gesperrt

  • 23:27Brit Awards vergeben

  • 22:53UN-Chef Guterres ruft zum Kampf gegen Hungersnöte auf

  • 21:28Eingangstor zurück in Dachauer KZ-Gedenkstätte

  • 19:52Forscher entdecken sieben erdähnliche Planeten

  • 19:10Karnevalisten müssen mit Einschränkungen rechnen

  • 18:53Studie: Plastikpartikel müllen die Meere stärker zu als gedacht

  • 13:25Abfahrt: Dreßen glänzt als Sechster

  • 13:19Bundesliga-Duell in Europa League

  • 13:01Alle Medaillen an DSV-Kombinierer

  • 12:42Top Ten ohne deutsche Abfahrer

  • 12:40Umstrittener Kombinations-Auftakt

  • 12:13Hoffenheim wochenlang ohne Uth

  • 12:04Stutgart holt Keeper Maier

  • 11:29DFB: "Verdacht ist nicht belegt"

  • 11:00Kombi: Neustart nach Abbruch

  • 10:55Dynamos Aosman plötzlich jünger

  • 10:46Deutsche Kombinierer auf Goldkurs

  • 10:32Hinz fehlt in Pyeongchang

  • 10:11Bottas bestreitet Testauftakt

  • 10:08Neuer Ferrari mit prägnanter Finne

  • 09:45Veith wird wieder operiert

  • 09:35Auffällige Wetten in der Bundesliga

  • 09:31Lineker: Rauswurf "unverzeihlich"

  • 09:24Spielerwechsel bei Mavs und Hawks

  • 08:47New York Islanders auf Play-off-Kurs

  • 08:41James führt Cavaliers zum Sieg

merkzettel

Gewerkschaften und Arbeitgeber Wirtschaft warnt vor Populismus und Abschottung

BildPegida-Demonstranten
Archiv: Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden

(Archivbild)

(Quelle: dpa)

Video"Das ist Populismus pur"
Jan-Werner Müller

Ist die AfD eine populistische Partei und was ist eigentlich Populismus? Darüber hat Frontal21 mit dem Politologen und Buchautorem Jan-Werner Müller gesprochen.

(30.08.2016)

VideoDie Psychologie hinter Hass
Harald Lesch im Studio

Die Resonanz auf unser Video "Das AfD-Programm - wissenschaftlich geprüft" war enorm. Harald Lesch betrachtet zwei Hassmails daraus mit einem wissenschaftlichen Blick.

(20.07.2016)

Viele Deutsche fühlen sich bedroht. Sollen also die Grenzen wieder stärker abgeriegelt werden? Die Arbeitgeber und die Gewerkschaften halten gar nichts davon. Sie wollen nun dem Populismus den Kampf ansagen. 

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben gemeinsam vor den populistischen Tendenzen in Deutschland und vor einem Rückzug ins Nationale gewarnt. "Trotz guter Arbeitsmarktlage leben viele Menschen in Sorge und Unsicherheit, das macht sie anfällig für populistische, rückwärtsgewandte und national-soziale Antworten", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann. Mehr als 20 Prozent der Beschäftigten seien im Niedriglohnsektor gefangen. Langzeitarbeitslosigkeit habe sich verfestigt.

Deutschland durch Globalisierung stark

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer betonte hingegen: "Deutschland ist ein Hort der Stabilität und des Wohlstands. Wir haben einen Rekord bei der Beschäftigung - noch nie waren so viele Menschen in Arbeit." Hinzu kämen steigende Reallöhne.

"Wir müssen diese Stabilität wieder stärker in das Bewusstsein der Menschen rücken und zugleich offen über ihre Besorgnisse reden, die oftmals mit der Globalisierung verbunden sind", sagte Kramer der dpa. "Nur so wird es uns als Deutsche gelingen, wieder stärker in uns zu ruhen." Das schaffe auch die Gelassenheit, Herausforderungen als Chance und nicht als Bedrohung zu sehen, meinte Kramer. Klar sei dabei, dass Deutschland aus der Globalisierung einen großen Teil seiner Stärke beziehe.

DGB sieht Gefahr durch Populismus von AfD und CSU

Auch Hoffmann warnte: "Es wäre ein Trugschluss zu meinen, dass es uns besser geht und AfD und Pegida wieder schwächer werden, wenn wir die Grenzen wieder hochziehen. In Großbritannien erleben wir, dass Arbeitsplatzverluste drohen, wenn sich ein Land abschottet." Die Wohlfahrtsgewinne aus internationaler Verflechtung und Globalisierung müssten aber gerechter verteilt werden.

Gefährlich ist es aus Sicht des DGB-Vorsitzenden, wenn die AfD, aber auch die CSU behaupten, dass etwa Bulgaren nach Deutschland kämen, um die sozialen Sicherungssysteme zu plündern. "In Wahrheit weisen Bulgaren in Deutschland eine hohe Beschäftigungsquote auf."

Problemfall: Europapolitik

Hoffmann zeigte sich alarmiert über Anti-EU-Tendenzen. "Niemand kann ein Implodieren der Wirtschafts- und Währungsunion ausschließen." In den Bundesländern wachse die AfD. "Auch in anderen Staaten haben sich starke rückwärtsgewandte Tendenzen breit gemacht, in Großbritannien, in Österreich, in Italien." In Frankreich drohe in diesem Jahr ein Wahlsieg der Front National. "Etablierte Parteien erodieren." Mitschuld trage auch eine falsche Europapolitik in Deutschland.

Weitere Links zum Thema
Der Euro sei weiter nötig. Aber zur gemeinsamen Geldpolitik gehöre auch eine gemeinsame Fiskalpolitik. "Wir dürfen uns keinen Steuerwettbewerb in Europa erlauben, sondern müssen die Unternehmensbesteuerung harmonisieren." Nötig seien mehr Solidarität, ein stärkerer sozialer Zusammenhalt in Europa und mehr öffentliche Investitionen.

In dem Zusammenhang kritisierte Hoffmann Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als unbelehrbar. Vor dem Hintergrund von Schuldenbremse und Schwarzer Null zwinge Schäuble auch den südeuropäischen Ländern einen Sparkurs auf. "Den Menschen in Deutschland wird es auf Dauer aber nur gut gehen, wenn es den europäischen Nachbarn nicht schlecht geht."

05.01.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen