28.07.2016
  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 16:01BVB unterliegt Manchester City

  • 15:57Ribery sendet Grüße an Guardiola

  • 15:28Würzburg holt Aufbauspieler Coleman

  • 13:22Bolt in Rio de Janeiro eingetroffen

  • 13:04Russische Reiter nehmen teil

  • 12:34KSC holt Innenverteidiger Figueras

  • 11:15Gauck reist zur Eröffnungsfeier

  • 11:03Heidel: "FC Bayern Lichtjahre weg"

  • 10:34Speerwerfer Röhler wieder fit

  • 10:27Hagen verpflichtet US-Ami Plaisted

  • 09:58Atletico Nacional gewinnt Copa

  • 09:11Erste russische Sportler unterwegs

  • 08:53Kerber in Montreal im Achtelfinale

  • 08:37Klose: Karriereende möglich

  • 08:29Liverpool unterliegt Chelsea

  • 08:25Bayern verlieren Test gegen AC Mailand

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

merkzettel

Suche nach MH370 Wrackteil in Mosambik könnte von MH370 stammen

BildWrackteil bei Mosambik
Ein Wrackteil wurde vor der Küste Mosambik angeschwemmt, Aufnahme vom 28.02.2016

(Quelle: reuters)

VideoFrankreich beendet Suche
Menschen suchen an der Küste von La Reunion nach Teilen des vermissten Flugzeugs MH370

Frankreich stellt die Suche nach Teilen des vermissten Malaysia-Airlines-Flugs MH370 vor der Insel La Reunion weitgehend ein. Zehn Tage lang wurden keine neue Teile der Maschine gefunden.

(18.08.2015)

VideoWeiterhin Ungewissheit
Knapp 17 Monate nach dem Verschwinden von Flug MH370 ist offenbar ein erstes Wrackteil der Maschine identifiziert worden. Damit soll versucht werden mehr über den Flug und die Opfer zu erfahren.

Die malaysische Regierung ist sich sicher: Das am Strand der Insel La Réunion gefundene Wrackteil gehört zur vermissten Malaysia Airlines-Maschine. Doch französische Experten zögern noch.

(06.08.2015)

VideoWrackteil gehört zu MH370
Polizist fotografiert Frackteil

Das auf La Reunion angespülte Trümmerteil einer Boeing 777 stammt von dem seit langem vermissten Flug MH370. Der Jet verschwand mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking.

(05.08.2015)

Bei der Suche nach Flug MH370 gibt es wieder einen Hoffnungsschimmer: An der Küste Mosambiks wurde ein Trümmerteil angeschwemmt, das nach US-Angaben zu einer Boeing 777 gehören soll. Jetzt soll es in Australien näher unter die Lupe genommen werden. 


Der Fund eines Flugzeugwrackteils an der Küste von Mosambik nährt neue Hoffnungen auf Hinweise zu der seit knapp zwei Jahren verschwundenen Passagiermaschine von Malaysia Airlines. Fotos vom Trümmerteil deuteten vorerst darauf hin, dass es vom gleichen Flugzeugtyp stamme wie der vermisste Flug MH370, sagte ein Beamter in Washington. Bei der Malaysia-Airlines-Maschine, die vor knapp zwei Jahren mit 239 Menschen an Bord spurlos vom Radar verschwand, handelt es sich um die einzige bekannte vermisste Boeing 777. Das Trümmerteil soll nun von Experten in Australien näher geprüft werden.

Trümmerteil an der Küste Mosambiks angeschwemmt

Am vergangenen Wochenende war das Trümmerteil an der Küste Mosambiks angeschwemmt und von einem Amerikaner entdeckt worden. Es wurde später als sogenanntes Höhenleitwerk identifiziert, eine horizontale Fläche am rechten Hecks eines Flugzeugs. Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai bestätigte den Fund per Twitter. Auf Basis erster Berichte sei es "sehr wahrscheinlich", dass das Trümmerteil zu einer Boeing 777 gehöre. Zugleich warnte der Minister vor voreiligen Spekulationen, da sich daraus noch nicht folgern lasse, dass es von Flug MH370 stamme.

Weitere Links zum Thema
Die australische Behörde für Verkehrssicherheit gab sich zunächst ebenfalls verhalten. In Kooperation mit den Behörden in Mosambik und Malaysia werde der Fall untersucht, sagte Sprecher Dan O'Malley. Australische Beamte seien zudem in Kontakt mit dem Amerikaner Blaine G., der das Trümmerteil fand. Jetzt gelte es aber zu warten, bis das Trümmerstück untersucht sei, sagte O'Malley. "Wir werden keine Schlüsse aus dem Fotos ziehen."

MH370 wird seit zwei Jahren gesucht

Australien betreut die bisher erfolglose Suche nach Flug MH370. Die Maschine befand sich im März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking, drehte aber offenbar ab und stürzte vermutlich in den Indischen Ozean.

Trotz intensiver Suche in einem weitläufigen Gebiet vor der Küste Westaustraliens gab es bislang nur eine bestätigte Spur: Im Juli 2015 wurde auf der Insel Réunion eine Flügelklappe gefunden, die einer Boeing 777 zugeordnet werden konnte.

Karte: Flug MH370

Fundort des Wrackteils

Karte Fundort Wrackteil MH370

03.03.2016, Quelle: afp, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen