26.09.2016
  • 20:5150 Menschen aus Schleusergewalt befreit

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 20:01Steinmeier: Kolumbien beweist, dass Frieden möglich ist

  • 19:46Serbenführer Dodik nach untersagtem Referendum als Verdächtiger befragt

  • 19:20UNICEF wirft UN-Sicherheitsrat Versagen in Syrien vor

  • 18:59CDU-Politikerin: Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Problem

  • 18:38Zehn Tote bei mutmaßlichen PKK-Attackenin der Türkei

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:36Berlin: Empfehlung für rot-rot-grüne Koalitionsgespräche

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:59Ermittlungen gegen Linken-Politiker Dehm

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 15:11Maas: Kampf gegen Hass im Netz zu langsam

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 14:20Deutscher Lehrerpreis verliehen

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:5150 Menschen aus Schleusergewalt befreit

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 20:01Steinmeier: Kolumbien beweist, dass Frieden möglich ist

  • 19:46Serbenführer Dodik nach untersagtem Referendum als Verdächtiger befragt

  • 19:20UNICEF wirft UN-Sicherheitsrat Versagen in Syrien vor

  • 18:59CDU-Politikerin: Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Problem

  • 18:38Zehn Tote bei mutmaßlichen PKK-Attackenin der Türkei

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:36Berlin: Empfehlung für rot-rot-grüne Koalitionsgespräche

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:59Ermittlungen gegen Linken-Politiker Dehm

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 15:11Maas: Kampf gegen Hass im Netz zu langsam

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 14:20Deutscher Lehrerpreis verliehen

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 20:5150 Menschen aus Schleusergewalt befreit

  • 20:01Steinmeier: Kolumbien beweist, dass Frieden möglich ist

  • 19:46Serbenführer Dodik nach untersagtem Referendum als Verdächtiger befragt

  • 19:20UNICEF wirft UN-Sicherheitsrat Versagen in Syrien vor

  • 18:59CDU-Politikerin: Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Problem

  • 18:38Zehn Tote bei mutmaßlichen PKK-Attackenin der Türkei

  • 16:36Berlin: Empfehlung für rot-rot-grüne Koalitionsgespräche

  • 15:59Ermittlungen gegen Linken-Politiker Dehm

  • 15:11Maas: Kampf gegen Hass im Netz zu langsam

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 14:20Deutscher Lehrerpreis verliehen

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 18:04FCA: Bobadilla fehlt mehrere Wochen

  • 17:41Laudrup trainiert in Katar

  • 16:45Zuschauer-Teilausschluss für Frankfurt

  • 16:3805: Muskelfaserriss bei Balogun

  • 16:33DSV-Männer doch in der Weltliga

  • 16:11Dortmunds Lazarett lichtet sich

  • 15:58Anti-Rassismus-Taskforce abgeschafft

  • 15:17Haftstrafe für PSG-Profi Aurier

  • 14:35Ter Stegen freut sich auf "alte Liebe"

  • 14:27Hoffenheim vorerst ohne Uth

  • 14:25Gisdol will Leichtigkeit vermitteln

  • 14:23Bayer mit Bender und Calhanoglu

  • 14:18Sitzblockade: Köln droht Strafe

  • 13:45RB fordert lebenslanges Stadionverbot

  • 13:41Juventus: Rugani und Asamoah verletzt

  • 13:06Wuhan: Beck und Görges draußen

  • 11:45Shenzhen: Mischa Zverev weiter

  • 11:14Rafael van der Vaart trifft wieder

  • 10:43De Bruyne droht wochenlange Pause

  • 10:04Weitere Verletzte bei Atletico

merkzettel

Nach den Anschlägen in Brüssel Zahl der Todesopfer gestiegen

BildPolizisten in Brüssel
Polizisten in Brüssel am 24.03.2016

(Quelle: dpa)

VideoErmittlungen in Brüssel

Ein Terror-Verdächtiger wurde wieder freigelassen, weil sich der Verdacht nicht bestätigte. Die belgische Polizei fahndet mit einer neuen Videoaufnahme weiter nach dem dritten mutmaßlichen Attentäter.

(28.03.2016)

VideoAnti-Terror-Razzien in Belgien
Nach den Anschlägen in Brüssel fahndet die Polizei weiter nach mutmaßlichen Terroristen.

Nach den Anschlägen in Brüssel fahndet die Polizei weiter nach mutmaßlichen Terroristen. Insgesamt gab es am Sonntag 13 Hausdurchsuchungen, die meisten davon im Großraum Brüssel.

(27.03.2016)

VideoBrüssel: Rechte Randale an Gedenkort
Rechte Hooligans attackieren an einem Gedenkort für die Opfer der Brüsseler Terroranschläge einen Mann.

In Brüssel haben hunderte rechte Hooligans an einem Gedenkort für die Terroropfer der Terroranschläge am Dienstag randaliert. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein und nahm rund zehn Menschen fest.

(27.03.2016)

Nur spärlich dringen Informationen über den Stand der Ermittlungen in Belgien an die Öffentlichkeit. Nun wurde bekannt, dass die Anschläge von Brüssel bisher 35 Todesopfer gefordert haben. Die Fahndung nach den Terroristen läuft weiter: Ein Verdächtiger wurde jetzt wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Die belgischen Ermittler ließen den zunächst unter Terrorverdacht verhafteten Fayçal C. wieder frei. Die Hinweise, die zu seiner Festnahme führten, bestätigten sich nicht, wie die Staatsanwaltschaft in Brüssel mitteilte. Damit ist sehr wahrscheinlich, dass der Mann nicht der gesuchte dritte Terrorverdächtige vom Brüsseler Flughafen ist.

Die Zahl der Todesopfer hat sich knapp eine Woche nach den Anschlägen von Brüssel um vier auf nun 35 erhöht. Die neu bekannt gegebenen Opfer sind in den vergangenen Tagen in Krankenhäusern ihren Verletzungen erlegen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Hinzu kommen noch die drei islamistischen Selbstmordattentäter. Die belgische Justiz erließ zudem Haftbefehle gegen drei weitere Terrorverdächtige. Zu den Anschlägen am Dienstag am Flughafen und in einer U-Bahn hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Es gab neben den Toten auch 340 Verletzte.

Problem bei Zuständigkeiten der Behörden

Dass erst jetzt weitere Todesopfer bekannt gegeben wurden, erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ine Van Wymersch, mit unterschiedlichen Zuständigkeiten der Behörden und Verzögerungen im Informationsfluss. Ihren neuen Angaben zufolge wurden 31 Menschen am Dienstag am Flughafen oder in der U-Bahn getötet, vier weitere starben später im Krankenhaus.

Die drei am Montag in Haft genommenen Terrorverdächtigen waren tags zuvor festgenommen worden und sollen einer terroristischen Vereinigung angehören. Ein vierter Mann bleib nur vorübergehend in Polizeigewahrsam und kam wieder frei. Am Sonntag hatte es insgesamt 13 Anti-Terror-Razzien gegeben, die meisten im Großraum Brüssel. Eine Verbindung zu den Attentaten vom Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft aber nicht herstellt.

Fahndung nach drittem Terrorverdächtigen

Die belgische Polizei fahndet zudem weiter nach einem dritten Terrorverdächtigen vom Flughafen. Die Beschreibung des mutmaßlichen Täters auf der Internetseite der Polizei wurde um ein Video ergänzt.
Fahndungsfoto eines der Verdächtigen des Terroranschlags in Brüssel am 22.03.2016

Fahndungsfoto "Mann mit Hut"
Quelle: dpa

Die Ermittler gehen damit offenbar davon aus, dass der gefasste Fayçal C. nicht der Mann auf dem Foto ist. Die Staatsanwaltschaft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Auf Fahndungsbildern ist der Mann mit heller Jacke und einer Mütze gemeinsam mit den beiden späteren Selbstmordattentätern zu sehen, die als Ibrahim El Bakraoui und Najim Laachraoui identifiziert wurden.

Verdacht auf Beteiligung an terroristischen Morden

Zwischenzeitlich hatten belgische Medien gemeldet, dass der dritte Gesuchte gefasst sei. Es sei der festgenommene Fayçal C., hieß es. Gegen ihn wurde wegen des Verdachts auf Beteiligung an terroristischen Morden Haftbefehl erlassen. Eine offizielle Bestätigung dafür, dass er der dritte Komplize vom Flughafen ist, gab es aber nicht. Die Zeitung "Le Soir" hatte am Samstag gemeldet, der Mann sei von dem Taxifahrer erkannt worden, der das Terrorkommando zum Flughafen gebracht hatte.

Weitere Links zum Thema
Nach den Anschlägen geraten europaweit immer mehr Verdächtige ins Visier der Ermittler. Am Sonntag nahm eine niederländische Anti-Terror-Einheit in Rotterdam einen 32-jährigen Franzosen fest. Er wird von der französischen Justiz verdächtigt, an der Vorbereitung eines Anschlags in Frankreich beteiligt zu sein, wie die Staatsanwaltschaft Rotterdam mitteilte. Bei der Razzia wurden auch drei weitere Personen festgenommen.

Anschlagsplan vereitelt

Die Festnahme des Franzosen in Rotterdam stand im Zusammenhang mit dem Anschlagsplan, den die französischen Behörden am Donnerstag mit einer Festnahme vereitelt hatten, wie Innenminister Bernard Cazeneuve mitteilte. Er hatte gesagt, der Plan sei in einem "fortgeschrittenen Stadium" gewesen.

Die Randale Hunderter teils rechtsradikaler Hooligans am Sonntag auf dem Brüsseler Börsenplatz entfachte in Belgien einen politischen Streit. Etwa 400 Hooligans hatten eine friedliche Gedenkveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge gestört. Bürgermeister Yvan Mayeur erhob im Sender RTL Vorwürfe. Die Sicherheitsbehörden hätten ihn am Vortag vor "400 Verrückten" gewarnt, die nach Brüssel kommen wollten. Er beschwerte sich, dass die Polizei des Ortes Vilvoorde nördlich von Brüssel die Hooligans nicht aufgehalten habe. Über Vilvoorde war der Großteil der Unruhestifter überwiegend aus Antwerpen angereist.

28.03.2016, Quelle: dpa, afp, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen