26.07.2016
  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

merkzettel

13-Jährige angeblich vergewaltigt Wie der Kreml Stimmung gegen Europa macht

VideoStreit um angebliche Vergewaltigung
Demonstration von Russlanddeutschen gegen angebliche Vergewaltigung.

Ärger um die angebliche Vergewaltigung eines deutsch-russischen Mädchens: Während die Berliner Polizei eine Vergewaltigung dementiert, wirft Russlands Außenminister Lawrow den Behörden Vertuschung vor.

(26.01.2016)

von Bernhard Lichte, Moskau

Der Aufschrei in Russland ist groß: Eine 13-jährige Deutschrussin aus Berlin sei als Sexsklavin stundenlang von einer Gruppe Migranten brutal vergewaltigt und misshandelt worden. Obwohl die Polizei mehrfach Zweifel geäußert hat, schaltet sich nun sogar Moskau ein. 

Die Hauptnachrichten des Russischen Ersten Kanals berichten prominent über die angebliche Vergewaltigung der 13-jährigen Lisa und die Untätigkeit der Berliner Polizei. Beides Anlass für eine Demonstration von Deutsch-Russen vor dem Bundeskanzleramt gegen das vermeintliche "Schweigekartell". Geladen dazu hat unter anderem der Berliner Ableger der Pegida. Davon erfährt man in den russischen Medien allerdings nichts.
Mit dabei auch der russische Journalist, dessen erster Bericht über den Vergewaltigungsfall die Lawine der Berichterstattung in den Medien seines Landes überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

Russland heizt die Endzeitstimmung an

Der Fall Lisa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei junge Männer türkischer Herkunft, die in Berlin leben sollen. Es geht um den Vorwurf des sexuellen Kindesmissbrauchs. Es gebe den Verdacht, dass es bereits vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gab, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Die 13-Jährige gilt noch als Kind. Daher würden sich Männer mit sexuellen Kontakten zu ihr strafbar machen - unabhängig ob das Geschehen mit Einwilligung der Minderjährigen erfolgte.

Dass die 13-jährige Russlanddeutsche entführt und vergewaltigt worden sein soll, schließt die Berliner Polizei aber aus. (Quelle: dpa)

Eine Tatjana Hoffmann, Russland-Deutsche oder Deutsch-Russin, unterstreicht ihr spontanes Kommen mit folgender Aussage: "Deutsche Journalisten haben uns gefragt, ob diese Veranstaltung von Putin gesponsert worden sei. Das ist natürlich Blödsinn." Besorgte Bürger, die gegen die Auswüchse des maroden Europa anrennen. Die Kreml-treue Berichterstattung, findet sie, gibt ihnen eine Bühne. Die Botschaft gilt in erster Linie dem heimischen Publikum. Russland mag angefeindet werden; besser – vor allem lebenswerter - als der Rest der Welt ist es allemal.

Die Flüchtlingskrise, die vor allem in Deutschland die politischen Lager spaltet, ist nun willkommener Anlass, die "Endzeitstimmung" weiter anzuheizen. Russlands Medien tun dies zunehmend mit erfundenen oder maßlos übertriebenen Schilderungen der Situation in Deutschland. So sollen etwa 400 Russland-Deutsche in Bruchsal eine Flüchtlingsunterkunft angegriffen haben. Das Enthüllungsblatt "Sowerschenno Sekretno" schildert fast blutrünstig: "Die Ausschreitungen von Migranten zwingen örtliche Männer dazu, Waffen in die Hände zu nehmen und Ausländern eine Lektion zu erteilen."

Außenminister Lawrow wirft Deutschland "Vertuschung" vor

Hintergrund für diese Art der Selbstjustiz sei angeblich die Vergewaltigung der 13-jährigen Lisa in Berlin. Bürgerwehren bildeten sich überall in Deutschland. Die Politik stünde dem hilflos gegenüber. Einzelfälle, möchte man sagen. Neu ist, dass auch die Politik jetzt ganz ungeniert in diese Kerbe schlägt. Außenminister Lawrow warf den deutschen Behörden Vertuschung vor. Auf seiner Jahrespressekonferenz schließt er nicht aus, dass es in Deutschland ein Schweigekartell gibt.

Mehr zum Thema am Mittwoch
"Ich hoffe sehr, dass diese Einwanderer-Probleme nicht zu dem Versuch führen, die Realität aus innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übertünchen." Wahrheit und Gerechtigkeit müssten triumphieren, forderte Russlands Chefdiplomat.

"Wes Brot ich ess ..."

Das Gros der Medien in Russland ist direkt oder indirekt mit dem Kreml verbunden. Wie Journalismus dort verstanden wird, bringt der Chefredakteur von "Life-news" auf den Punkt. Der Sender gehört Gazprom. Und – wes‘ Brot ich ess ... "Ich verteidige die Interessen meines Landes, meines Vaterlandes. Und ich kann offen sagen, dass ich auch die Interessen von Präsident Putin vertrete. Und auch sie verteidige. Und die Interessen Putins und Russlands sind deckungsgleich. … Wenn Putin abtritt, werde ich meinen Job aufgeben. Ich habe es auf meiner Facebook-Seite angekündigt – sollte Präsident Putin abtreten, werde ich die Medien verlassen. Dann ist es für mich nicht länger interessant dort zu arbeiten."

Weitere Links zum Thema
Medien, die nicht auf Linie sind, arbeiten unter erschwerten Bedingungen. Sehr beliebt ist die unangekündigte Steuerprüfung. Dann wieder werden angeblich Brandschutzvorschriften nicht eingehalten. Regulierend wirkt auch das Instrument der Verwarnung. Unvollständige oder inkorrekte Berichterstattung kann ebenso abgemahnt werden, wie ein Verstoß gegen Gesetze.

Wer flucht, verliert

So darf in Russland seit 2014 nicht mehr geflucht werden. Die "Novaja Gazetta" brachte kürzlich einen literarischen Text, in dem es auch Flüche gab. Ein glatter Verstoß gegen die Etikette. Das Blatt wurde abgemahnt. Bereits zum zweiten Mal. Zwei Verstöße können eine Schließung nach sich ziehen. Ein Damoklesschwert, das über jeder Berichterstattung hängt. Momentan läuft die gerichtliche Auseinandersetzung darum. Man darf gespannt sein.

Zurück zum Fall Lisa. Der wird von Kreml–gesteuerten Medien vor allem propagandistisch ausgeschlachtet. Europa – ein höchst unsicherer Ort, überrannt von Fremden. Mehr oder weniger hilflose Regierungen können nicht einmal mehr für Sicherheit garantieren. Wie glänzend steht dagegen Russland da. Auch so lassen sich massive interne Probleme in Putins Reich ganz einfach wegdiskutieren.

26.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen