30.05.2016
  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

13-Jährige angeblich vergewaltigt Wie der Kreml Stimmung gegen Europa macht

VideoStreit um angebliche Vergewaltigung
Demonstration von Russlanddeutschen gegen angebliche Vergewaltigung.

Ärger um die angebliche Vergewaltigung eines deutsch-russischen Mädchens: Während die Berliner Polizei eine Vergewaltigung dementiert, wirft Russlands Außenminister Lawrow den Behörden Vertuschung vor.

(26.01.2016)

von Bernhard Lichte, Moskau

Der Aufschrei in Russland ist groß: Eine 13-jährige Deutschrussin aus Berlin sei als Sexsklavin stundenlang von einer Gruppe Migranten brutal vergewaltigt und misshandelt worden. Obwohl die Polizei mehrfach Zweifel geäußert hat, schaltet sich nun sogar Moskau ein. 

Die Hauptnachrichten des Russischen Ersten Kanals berichten prominent über die angebliche Vergewaltigung der 13-jährigen Lisa und die Untätigkeit der Berliner Polizei. Beides Anlass für eine Demonstration von Deutsch-Russen vor dem Bundeskanzleramt gegen das vermeintliche "Schweigekartell". Geladen dazu hat unter anderem der Berliner Ableger der Pegida. Davon erfährt man in den russischen Medien allerdings nichts.
Mit dabei auch der russische Journalist, dessen erster Bericht über den Vergewaltigungsfall die Lawine der Berichterstattung in den Medien seines Landes überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

Russland heizt die Endzeitstimmung an

Der Fall Lisa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei junge Männer türkischer Herkunft, die in Berlin leben sollen. Es geht um den Vorwurf des sexuellen Kindesmissbrauchs. Es gebe den Verdacht, dass es bereits vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gab, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Die 13-Jährige gilt noch als Kind. Daher würden sich Männer mit sexuellen Kontakten zu ihr strafbar machen - unabhängig ob das Geschehen mit Einwilligung der Minderjährigen erfolgte.

Dass die 13-jährige Russlanddeutsche entführt und vergewaltigt worden sein soll, schließt die Berliner Polizei aber aus. (Quelle: dpa)

Eine Tatjana Hoffmann, Russland-Deutsche oder Deutsch-Russin, unterstreicht ihr spontanes Kommen mit folgender Aussage: "Deutsche Journalisten haben uns gefragt, ob diese Veranstaltung von Putin gesponsert worden sei. Das ist natürlich Blödsinn." Besorgte Bürger, die gegen die Auswüchse des maroden Europa anrennen. Die Kreml-treue Berichterstattung, findet sie, gibt ihnen eine Bühne. Die Botschaft gilt in erster Linie dem heimischen Publikum. Russland mag angefeindet werden; besser – vor allem lebenswerter - als der Rest der Welt ist es allemal.

Die Flüchtlingskrise, die vor allem in Deutschland die politischen Lager spaltet, ist nun willkommener Anlass, die "Endzeitstimmung" weiter anzuheizen. Russlands Medien tun dies zunehmend mit erfundenen oder maßlos übertriebenen Schilderungen der Situation in Deutschland. So sollen etwa 400 Russland-Deutsche in Bruchsal eine Flüchtlingsunterkunft angegriffen haben. Das Enthüllungsblatt "Sowerschenno Sekretno" schildert fast blutrünstig: "Die Ausschreitungen von Migranten zwingen örtliche Männer dazu, Waffen in die Hände zu nehmen und Ausländern eine Lektion zu erteilen."

Außenminister Lawrow wirft Deutschland "Vertuschung" vor

Hintergrund für diese Art der Selbstjustiz sei angeblich die Vergewaltigung der 13-jährigen Lisa in Berlin. Bürgerwehren bildeten sich überall in Deutschland. Die Politik stünde dem hilflos gegenüber. Einzelfälle, möchte man sagen. Neu ist, dass auch die Politik jetzt ganz ungeniert in diese Kerbe schlägt. Außenminister Lawrow warf den deutschen Behörden Vertuschung vor. Auf seiner Jahrespressekonferenz schließt er nicht aus, dass es in Deutschland ein Schweigekartell gibt.

Mehr zum Thema am Mittwoch
"Ich hoffe sehr, dass diese Einwanderer-Probleme nicht zu dem Versuch führen, die Realität aus innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übertünchen." Wahrheit und Gerechtigkeit müssten triumphieren, forderte Russlands Chefdiplomat.

"Wes Brot ich ess ..."

Das Gros der Medien in Russland ist direkt oder indirekt mit dem Kreml verbunden. Wie Journalismus dort verstanden wird, bringt der Chefredakteur von "Life-news" auf den Punkt. Der Sender gehört Gazprom. Und – wes‘ Brot ich ess ... "Ich verteidige die Interessen meines Landes, meines Vaterlandes. Und ich kann offen sagen, dass ich auch die Interessen von Präsident Putin vertrete. Und auch sie verteidige. Und die Interessen Putins und Russlands sind deckungsgleich. … Wenn Putin abtritt, werde ich meinen Job aufgeben. Ich habe es auf meiner Facebook-Seite angekündigt – sollte Präsident Putin abtreten, werde ich die Medien verlassen. Dann ist es für mich nicht länger interessant dort zu arbeiten."

Weitere Links zum Thema
Medien, die nicht auf Linie sind, arbeiten unter erschwerten Bedingungen. Sehr beliebt ist die unangekündigte Steuerprüfung. Dann wieder werden angeblich Brandschutzvorschriften nicht eingehalten. Regulierend wirkt auch das Instrument der Verwarnung. Unvollständige oder inkorrekte Berichterstattung kann ebenso abgemahnt werden, wie ein Verstoß gegen Gesetze.

Wer flucht, verliert

So darf in Russland seit 2014 nicht mehr geflucht werden. Die "Novaja Gazetta" brachte kürzlich einen literarischen Text, in dem es auch Flüche gab. Ein glatter Verstoß gegen die Etikette. Das Blatt wurde abgemahnt. Bereits zum zweiten Mal. Zwei Verstöße können eine Schließung nach sich ziehen. Ein Damoklesschwert, das über jeder Berichterstattung hängt. Momentan läuft die gerichtliche Auseinandersetzung darum. Man darf gespannt sein.

Zurück zum Fall Lisa. Der wird von Kreml–gesteuerten Medien vor allem propagandistisch ausgeschlachtet. Europa – ein höchst unsicherer Ort, überrannt von Fremden. Mehr oder weniger hilflose Regierungen können nicht einmal mehr für Sicherheit garantieren. Wie glänzend steht dagegen Russland da. Auch so lassen sich massive interne Probleme in Putins Reich ganz einfach wegdiskutieren.

26.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen