19.10.2017
  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 15:35Bundeswehr: Auslandseinsätze verlängert

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 15:53Waldbrände in Portugal: Innenministerin tritt zurück

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 23:18Rummenigge: Heynckes optimal

  • 23:12CL: Bayreuth und Oldenburg siegen

  • 22:49Paris und United mit neun Punkten

  • 22:48Rom trotzt Chelsea einen Punkt ab

  • 22:34ALBA chancenlos, Bayern gewinnt klar

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:15Heynckes ist neuer CL-Methusalem

  • 21:20Kiel scheidet in Hannover aus

  • 20:55Struff und M.Zverev in Stockholm weiter

  • 20:18Algerien: Madjer wird Nationaltrainer

  • 19:59Atletico torlos in Aserbaidschan

  • 19:56Bahnrad-EM: Frauen-Vierer mit Rekord

  • 19:50Stuttgarts Donis fällt verletzt aus

  • 19:48Bayern: Rudy ersetzt Martinez

  • 19:38Hoffenheim: Sieg keine Pflicht

  • 18:29Deutsche U17 trifft auf Brasilien

  • 17:26Lopez übernimmt in Cagliari

  • 15:20Gomez vor Rückkehr beim VfL

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

merkzettel

Sonntagsfrage Politbarometer: Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Politbarometer - Sonntagsfrage vom 08.09.2017

(Quelle: ZDF)

VideoPolitbarometer: Merkel weiter vorn
Merkel

Nach dem TV-Duell liegt Angela Merkel weiterhin vor ihrem Herausforderer Martin Schulz. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Für eine schwarz-gelbe Mehrheit würde es indes nicht reichen, wäre schon an diesem Sonntag Wahl.

(08.09.2017)

VideoTV-Duell
TV_Duell

Erfahrt mehr über die Geschichte des TV-Duells.

(03.09.2017)

VideoNein zum EU-Beitritt?
Schaltgespräch mit Stefan Leifert

Heute trafen sich die EU-Außen- und Verteidigungsminister in Estland, um zu klären, wie die anderen Mitglieder zu einem möglichen Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stehen. ZDF-Auslandskorrespondent Stefan Leifert erklärt die Ergebnisse.

(07.09.2017)

Nach dem TV-Duell liegt Angela Merkel weiterhin vor ihrem Herausforderer Martin Schulz. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Für eine schwarz-gelbe Mehrheit würde es indes nicht reichen, wäre schon an diesem Sonntag Wahl. 

Nach dem TV-Duell kann Martin Schulz den Abstand in der K-Frage leicht verkürzen, liegt aber weiterhin klar hinter Angela Merkel. 57 Prozent (Sep. I: 57 Prozent) wünschen sich einen Verbleib Merkels im Amt, 33 Prozent (Sep. I: 28 Prozent) hätten lieber Schulz als nächsten Bundeskanzler (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Neben den CDU/CSU-Anhängern, die mit 97 Prozent geschlossen hinter ihr stehen, wird Angela Merkel auch von den meisten FDP-Anhängern (77 Prozent) unterstützt.

Für Martin Schulz sprechen sich 77 Prozent der SPD-Anhänger sowie eine Mehrheit der Linke-Anhänger (59 Prozent) aus. Die Anhänger der Grünen sind gespalten (Merkel: 45 Prozent; Schulz: 45 Prozent) und von den AfD-Anhängern wünschen sich 34 Prozent Merkel und 43 Prozent Schulz. Im Vergleich zu letzter Woche kann Martin Schulz vor allem bei den Anhängern der Linken, der Grünen und der AfD zulegen.

Projektion: Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb

Links
Mehr zum Politbarometer
In der Politbarometer-Projektion gibt es diese Woche erneut leichte Veränderungen: Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, würde die CDU/CSU einen Punkt verlieren und käme auf 38 Prozent, die SPD bliebe weiterhin bei 22 Prozent, die Linke erreichte unverändert neun Prozent und die Grünen unverändert acht Prozent. Die FDP verschlechterte sich auf neun Prozent (minus eins) und die AfD könnte zulegen auf neun (plus eins).

Die anderen Parteien zusammen erhielten fünf Prozent (plus eins). Damit gäbe es neben einer großen Koalition nur eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grüne und FDP. Für Schwarz-Gelb oder Schwarz-Grün würde es knapp nicht reichen und auch Rot-Rot-Grün oder eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP hätten keine Mehrheit.

Top Ten: Schulz verbessert

Angela Merkel und Martin Schulz

Mit einer Note von 2,0 liegt Merkel weiterhin vor Martin Schulz.
Quelle: dpa

Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker können sich diese Woche vor allem Martin Schulz und Sahra Wagenknecht deutlich verbessern. Auf Platz eins liegt weiterhin Angela Merkel, mit einer Durchschnittsnote von 2,0 (hier und im Folgenden Vergleichswert aus Sept. I: 2,1) auf der Skala von +5 bis -5. Es folgen Wolfgang Schäuble mit 1,7 (1,9) und Sigmar Gabriel mit 1,5 (1,4). Martin Schulz wird jetzt mit 1,1 (0,7) bewertet und rückt damit auf Platz vier vor.

Ebenfalls in Rang und Note verbessert hat sich Cem Özdemir mit 1,0 (0,8). Danach kommen Christian Lindner mit 0,9,Thomas de Maizière mit 0,9 und Horst Seehofer mit 0,6, alle unverändert. Ursula von der Leyen wird mit 0,5 (0,3) eingestuft und Schlusslicht bleibt Sahra Wagenknecht, sie erhält mit 0,2 (minus 0,3) aber erstmals überhaupt eine Bewertung im positiven Skalenbereich.

Bildungspolitik

Die Länderhoheit bei der Schul- und Bildungspolitik ist auch Thema im Wahlkampf. Gefordert wird hier mehr Einfluss für den Bund und eine breite Mehrheit der Deutschen unterstützt das. 76 Prozent sind der Meinung, dass der Bund in Zukunft in Sachen Schule und Bildung deutlich mehr mitbestimmen soll. Nur für 19 Prozent soll das Ländersache bleiben. Diese Einschätzung wird von den Anhängern aller Parteien mehrheitlich geteilt.

Konflikt mit der Türkei

Flaggen der EU und der Türkei

Eine Mehrheit der Deutschen ist für den Abbruch der Verhandlungen.
Quelle: reuters

Die meisten Deutschen (61 Prozent) fordern wegen der innenpolitischen Lage in der Türkei einen Abbruch der Verhandlungen über einen EU-Beitritt des Landes, darunter auch Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen. 33 Prozent sind der Meinung, man soll erst die weitere Entwicklung in der Türkei abwarten und vier Prozent wollen auf jeden Fall eine Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen. Wegen des Konflikts zwischen Deutschland und der Türkei sind 80 Prozent (Aug. II: 72 Prozent) dafür, wirtschaftlichen Druck auf die Türkei auszuüben, auch wenn das bei uns zu Nachteilen führen kann. 15 Prozent (Aug. II: 22 Prozent) halten wirtschaftliche Maßnahmen nicht für das Mittel der Wahl.

EU und Flüchtlinge

Die EU-Flüchtlingsquote ist auch nach der EuGH-Entscheidung, wonach die in der EU vereinbarte Umverteilung von Flüchtlingen rechtens ist, ein Streitpunkt. Lediglich 18 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass es in Zukunft zu einer gleichmäßigeren Verteilung kommen wird, 78 Prozent bezweifeln das. Große Zustimmung findet der Vorschlag, dass Länder, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, Ausgleichszahlungen leisten sollen. 82 Prozent befürworten das, 15 Prozent sind dagegen.

Nordkorea

Von Nordkorea geht für 77 Prozent der Befragten eine große Gefahr für den Frieden in der Welt aus, nur 20 Prozent sehen keine so starke Bedrohung. Eine Lösung der Nordkorea-Krise erhoffen sich 41 Prozent von direkten Gesprächen mit dem Machthaber Kim Jong Un, 54 Prozent glauben, dass diese nicht zum Erfolg führen würden.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 5. bis 7. September 2017 bei 1.378 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 39 Prozent, SPD: 24 Prozent, Linke: neun Prozent, Grüne: neun Prozent, FDP: neun Prozent, AfD: sieben Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 15. September 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

08.09.2017, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen