01.06.2016
  • 09:17Neue Streikwelle in Frankreich: Staatsbahn SNCF stellt Verbindungen ein

  • 08:53Bericht: DIW-Studie belegt Wirkungslosigkeit der Mietpreisbremse

  • 08:29Vor Koalitionsgipfel: Schäuble weist Seehofer scharf zurecht

  • 08:08Bundespolizei rüstet zur Fußball-EM an den Grenzen auf

  • 07:55Staatenbund erwägt Ausschluss Venezuelas

  • 07:41Hai beißt Surfer in Australien Bein ab

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:17Neue Streikwelle in Frankreich: Staatsbahn SNCF stellt Verbindungen ein

  • 08:53Bericht: DIW-Studie belegt Wirkungslosigkeit der Mietpreisbremse

  • 08:29Vor Koalitionsgipfel: Schäuble weist Seehofer scharf zurecht

  • 08:08Bundespolizei rüstet zur Fußball-EM an den Grenzen auf

  • 07:55Staatenbund erwägt Ausschluss Venezuelas

  • 07:41Hai beißt Surfer in Australien Bein ab

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 09:17Neue Streikwelle in Frankreich: Staatsbahn SNCF stellt Verbindungen ein

  • 08:53Bericht: DIW-Studie belegt Wirkungslosigkeit der Mietpreisbremse

  • 08:29Vor Koalitionsgipfel: Schäuble weist Seehofer scharf zurecht

  • 08:08Bundespolizei rüstet zur Fußball-EM an den Grenzen auf

  • 07:55Staatenbund erwägt Ausschluss Venezuelas

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 07:41Hai beißt Surfer in Australien Bein ab

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 09:12Özil: "Unmöglich zu fasten"

  • 08:53Storl bleibt über Olympia-Norm

  • 08:52USA: Terrorwarnung für EURO

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

merkzettel

ZDF-Umfrage Deutsche befürchten Nachteile durch TTIP

InteraktivTTIP - Fakten und Meinungen

Fakten und Meinungen - klicken Sie sich durch!

(Quelle: ZDF/dpa)

VideoNeue TTIP-Verhandlungen
In Brüssel beginnt heute die zwölfte Verhandlungsrunde über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Zum Start der Verhandlungen protestierten Greenpeace-Aktivisten am Konferenzort gegen TTIP.

In Brüssel beginnt heute die zwölfte Verhandlungsrunde über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Zum Start der Verhandlungen protestierten Greenpeace-Aktivisten am Konferenzort gegen TTIP.

(22.02.2016)

VideoEinblick in TTIP-Unterlagen
Eröffnung des TTIP-Leseraums im Wirtschaftsministerium in Berlin.

Die Bundestagsabgeordneten erhalten Einsicht in die Unterlagen zum Freihandelsabkommen TTIP. In einem Leseraum im Wirtschaftsministerium dürfen die Parlamentarier die vertraulichen Papiere lesen.

(01.02.2016)

von Hubert Krech und Carsten Immel

Geheimverhandlungen, Schweigepflicht, "Chlorhühnchen"  – TTIP hat keinen guten Ruf. Kein Wunder, dass das Freihandelsabkommen mit den USA kritisch gesehen wird. Eine ZDF-Umfrage bestätigt das: Die deutliche Mehrheit der Befragten hält den Einfluss von Lobbygruppen auf Politik generell für stark. 

Die Bürger haben praktisch keine Chance, sich derzeit ein umfassendes Bild über TTIP zu machen. Gesicherte Informationen zum Verhandlungsstand sind mehr als dürftig. Zeitungen, Fernsehredaktionen und Experten haben keinen Zugang zu den Texten und müssen sich auf Insider-Informationen verlassen. Den Abgeordneten im Bundestag geht es kaum besser. Sie dürfen jetzt zwar zumindest stundenweise in einem Leseraum in den Unterlagen blättern – aber unter höchsten Geheimhaltungsauflagen: Handys müssen abgegeben werden, es dürfen weder Fotos noch Kopien gemacht werden. Über Inhalte öffentlich zu sprechen ist auch untersagt.

Links
TTIP interaktiv

Hälfte glaubt an Nachteile

Dieses Verfahren sei eines demokratischen Staats unwürdig, kritisierte deshalb auch der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter. Er bekommt sogar Unterstützung von der CSU: Wenn im Leseraum keine Abschriften gemacht werden dürften und ein Maulkorb verhängt werde, "steht das im Gegensatz zu der verfassungsmäßigen Stellung der Volksvertreter“, klagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Bundestags, Peter Ramsauer.

Auch dieses Transparenz-Defizit trägt wohl dazu bei, dass das Freihandelsabkommen von den Bürgern negativ bewertet wird. Fast die Hälfte der Befragten (48 %) glaubt, dass TTIP für Deutschland mehr Nachteile als Vorteile bringt, nur 13 % glauben an Vorteile. Vor zwei Jahren war die Zustimmung etwas höher (18 %). Es fällt auf, dass sich die negative Bewertung der Verhandlungen durch alle Bevölkerungsgruppen zieht. Lediglich der formale Bildungsgrad zeigt größere Unterschiede: Bürger mit höherem Schulabschluss sehen mehr Vorteile als Nachteile, allerdings haben sehr viele Bürger mit niedrigeren Abschlüssen mit "weiß nicht" geantwortet (55 % der Befragten).

Die Ergebnisse der ZDF-Umfrage im Detail

Bekanntheit von TTIP

Infografik: Bekanntheit von TTIP im Vergleich von 2014 und 2016

Das Freihandelsabkommen ist bekannter geworden. Wussten 2014 nur 45 Prozent der Befragten etwas mit dem Begriff TTIP anzufangen, sind es heute 70 Prozent.

TTIP: Vorteile oder Nachteile?

Infografik: Einschätzung von TTIP nach Bildungsstand

Bei der Umfrage dominierten die kritischen Töne: 48 Prozent aller Befragten glauben, dass TTIP für Deutschland Nachteile bringt, nur 13 Prozent glauben an Vorteile. Blickt man auf den formalen Bildungsgrad, sehen die Ergebnisse unterschiedlich aus: Je höher der Schulabschluss, desto mehr werden Vorteile gesehen. Allerdings ist bei höheren Abschlüssen die Zahl der Menschen, die Nachteile sehen, größer als bei Absolventen der Hauptschule.

TTIP und Wahlabsicht

Infografik: Einschätzung von TTIP nach Wahlabsicht

Die potenziellen FDP-Wähler sehen mehr Vor- als Nachteile bei TTIP. Sie sind aber die einzigen, bei denen diese Sichtweise vorherrscht. Überdurchschnittliche kritische Sichtweisen gibt es bei den LINKEN-, den Grünen- und den AfD-Sympathisanten.

Einfluss von Lobbyisten auf die Politik

Infografik: Gefühlter Einfluss von Lobbyismus auf die Politik

"Rot" überwiegt: 55 Prozent der Befragten halten den Einfluss der Lobbygruppen auf die Politik für stark und sogar sehr stark.

Lobby-Einfluss und Wahlabsicht

Infografik: Gefühlter Einfluss von Lobbyismus auf die Politik nach Parteipräferenz

Wer sieht den Einfluss der Lobbyisten auf die Politik am stärksten? Die Anhänger der Grünen haben hier eine klare Meinung. Auffallend ist, dass sich die Meinung, dass die Lobbyisten starken oder sehr starken Einfluss haben, durch alle Parteien zieht.

(von Hubert Krech)

"Gegenpropaganda hat nicht gefruchtet"

Ein einheitliches Bild bietet der Blick auf die Umfrage, wenn man die Antworten der Befragten mit deren Wahlabsicht verbindet: In allen Lagern herrscht ein negatives Meinungsbild über TTIP vor. Am schlechtesten kommt TTIP bei den Anhängern der LINKEN weg (Vorteile: 6 %, Nachteile 77 %). Auch bei den Anhängern der Grünen, der SPD und der CDU/CSU ist die negative Meinung deutlich. Aber auch die AfD-Anhänger reihen sich hier ein, ihre Ablehnung ist fast so hoch wie die der Grünen-Anhänger.
Für den Grünen-Europapolitiker und Finanzexperte Sven Giegold sind die Zahlen keine Überraschung: „Die Ablehnung zieht sich durch fast alle Parteien. Das zeigt für mich: Alle Versuche der Gegenpropaganda, alle Anzeigen und Kampagnen für TTIP, haben nicht gefruchtet“ , sagte Giegold im heute.de-Interview.

Dilemma für CDU/CSU und SPD

Das sehen FDP-Wähler anders. Hier dominieren die TTIP-Befürworter – 44 Prozent sehen Vorteile, 25 % Nachteile. Das ist ganz auf der Linie des Parteichefs: „Wir können es uns nicht leisten, uns von der Globalisierung abzuschotten“, schrieb Christian Lindner in der „Saarbrücker Zeitung“. Liegt die hohe Zustimmung an den vielen Selbstständigen, die am liebsten FDP wählen? Nein, dieser Gedanke, der sich möglicherweise aufdrängt, wird nicht bestätigt. Selbstständige sehen TTIP genauso kritisch (48 % negativ) wie Arbeiter oder Arbeitnehmer.
ZDF-Umfrage

Für diese repräsentative Umfrage hat die Forschungsgruppe Wahlen in der siebten Woche des Jahre 2016 insgesamt 1.289 Bürger befragt.

Während die Grünen-, LINKE- und FDP-Wähler in der TTIP-Frage mit der Position der Parteiführungen übereinstimmen, ist die Situation für die Mitglieder der regierenden Großen Koalition heikel: Sowohl CDU/CSU-Wähler (39%) als auch SPD-Anhänger (44 %) sehen mit deutlicher Mehrheit Nachteile für das Land durch TTIP. Die Parteifunktionäre dagegen befürworten das Freihandelsabkommen, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Parteiführung haben sich sehr deutlich für TTIP ausgesprochen. 

Wem dient die Demokratie?

Die Mehrheit der Deutschen sieht die Situation offenbar kritischer als viele aktive Spitzenpolitiker: Quer durch alle Bevölkerungsgruppen wird ein starker Einfluss der Lobbyisten auf die deutsche Politik bemerkt. Es dominiert deutlich der Eindruck, dass die Verbände und Interessensgruppen einen starken bzw. sehr starken Einfluss (57 % aller Befragten) auf politische Entscheidungen haben. Auch das verwundert den Grünen Giegold nicht: „Die Menschen befürchten, dass die Demokratie nicht mehr dem Gemeinwohl dient, sondern dass sich immer mehr Einzelinteressen durchsetzen.“

26.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen