23.10.2017
  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 16:15UNHCR: Deutschland soll Offenheit gegenüber Flüchtlingen bewahren

  • 16:13Berlin: Demo gegen Hass und Rassismus im Bundestag

  • 15:53Algerien: Marokko zieht Botschafter ab

  • 14:12"WamS": Mehr als 900 Terror-Verfahren in diesem Jahr

  • 13:52Hofreiter: Demo ist wertvolles Zeichen

  • 13:35Japan: Wohl klarer Wahlsieg für Regierungskoalition

  • 11:55Argentinien wählt Teile des Unterhauses und des Senats neu

  • 11:11Berlin: Demonstration gegen Rassismus nach Wahlerfolg der AfD

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 16:32Nachlass von Walter Ulbricht versteigert

  • 15:18Entlaufener Wolf in Lebendfalle

  • 09:47WM-Silber für deutsches Mixed-Duo

  • 08:29Patriots gewinnen Final-Neuauflage

  • 08:19Coach Watson muss in Phoenix gehen

  • 08:17Schröder muss wohl pausieren

  • 08:13Chicago verliert ohne Schweinsteiger

  • 22:46Real Madrid besiegt SD Eibar

  • 22:43Mercedes gewinnt Konstrukteurs-Titel

  • 22:39Hamilton gewinnt auch in Austin

  • 21:33München verliert sich an die Spitze

  • 21:07Schuster von Hertha-Fans bespuckt

  • 20:08Khedira trifft drei Mal bei Juve-Sieg

  • 19:48Presse: Müller fällt lange aus

  • 19:40Uduokhai rettet Wolfsburg einen Punkt

  • 19:13Stuhec erleidet Kreuzbandriss

  • 19:11Liverpool unterliegt Tottenham deutlich

  • 19:05Eyjolfsson wechselt nach Erlangen

  • 19:01Pizarro erleidet Muskelverletzung

  • 18:58Deutsche U17 scheitert an Brasilien

  • 18:37Rolfes: "Köln schafft's, rauszukommen"

  • 17:50Werth wird Zweite in Herning

merkzettel

#ZDFcheck17 Grüner Strom - ein Preisknüller?

BildGrüner Strom: ein Preisknüller?
Wandsteckdose mit Stecker

von Christine Elsner und Nike Harrach

Die Energiewende gilt als deutsches Vorzeigeprojekt. Obwohl politisch gewollt, ist der Weg zur erfolgreichen Umsetzung derzeit etwas holprig. Beim Strom etwa werden Menge und Fördergelder gedeckelt. #ZDFcheck17 überprüft die Stromproduktionskosten im Energiemix. 

Seit Inkrafttreten des ersten EEG (Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien) im Jahr 2000 hat die Bundesregierung neue Impulse für regenerative Energien in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr gegeben. Vor allem im Bereich Strom ist der Anteil an Sonne, Wind und Biomasse von 6,2 auf 31,7 Prozent Ende 2016 gestiegen. Das heißt, fast jede dritte Kilowattstunde wird heute aus Solaranlagen und Windrädern gewonnen.

Denn mit der Neufassung des Gesetzes vor zwei Jahren ist die Dynamik der erneuerbaren Energien ausgebremst worden. Politiker sprechen von einer Deckelung. Weil die Kosten für Fördergelder immer weiter gestiegen sind und gleichzeitig der Strom von Photovoltaik und Wind das Stromnetz überlastet haben, hat die schwarz-rote Regierung reagiert. Folge: Der staatlich festgelegte Zubau von Windkraftanlagen an Land sowie von Photovoltaikanlagen wird unterschritten.

Infografik

Grafik Entwicklung der erneuerbaren Energien

Cem Özdemir (Bündnis 90/Grüne) kritisiert diese Politik. Es sei absurd, dass die günstigste Energieform gedeckelt werde und die Energieform, die massive Umweltschäden produziere, dagegen nicht. Er fordert die Aufhebung der Deckelung für erneuerbare Energien. "Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist eine wahnsinnige Erfolgsgeschichte, nicht nur für unser Land, sondern für die ganze Welt, weil es geholfen hat, dass Wind und Sonne mittlerweile günstiger sind, als neue Kohle-, Atom- und Gaskraftwerke."

Sind erneuerbare Energien wirklich günstiger als konventionelle? Die Aussage Özdemirs im #ZDFcheck17:

1. Erneuerbare Energie

Um die Preise vergleichen zu können, müssen viele Faktoren (Börsenpreis, Subventionen, Steuern, Umlagen, etc.) betrachtet werden. Valide sind derzeit die Bestandteile der sogenannten Stromgestehungskosten für erneuerbare Energien. Dazu gehören Kapital- und Betriebskosten einer Anlage. Cem Özdemir stützt sich bei seiner Aussage unter anderem auf die Berechnungen des Fraunhofer Instituts. Das hat errechnet, dass die Stromgestehungskosten der Windenergie an Land im Jahr 2013 zwischen 4,5 und 10,9 Cent pro Kilowattstunde, die der Photovoltaik zwischen 7,9 und 16,6 Cent liegen.

Zusammensetzung Stromgestehungskosten
  •  Investitionsausgaben in Euro
  •  Jährliche Gesamtkosten in Euro im Jahr
  •  Produzierte Strommenge im jeweiligen Jahr in kWh
  •  Realer kalkulatorischer Zinssatz in Prozent
  •  Wirtschaftliche Nutzungsdauer in Jahren

Die Stiftung Agora Energiewende verwendet die Ergebnisse von Ausschreibungen als Indikator für Stromgestehungskosten. Seit gut zwei Jahren wird die Vergütung von erneuerbaren Energien über Ausschreibungen festgelegt (EEG 2016/17) und betrifft Anlagen mit mehr als 10 kW Leistung. Durch diese Wettbewerbssituation hat sich der Preis noch einmal gesenkt. Bei Windanlagen an Land auf 5,78 Cent pro Kilowattstunde und bei Photovoltaikanlagen auf 5,66 Cent.

Auch die Kreditanstalt f. Wiederaufbau (KfW) bestätigt diese Berechnungen. Demnach werden an ertragreichen Wind- und Solarstandorten die Kosten der Stromerzeugung in Steinkohle-, Gas- und Kernkraftwerken unterboten. Das Ökoinstitut e.V. vergleicht die deutschen mit den internationalen Zahlen. Dabei wird deutlich, dass Deutschland am oberen Ende der Preisskala bei erneuerbaren Energien rangiert. Die Tendenz generell: sinkende Preise.

Mehr zu den ergebnissen des Öko-Instituts/PDF

2. Konventionelle Energie

Zur konventionellen Energie zählen Stein- und Braunkohle, Gas und Kernkraft. Auch bei diesen Berechnungen stützt sich Cem Özdemir auf das Fraunhofer Institut. Demzufolge bewegen sich die Kosten bei Erdgaskraftwerken zwischen 7,4 und 12,8 Cent pro Kilowattstunde, bei Steinkohlekraftwerken zwischen 8 und 10,3 Cent.

Die Stiftung Agora Energiewende betont, dass Atomkraftwerke mit Abstand den teuersten Strom liefern. Die Kilowattstunde kostet 6 bis 13 Cent. Darin sind allerdings anstehende Endlagerungskosten des hochradioaktiven Atommülls noch nicht enthalten. Sowohl das Öko-Institut, als auch Agora verweisen beispielhaft auf das Projekt „Hinkley Point C“ in Großbritannien. Beim geplant  2025 ans Netz gehende Kernkraftwerk wird eine Kilowattstunde Atomstrom mutmaßlich 11, 3 Cent kosten.

Wichtig ist, dass sich die Berechnungen aller Experten auf neue Anlagen beziehen, "…also den Vergleich der gesamten Kosten, die entstehen, wenn neue regenerative, fossile oder Kernkraftwerke heute oder in den nächsten Jahre errichtet werden", so Felix Matthes vom Öko-Institut. Deshalb gibt es auch keine Berechnungen für Braunkohlekraftwerke, da diese nicht mehr gebaut werden sollen. Die jüngste Anlage stammt aus dem Jahr 2012. Es handelt sich dabei um Block 7 des nordrhein-westfälischen Braunkohlekraftwerks Neurath.


Das #ZDFcheck17-Fazit:

Laut allen Berechnungen von Fachleuten sind die Kosten für Wind- und Sonnenenergie im Vergleich zu Kohle-, Gas- und Atomstrom niedriger. Damit lässt sich die Aussage von Cem Özdemir bestätigen.

Doku

03.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen