24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

#ZDFcheck17 Nachrüstung statt Fahrverbote für Millionen Dieselbesitzer?

BildNachrüstung statt Diesel-Fahrverbote?
Auspuffrohre eines Diesel-PKW

(Quelle: dpa)

Christine Elsner, Nike Harrach, Felix Zimmermann #ZDFcheck17

Der Stuttgarter Richterspruch zu Dieselfahrverboten hat die Autokonzerne zum sofortigen Handeln gezwungen. Ihre Angebote: Software-Updates und eine Nachbesserung der Hardware. #ZDFcheck17 überprüft den Zeitaufwand für die Umsetzung. 

Bei den anstehenden Verhandlungen beim "Nationalen Forum Diesel" am 2. August 2017, dem sogenannten Diesel-Gipfel, müssen die deutschen Automobilhersteller ihre Maßnahmen zur Einhaltung der Abgaswerte vorlegen. Diese stützen sich auf zwei Punkte: Zum einen auf ein Software-Update, zum anderen auf eine etwaige Nachrüstung der Hardware, sprich den Einbau eines Reinigungssytems. Damit will man den drohenden Fahrverboten entgegenwirken.

Auch auf die Politik hat das Stuttgarter Urteil eine Signalwirkung. Nur ganz einig ist man sich noch nicht. Während Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Software-Updates für unzureichend hält und auch Umbauten an den Motoren fordert, favorisiert Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die für die Hersteller günstigere Lösung der Software-Updates, wenn dies möglicherweise auch nicht ausreichend sei. Die IG Metall will eine möglichst flächendeckende Nachbesserung von Fahrzeugen aus der Bestandsflotte mit Euro-5-Norm, soweit dadurch eine Verringerung des Schadstoffausstoßes erreicht werden kann. Das Stuttgarter Verwaltungsgericht indes fordert eine "schnellstmögliche" Einhaltung der Grenzwerte.


Die Umsetzung der Nachrüstungsabsichten im #ZDFcheck17:


1. Software-Update
Von den derzeit etwas mehr als 15 Millionen Dieselfahrzeugen ( 45,8 Millionen PKW sind es insgesamt) auf deutschen Straßen sind laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) 3, 8 Millionen PKW deutscher Autobauer mit einem Euro-5-Diesel ausgestattet. Insbesondere sie betrifft ein Software-Update. Aber auch viele Fahrzeuge mit der Euro-6-Norm erfüllen nicht die Stickoxid-Abgaswerte im Realbetrieb auf der Straße. Alle PKW mit Euro-4-Diesel oder noch ältere Modelle können nicht mehr per Software nachgerüstet werden.

Infobox

 Software-Updates bei Diesel-PKW,Grafik

Problem Zeitaufwand:
Um ein Software-Update durchzuführen, müssen zunächst die Programmierer ran. Für jedes Modell muss ein spezifisches Programm geschrieben werden. Ist das fertig, muss es vom KBA zugelassen werden. Dann erst geht es auf den Prüfstand, um sicherzustellen, dass der Motor nicht beeinträchtigt wird. Hat das zufriedenstellend funktioniert, kann das Softwareupdate in den Werkstätten beginnen.

Prof. Ferdinand Dudenhöffer

Prof. Ferdinand Dudenhöffer
Quelle: imago

Für diesen Prozess geht Ferdinand Dudenhöffer, Volkswirt und Automobilexperte an der Uni Duisburg, von mehr als einem Jahr aus. Auch die deutschen Autohersteller selbst räumen dafür ein Jahr ein. Auf Anfrage bei Audi hieß es, man wolle sich nicht auf eine exakte Monatsangabe festlegen. Ein Jahr wäre aber im Bereich des Realistischen. Der ADAC schließlich bestätigt: "Wir halten die Einschätzungen von Herrn Dudenhöffer für nicht aus der Luft gegriffen." Ein Software-Reparatur-Konzept sei mit circa zwei Jahren zu veranschlagen. Allerdings habe ein Software-Update einen begrenzten Effekt: Nur 25 Prozent des Stickoxids, NOx, werden bei Temperaturen über 10 Grad herausgefiltert. Zu wenig, um die EU-Normen zu erfüllen.

2. Hardware-Nachbesserung der Abgasreinigungsanlage
Experten sehen in der Umrüstung der Hardware eine effektivere Methode, um den NOx-Ausstoß zu reduzieren. Ein Prototyp für den sogenannten Nachrüst-KAT ist bereits von einem deutschen Abgasspezialisten entwickelt und vom ADAC getestet worden. Laut dem Automobilclub lassen sich damit 90 Prozent der Stickoxide herausfiltern. Damit  wird der Euro-5-Diesel auf den Euro-6-Diesel getrimmt. Der Prototyp wird mit serienmäßig verfügbaren Bauteilen hergestellt, so ADAC, aber bislang gebe es noch keinen kommerziellen Anbieter.


Problem Zeitaufwand:
Genau wie beim Software-Update spielt bei der Hardware-Nachbesserung der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle. Laut  Ferdinand Dudenhöffer werde es noch länger dauern, diese Nachrüstungen umzusetzen. "Man wird versuchen, bei Modellen mit hoher Bestandszahl die Dinge zuerst zu machen. Dann muss es in den Produktionsprozess, dann in die Werkstätten. Wenn man jetzt mal von einigen Einzelfällen absieht, denke ich, dauert eine wirkliche großflächige Umstellung, so dass die Fahrverbote vermieden werden, länger als drei Jahre." Der ADAC hat dies auf Nachfrage bestätigt.

Kosten Software-Update und Nachrüstung

Ein Software-Update in der Werkstatt kostet nach Branchenangaben 50 Euro bis wenige hundert Euro. Solche Summen haben mehrere Hersteller in Folge des Dieselskandals bei VW bereits ausgegeben.
Wesentlich teurer ist eine Nachrüstung der Hardware, also technische Nachbesserungen wie etwa der Einbau eines größeren Tanks mit Harnstoffsäure, die den Stickoxid in den Dieselabgasen zu Wasser und Stickstoff umwandelt. Hier geht es um 1.500 Euro oder mehr pro Fahrzeug.



Das #ZDFcheck17-Fazit:


Bei einer umfassenden Nachrüstung, bestehend aus Software-Update und Hardware-Nachbesserung, kommt man auf eine Zeitspanne von insgesamt mindestens zwei Jahren. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat allerdings mit Urteil vom vergangenen Freitag sehr deutlich gemacht, dass eine Verpflichtung zur "schnellstmöglichen Minimierung" der Luftverunreinigungen besteht. Als geeignete Maßnahme spricht das Gericht von Fahrverboten ab dem 1. Januar 2018. Selbst wenn man also davon ausginge, dass Nachrüstungen die Autos sauber machen, werden diese bei einer Umsetzungszeit von mehr als zwei Jahren zu spät kommen. Wird das Urteil des Verwaltungsgerichts rechtskräftig, werden Fahrverbote bis zu einer erfolgreichen Nachrüstung unvermeidlich sein.


Das Land Baden-Württemberg kann zur Vermeidung nur auf Zeit spielen und Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. Dann entscheidet das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wohl erst Mitte 2018 über die Notwendigkeit von Fahrverboten.

01.08.2017, Quelle: AFP, DPA, Deutsche Umwelthilfe (DUH)
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen