22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

ZDFzoom Ausgebeutet - Arbeit nur auf Abruf

Bild#_MME_1_arbeit auf abruf
ZDFzoom: Ausbeutung durch Arbeit auf Abruf

(Quelle: ZDF)

Video#_MME_2_arbeit auf abruf
Lufthansa-Flugzeug auf hebt von Startbahn ab

In den vergangenen Jahren hatten die Lufthansa-Piloten 14 Mal ihre Arbeit niedergelegt. Heute Vormittag gab es den überraschenden Durchbruch im jahrelangen Tarifkonflikt: Die Fluggesellschaft und ihre Flugzeugführer haben sämtliche Streitpunkte beigelegt.

(15.03.2017)

Video#_MME_3_arbeit auf abruf
Flüchtling an Maschine.

Eine Umfrage von OECD und Industrie- und Handelskammer hat ergeben: Die meisten Arbeitgeber sind mit den Leistungen von angestellten Flüchtlingen zufrieden. Dennoch finden bisher nur wenige Flüchtlinge eine Arbeit.

(14.03.2017)

von Julia Friedrichs

Es ist eine Vertragsform, die kaum einer kennt. Arbeit auf Abruf. Die Beschäftigten haben zwar einen Festvertrag mit einem Unternehmen, darin sind ihnen oft aber nur eine Handvoll Stunden zugesichert. Der Rest läuft über Mehrarbeit auf Abruf - mit einem Vorlauf von vier Tagen. 

Nach Auswertungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung arbeiten 1,5 Millionen Menschen in Deutschland auf Abruf. Im Fachjargon nennt sich das KAPOVAZ: Kapazitätsorientierte, variable Arbeitszeit. "Man kann davon reden, dass das in Richtung eines modernen Tagelöhnertums geht", sagt Karl Brenke, Arbeitsmarktforscher beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Ein Leben in totaler Unsicherheit

Wie bei Nika (Name geändert): Die junge Frau arbeitete fünf Jahre lang bei einer Modekette als Verkäuferin auf Abrufbasis. Flexkraft nennt das Unternehmen Menschen wie Nika und es setzt sie deutschlandweit ein. Bei einer Befragung in rund 100 Filialen kam heraus: Über 40 Prozent der Mitarbeiter haben solch einen Vertrag.

Für die Beschäftigten ist es ein Leben in totaler Unsicherheit. "Ich kann gar nichts planen", sagt Nika. "Es gibt Monate, da arbeite ich 40 Stunden, manchmal 90, 100 oder sogar 150." Genau wie die Arbeitszeiten, schwankt auch das Einkommen extrem. Mal verdient sie 400 Euro, mal 1100. "Ich würde gerne heiraten, eine Familie gründen", sagt Nika. "Aber auf solch einem Vertrag kann ich doch kein Leben aufbauen."

Hunderte von Einzelverträgen bei der Post

Die Deutsche Post AG, noch immer zu über 20 Prozent in Staatsbesitz, nutzt ein anderes, besonders drastisches Modell der Abrufarbeit. ZDFzoom liegt eine sogenannte "Rahmenvereinbarung" vor. Darin erklären sich Menschen bereit, "Arbeitseinsätze" als Briefausträger oder Paketbote für die Deutsche Post zu übernehmen. Die Post legt sich nicht fest, wann und wie häufig die Abrufkraft zu diesen Jobs gerufen wird. Für jeden Einsatztag wird dann ein eigener Vertrag geschlossen.

Miriam (Name geändert) hat über fünf Jahre mit solch einer Rahmenvereinbarung gearbeitet. Sie schätzt, dass sie bis zu 500 einzelne Arbeitsverträge zu Hause hat. Sie sagt: "Es war nicht unüblich, dass man am Abend um acht oder neun Uhr angerufen wurde, oder sogar am Morgen vom Unternehmen für eine Schicht am selben Tag aus dem Bett geklingelt wurde."

Nur wenige Beschäftigte trauen sich, zu reden

Weitere Links zum Thema
Die Suche nach Abrufkräften dauert Monate. Auch Gewerkschaften haben wenig Kontakt und scheinen auch nicht bereit, ihn aufzubauen. Dabei hat selbst das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung herausgefunden, dass bei Arbeit auf Abruf nicht alles nach den gesetzlichen Vorgaben läuft: Nur 27 Prozent der Arbeitnehmer auf Abruf werden vier Tage vorher informiert, fand das Institut der Bundesanstalt für Arbeit 2015 heraus. Auch der DGB bekräftigt: Jeder Dritte, der Arbeit auf Abruf leistet, wird spontan am selben Tag zum Arbeiten gerufen.

Viele Beschäftigte sind verängstigt. Sie fragen sich: Werde ich diesen unsicheren Job nicht verlieren, wenn ich darüber spreche? Denn Abrufkräfte, so erfahren wir bei der Recherche, sind einfach unter Druck zu setzen. Wir hören, dass ihnen gedroht wird in der Art: Wenn Ihr Euch beschwert, setzen wir Euch nur noch die im Vertrag festgeschriebene Mindeststundenzahl ein.

"Stundenlöhnerverträge sind ein Skandal"

Christina Frank, verdi-Sekretärin aus Stuttgart, ist eine der wenigen Gewerkschafterinnen, die seit Jahren für die Abrufkräfte im Einzelhandel kämpft. Sie sagt: "Im Prinzip sind es Stundenlöhnerverträge und ich finde das für die heutige Zeit einen Skandal. Ich werde diese Verträge niemals akzeptieren und diese Unternehmenspolitik weiter anprangern."

22.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen