25.08.2016
  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

  • 13:40Darmstadt beim Auftakt ohne Sulu

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 holt zwei Neue

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

  • 12:29Beucher befürwortet Ausschluss

  • 12:06Bartusiak neue FFC-Kapitänin

  • 11:36Bayer gegen Gladbach ohne Dragovic

  • 11:27Drinkwater bleibt Leicester treu

  • 10:23Cejka sagt für Farmingdale ab

  • 08:35Solo für sechs Monate gesperrt

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

merkzettel

ZDFzoom: Integrations-Wirrwarr Große Pläne, kleine Schritte

BildBild
Integration auf Dänisch. Es gibt eine Pflicht zum Praktikum, hier in einer Wäscherei, aufgenommen für ZDFzoom am 02.03.2016

Integration auf Dänisch: Es gibt eine Pflicht zum Praktikum, hier in einer Wäscherei – danach findet an gleicher Stelle der Deutschunterricht statt.

(Quelle: zdf)

VideoJobangebote für Flüchtlinge
Die Jobbörse für Flüchtlinge in Neukölln.

In Neukölln gab es eine Jobbörse für Flüchtlinge. Die Messe mit mehr als tausend verschiedenen Jobs lockte zahlreiche Besucher an. Das gilt als wichtiger Schritt zur Integration.

(29.02.2016)

VideoChaos bei Integrationskursen
Asylbewerber bei Deutschkurs

In Deutschland gibt es für Integrationskurse weder klare Richtlinien noch einheitliches Unterrichtsmaterial. In jedem Bundesland läuft es anders und die Flüchtlinge sind zu nichts verpflichtet.

(02.03.2016)

VideoEigene Städte statt Grenzzäune?
Welcome

Eine Politikwissenschaftlerin wagt einen neuen Gedanken: Was, wenn wir die Flüchtlinge nicht aufhalten, sondern einladen? Und sie nicht integrieren, sondern ihnen eigene Städte zur Verfügung stellen?

(25.02.2016)

von Rita Knobel-Ulrich

Flüchtlinge kommen schon seit mehr als einem Jahr nach Deutschland - ein umfassendes Konzept für deren Integration gibt es aber noch nicht. Es herrscht ein regelrechtes Integrations-Wirrwarr, jedes Bundesland, jeder Landstrich verfährt nach anderen Regeln. Oft helfen sich die Menschen vor Ort selbst - mit eigenen Mitteln. 

Das Thema Integration ist ein Minenfeld. Es beginnt schon bei der Frage: Was können, müssen und sollen wir von den Neuankömmlingen verlangen? Fast jedes Gespräch fängt mit der Bemerkung an: „Ich bin nicht rechts, aber können wir wirklich alle Neuankömmlinge integrieren?“ Die Verunsicherung ist groß - und oft spürbar. Auch im Fall einer Beamtin, mit der ich in Kontakt stand. Ihre Mail kam morgens um zwei Uhr. Ich merkte, die Frau hatte es sich nicht leicht gemacht.
Sendehinweis

Rita Knobel-Ulrich ist die Autorin des Films "Integrations-Wirrwarr", der heute bei ZDFzoom um 23 Uhr im ZDF läuft. Anschließend ist die Sendung in der ZDFmediathek verfügar.

Wir hatten mehrmals telefoniert, eine unaufgeregte freundliche Beamtin, verheiratet, zwei Kinder. Sie hat sich gerade den Traum vom eigenen Häuschen erfüllt. Jetzt wird 50 Meter von ihrem Haus entfernt eine Zentrale Aufnahmestelle, eine ZAST errichtet, für 1.500 Flüchtlinge. Die Frau hat Angst: wer zieht da ein? Was wird auf ihre Familie zukommen? Die Angst verstärkt sich, als die Bank ihr einen Anschlusskredit verweigert mit der Begründung, nun sei das Haus ja nur noch ein Drittel wert, und auch der Bürgermeister bekennt , er würde sich dort kein Haus kaufen.

„Ich habe immer bürgerlich gewählt, jetzt bin ich heimatlos“

Und nun schreibt sie, sie wolle sich am nächsten Tag lieber doch nicht öffentlich äußern. Vorgesetzte und Kollegen und auch die Nachbarn hätten ihr dringend davon abgeraten. Man werde sie in die rechte Ecke stellen, sie als Rassistin beschimpfen. Es ist nicht die erste Absage bei diesem Dreh. Und es endet mit der Äußerung: ich habe immer bürgerlich gewählt. Jetzt fühle ich mich heimatlos.

Weitere Links zum Thema
Auch auf Seiten der Flüchtlingen wachsen Frust und Enttäuschung: In einem Flüchtlingslager schlägt mir geballte Wut entgegen. Die Männer klagen über drangvolle Enge und Lärm und dass sie kaum die Möglichkeit hätten, Deutsch zu lernen. Andere verlangen eine bessere Unterbringung, anderes Essen, mehr Geld. So hätten sie sich Deutschland nicht vorgestellt. Und auf meine Frage, wo wir denn eine Million Flüchtlinge auf die Schnelle unterbringen sollten, antworten sie schlicht: Das ist euer Problem!

Mehr Verpflichtung, weniger Freiwilligkeit?

Unser Team diskutiert jeden Abend nach Drehschluss Fragen, die sich derzeit viele Deutsche stellen und stellen fest: Deutschland ist gut im Bereitstellen von Betten und Broten, von Willkommenspaketen mit Zahnbürste, Handtuch und Seife. Wir versagen aber kläglich, wenn wir deutlich machen sollen, wofür wir stehen und was wir fordern.

Wir nehmen hin, dass einige Männer ihren Frauen verbieten, an Sprachkursen teilzunehmen. Wir dulden, dass manche Flüchtlinge trotz Angebots keinen Deutschkurs besuchen. Wir errichten abenteuerliche bürokratische Hürden für den Besuch offizieller Integrationskurse des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Integration ist keine Einbahnstraße

Manche Bürger sind da schon weiter: Es gibt keine Ausrede dafür, dass man keinen Deutschkurs macht, sagt ein ehrenamtlicher Helfer energisch. Deutschland sei schließlich kein Streichelzoo, Integration dürfe keine Einbahnstraße sein. Aber Deutschland hat kein Konzept – und das im Jahr zwei der Flüchtlingswelle. Das macht vielen Bürgern Angst.

Wir bringen Menschen in Massenunterkünften unter – oft viel zu lange - und verpflichten sie zu gar nichts. Und wir lernen nicht aus den Erfahrungen etwa unserer dänischen Nachbarn, wo Praktika und Sprachkurse Pflicht sind. Dänemark ist ein offenes Land, aber in diesem Punkt knallhart : Wer den Integrationsvertrag nicht erfüllt, dem wird die finanzielle Unterstützung gekürzt.

Integration: Wie geht das?

Wie gelingt Integration?

Sprachkenntnisse wichtig für Flüchtlinge

Deutschland für Anfänger

Hilfe bei Hausaufgaben für Flüchtlinge

02.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen