24.05.2016
  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Favoriten in Paris weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Aus für Kerber, Siegemund und Friedsam

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo fit

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

merkzettel

ZDFzoom: Integrations-Wirrwarr Große Pläne, kleine Schritte

BildBild
Integration auf Dänisch. Es gibt eine Pflicht zum Praktikum, hier in einer Wäscherei, aufgenommen für ZDFzoom am 02.03.2016

Integration auf Dänisch: Es gibt eine Pflicht zum Praktikum, hier in einer Wäscherei – danach findet an gleicher Stelle der Deutschunterricht statt.

(Quelle: zdf)

VideoJobangebote für Flüchtlinge
Die Jobbörse für Flüchtlinge in Neukölln.

In Neukölln gab es eine Jobbörse für Flüchtlinge. Die Messe mit mehr als tausend verschiedenen Jobs lockte zahlreiche Besucher an. Das gilt als wichtiger Schritt zur Integration.

(29.02.2016)

VideoChaos bei Integrationskursen
Asylbewerber bei Deutschkurs

In Deutschland gibt es für Integrationskurse weder klare Richtlinien noch einheitliches Unterrichtsmaterial. In jedem Bundesland läuft es anders und die Flüchtlinge sind zu nichts verpflichtet.

(02.03.2016)

VideoEigene Städte statt Grenzzäune?
Welcome

Eine Politikwissenschaftlerin wagt einen neuen Gedanken: Was, wenn wir die Flüchtlinge nicht aufhalten, sondern einladen? Und sie nicht integrieren, sondern ihnen eigene Städte zur Verfügung stellen?

(25.02.2016)

von Rita Knobel-Ulrich

Flüchtlinge kommen schon seit mehr als einem Jahr nach Deutschland - ein umfassendes Konzept für deren Integration gibt es aber noch nicht. Es herrscht ein regelrechtes Integrations-Wirrwarr, jedes Bundesland, jeder Landstrich verfährt nach anderen Regeln. Oft helfen sich die Menschen vor Ort selbst - mit eigenen Mitteln. 

Das Thema Integration ist ein Minenfeld. Es beginnt schon bei der Frage: Was können, müssen und sollen wir von den Neuankömmlingen verlangen? Fast jedes Gespräch fängt mit der Bemerkung an: „Ich bin nicht rechts, aber können wir wirklich alle Neuankömmlinge integrieren?“ Die Verunsicherung ist groß - und oft spürbar. Auch im Fall einer Beamtin, mit der ich in Kontakt stand. Ihre Mail kam morgens um zwei Uhr. Ich merkte, die Frau hatte es sich nicht leicht gemacht.
Sendehinweis

Rita Knobel-Ulrich ist die Autorin des Films "Integrations-Wirrwarr", der heute bei ZDFzoom um 23 Uhr im ZDF läuft. Anschließend ist die Sendung in der ZDFmediathek verfügar.

Wir hatten mehrmals telefoniert, eine unaufgeregte freundliche Beamtin, verheiratet, zwei Kinder. Sie hat sich gerade den Traum vom eigenen Häuschen erfüllt. Jetzt wird 50 Meter von ihrem Haus entfernt eine Zentrale Aufnahmestelle, eine ZAST errichtet, für 1.500 Flüchtlinge. Die Frau hat Angst: wer zieht da ein? Was wird auf ihre Familie zukommen? Die Angst verstärkt sich, als die Bank ihr einen Anschlusskredit verweigert mit der Begründung, nun sei das Haus ja nur noch ein Drittel wert, und auch der Bürgermeister bekennt , er würde sich dort kein Haus kaufen.

„Ich habe immer bürgerlich gewählt, jetzt bin ich heimatlos“

Und nun schreibt sie, sie wolle sich am nächsten Tag lieber doch nicht öffentlich äußern. Vorgesetzte und Kollegen und auch die Nachbarn hätten ihr dringend davon abgeraten. Man werde sie in die rechte Ecke stellen, sie als Rassistin beschimpfen. Es ist nicht die erste Absage bei diesem Dreh. Und es endet mit der Äußerung: ich habe immer bürgerlich gewählt. Jetzt fühle ich mich heimatlos.

Weitere Links zum Thema
Auch auf Seiten der Flüchtlingen wachsen Frust und Enttäuschung: In einem Flüchtlingslager schlägt mir geballte Wut entgegen. Die Männer klagen über drangvolle Enge und Lärm und dass sie kaum die Möglichkeit hätten, Deutsch zu lernen. Andere verlangen eine bessere Unterbringung, anderes Essen, mehr Geld. So hätten sie sich Deutschland nicht vorgestellt. Und auf meine Frage, wo wir denn eine Million Flüchtlinge auf die Schnelle unterbringen sollten, antworten sie schlicht: Das ist euer Problem!

Mehr Verpflichtung, weniger Freiwilligkeit?

Unser Team diskutiert jeden Abend nach Drehschluss Fragen, die sich derzeit viele Deutsche stellen und stellen fest: Deutschland ist gut im Bereitstellen von Betten und Broten, von Willkommenspaketen mit Zahnbürste, Handtuch und Seife. Wir versagen aber kläglich, wenn wir deutlich machen sollen, wofür wir stehen und was wir fordern.

Wir nehmen hin, dass einige Männer ihren Frauen verbieten, an Sprachkursen teilzunehmen. Wir dulden, dass manche Flüchtlinge trotz Angebots keinen Deutschkurs besuchen. Wir errichten abenteuerliche bürokratische Hürden für den Besuch offizieller Integrationskurse des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Integration ist keine Einbahnstraße

Manche Bürger sind da schon weiter: Es gibt keine Ausrede dafür, dass man keinen Deutschkurs macht, sagt ein ehrenamtlicher Helfer energisch. Deutschland sei schließlich kein Streichelzoo, Integration dürfe keine Einbahnstraße sein. Aber Deutschland hat kein Konzept – und das im Jahr zwei der Flüchtlingswelle. Das macht vielen Bürgern Angst.

Wir bringen Menschen in Massenunterkünften unter – oft viel zu lange - und verpflichten sie zu gar nichts. Und wir lernen nicht aus den Erfahrungen etwa unserer dänischen Nachbarn, wo Praktika und Sprachkurse Pflicht sind. Dänemark ist ein offenes Land, aber in diesem Punkt knallhart : Wer den Integrationsvertrag nicht erfüllt, dem wird die finanzielle Unterstützung gekürzt.

Integration: Wie geht das?

Wie gelingt Integration?

Sprachkenntnisse wichtig für Flüchtlinge

Deutschland für Anfänger

Hilfe bei Hausaufgaben für Flüchtlinge

02.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen