25.07.2016
  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

  • 16:41Waffenrecht: Regierung zurückhaltend

  • 16:00Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 14:21Australien verschärft Antiterror- Gesetze

  • 14:00UN: Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan gestiegen

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

  • 16:41Waffenrecht: Regierung zurückhaltend

  • 16:00Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 14:21Australien verschärft Antiterror- Gesetze

  • 14:00UN: Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan gestiegen

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

  • 16:41Waffenrecht: Regierung zurückhaltend

  • 16:00Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 14:21Australien verschärft Antiterror- Gesetze

  • 14:00UN: Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan gestiegen

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 18:56Manchester-Derby in China abgesagt

  • 18:40Stuttgart holt Hosogai von Hertha BSC

  • 18:13Doping: Manning freigesprochen

  • 17:43Russische Reiter dürfen in Rio starten

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:12Kostic-Wechsel zum HSV perfekt

  • 16:31Jung reitet in Rio auf Sam

  • 16:12Athleten reagieren mit Unverständnis

  • 16:03Niersbach: "Unangemessen und überzogen"

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 14:24Hörmann verteidigt IOC-Chef Bach

  • 14:18Brooks schließt sich Bayreuth an

  • 14:14Tony Martin bangt um Olympia-Teilnahme

  • 14:05Sujew und Woitha in Rio am Start

  • 13:47Gegen Polen in Berlin auf Sand

  • 13:43Nowitzki: "Richtige Entscheidung"

  • 13:01Bayern holt Balvin - Micic geht

  • 12:52Doping-Opfer-Hilfe: "Katastrophe"

  • 12:44Darmstadt leiht Hoffenheimer Colak

  • 12:12Tischtennis: Kommission soll urteilen

merkzettel

ZDFzoom: Waffenschmuggel in Europa Kalaschnikows für Terroristen

VideoKalaschnikows für Terroristen
Mehr als eine Million Kalaschnikows wurden seit Erfindung der Waffe in den 40er Jahren produziert. Auf den Spuren der Kalaschnikow besucht Autorin Vanina Kanban auch eine Fabrik in Serbien.

Zwei Mal wird Paris 2015 von Anschlägen erschüttert. Der Terror hat seine Waffe: die Kalaschnikow. "ZDFzoom" fragt: Wie gelangen illegale Waffen nach Europa, in die Hände der Täter?

(03.02.2016)

BildKalaschnikows für Terroristen
Kalaschnikows für Terroristen 2

Reporterin Vanina Kanban (rechts) im Gespräch mit Zoran Vulovic (links). Für den Verkaufsleiter der Fabrik Zastava hat die Kalaschnikow Geschichte geschrieben. Auch heute noch ist die auf der Kalaschnikow basierende M70 die meistverkaufte Waffe des serbischen Unternehmens.

(Quelle: ZDF/Emmanuel Bach)

Von Nina Behlendorf

Das Attentat auf Charlie Hebdo im Januar 2015, die Anschläge im November 2015: Gleich zwei Mal wird Paris, wird Europa im vergangenen Jahr vom Terror erschüttert. Die französischen Behörden sprechen von einem Krieg. Und dieser Krieg hat seine Waffe: die Kalaschnikow. 

Seit Michail Kalaschnikow 1947 in der damaligen Sowjetunion das Gewehr erfand, wurden weltweit mehr als 100 Millionen Exemplare der Kriegswaffe hergestellt – Nachbauten nicht mitgezählt. Die Waffe breitete sich in alle Winkel der Welt aus, wird in jeder Form gewaltsamer Auseinandersetzung eingesetzt: Ob in Bürgerkriegen oder Bandenkriegen, in der Hand von Kindersoldaten oder von der organisierten Kriminalität. Seit Mitte der 90er Jahre haben auch Terroristen, zunächst von Al Kaida, später auch der sogenannte Islamische Staat die Waffe für sich entdeckt.

Waffenhändler ziehen von Haus zu Haus

Viele illegal in Europa im Umlauf befindliche Kalaschnikows stammen aus den Balkan-Staaten. Der Grund: Während des Krieges in den 90er Jahren wurden Kasernen geplündert, Hunderttausende Kalaschnikows gerieten so in die Hände von Privatleuten. Noch heute ziehen Waffenhändler von Haus zu Haus, stöbern nach "Überbleibseln" des Balkankrieges - und verkaufen diese über Mittelsmänner weiter, die sie in die Europäische Union liefern.

Weitere Links zum Thema
Organisierte Kriminalität und Terrorismus gingen und gehen dabei häufig Hand in Hand: "Wenn Dschihadisten Waffen brauchen, kann es gut sein, dass sie den Kontakt zur organisierten Kriminalität suchen", sagt Major Mikael Petit, Ballistiker am französischen Institut de Recherche Criminelle de la Gendarme Nationale. "Wenn es jemanden gibt, der eine Waffe braucht und jemanden der eine hat, dann wird sie verkauft. So einfach ist das."

Schmiergeld für ungarische Zollbeamte

Der französischen Reporterin Vanina Kanban ist es gelungen, die Wege der Kalaschnikows vom Balkan bis in die EU nachzuzeichnen. Sie zeigt: Waffenhändler sind gut organisiert – und haben Kontakte, dank derer es die Kalaschnikows bis in die EU schaffen: "Überall gibt es Schwachstellen. Wir haben viel Zeit investiert, um mit einem Mann vom Zoll in Kontakt zu treten. (…) Du musst Beziehungen haben", erzählt ein Waffenhändler anonym. Bis zu 2.000 Euro – das Vierfache eines Monatslohns – bekommt etwa ein ungarischer Zollbeamter dafür, einen mit Waffen beladenen Pkw an der Grenze ungesehen durchzuwinken.

Und die Polizei? Sie ist allzu oft machtlos. Zwar wurden direkt nach den Attentaten von Paris die Kontrollen an den französischen Grenzen verstärkt. Doch die Zollbeamten sind sich bewusst: Sie können nur Stichproben machen. "Wenn wir ein Fahrzeug durchkämmen, dauert das etwa zwanzig Minuten. In der Zwischenzeit durchfährt ein ganzer Schwall anderer Fahrzeuge die Grenze", sagt David Grandemange, Kommandant der Gendarmerie Gex in der Nähe von Genf.

Waffenkontrollen an den Grenzen sind wirkungslos

Nach den November-Attentaten von Paris stellen Ermittler fest: Einige Kalaschnikows, mit denen die Attentäter mehr als 90 Menschen töteten, stammten aus einer serbischen Waffen-Fabrik. Reporterin Kanban konfrontiert den Geschäftsführer der Fabrik mit diesem Recherche-Ergebnis. Doch Milojko Brzakovic weist jegliche Verantwortung von sich: Die Kalaschnikows seien legal verkauft worden. Für das, was danach passiere, trage er keine Verantwortung: "Wenn sich ein Land im Krieg befindet und jemand die Waffe eines getöteten Soldaten mitnimmt – wie soll man das kontrollieren können?"

Bitteres Fazit der Recherchen: Das Geschäft mit den Kalaschnikows lässt sich kaum unterbinden. Hunderttausende Exemplare dieses Sturmgewehrs kursieren weiter in Europa. Und die Behörden scheinen allzu oft machtlos.

03.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen