29.05.2016
  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

ZDFzoom: Waffenschmuggel in Europa Kalaschnikows für Terroristen

VideoKalaschnikows für Terroristen
Mehr als eine Million Kalaschnikows wurden seit Erfindung der Waffe in den 40er Jahren produziert. Auf den Spuren der Kalaschnikow besucht Autorin Vanina Kanban auch eine Fabrik in Serbien.

Zwei Mal wird Paris 2015 von Anschlägen erschüttert. Der Terror hat seine Waffe: die Kalaschnikow. "ZDFzoom" fragt: Wie gelangen illegale Waffen nach Europa, in die Hände der Täter?

(03.02.2016)

BildKalaschnikows für Terroristen
Kalaschnikows für Terroristen 2

Reporterin Vanina Kanban (rechts) im Gespräch mit Zoran Vulovic (links). Für den Verkaufsleiter der Fabrik Zastava hat die Kalaschnikow Geschichte geschrieben. Auch heute noch ist die auf der Kalaschnikow basierende M70 die meistverkaufte Waffe des serbischen Unternehmens.

(Quelle: ZDF/Emmanuel Bach)

Von Nina Behlendorf

Das Attentat auf Charlie Hebdo im Januar 2015, die Anschläge im November 2015: Gleich zwei Mal wird Paris, wird Europa im vergangenen Jahr vom Terror erschüttert. Die französischen Behörden sprechen von einem Krieg. Und dieser Krieg hat seine Waffe: die Kalaschnikow. 

Seit Michail Kalaschnikow 1947 in der damaligen Sowjetunion das Gewehr erfand, wurden weltweit mehr als 100 Millionen Exemplare der Kriegswaffe hergestellt – Nachbauten nicht mitgezählt. Die Waffe breitete sich in alle Winkel der Welt aus, wird in jeder Form gewaltsamer Auseinandersetzung eingesetzt: Ob in Bürgerkriegen oder Bandenkriegen, in der Hand von Kindersoldaten oder von der organisierten Kriminalität. Seit Mitte der 90er Jahre haben auch Terroristen, zunächst von Al Kaida, später auch der sogenannte Islamische Staat die Waffe für sich entdeckt.

Waffenhändler ziehen von Haus zu Haus

Viele illegal in Europa im Umlauf befindliche Kalaschnikows stammen aus den Balkan-Staaten. Der Grund: Während des Krieges in den 90er Jahren wurden Kasernen geplündert, Hunderttausende Kalaschnikows gerieten so in die Hände von Privatleuten. Noch heute ziehen Waffenhändler von Haus zu Haus, stöbern nach "Überbleibseln" des Balkankrieges - und verkaufen diese über Mittelsmänner weiter, die sie in die Europäische Union liefern.

Weitere Links zum Thema
Organisierte Kriminalität und Terrorismus gingen und gehen dabei häufig Hand in Hand: "Wenn Dschihadisten Waffen brauchen, kann es gut sein, dass sie den Kontakt zur organisierten Kriminalität suchen", sagt Major Mikael Petit, Ballistiker am französischen Institut de Recherche Criminelle de la Gendarme Nationale. "Wenn es jemanden gibt, der eine Waffe braucht und jemanden der eine hat, dann wird sie verkauft. So einfach ist das."

Schmiergeld für ungarische Zollbeamte

Der französischen Reporterin Vanina Kanban ist es gelungen, die Wege der Kalaschnikows vom Balkan bis in die EU nachzuzeichnen. Sie zeigt: Waffenhändler sind gut organisiert – und haben Kontakte, dank derer es die Kalaschnikows bis in die EU schaffen: "Überall gibt es Schwachstellen. Wir haben viel Zeit investiert, um mit einem Mann vom Zoll in Kontakt zu treten. (…) Du musst Beziehungen haben", erzählt ein Waffenhändler anonym. Bis zu 2.000 Euro – das Vierfache eines Monatslohns – bekommt etwa ein ungarischer Zollbeamter dafür, einen mit Waffen beladenen Pkw an der Grenze ungesehen durchzuwinken.

Und die Polizei? Sie ist allzu oft machtlos. Zwar wurden direkt nach den Attentaten von Paris die Kontrollen an den französischen Grenzen verstärkt. Doch die Zollbeamten sind sich bewusst: Sie können nur Stichproben machen. "Wenn wir ein Fahrzeug durchkämmen, dauert das etwa zwanzig Minuten. In der Zwischenzeit durchfährt ein ganzer Schwall anderer Fahrzeuge die Grenze", sagt David Grandemange, Kommandant der Gendarmerie Gex in der Nähe von Genf.

Waffenkontrollen an den Grenzen sind wirkungslos

Nach den November-Attentaten von Paris stellen Ermittler fest: Einige Kalaschnikows, mit denen die Attentäter mehr als 90 Menschen töteten, stammten aus einer serbischen Waffen-Fabrik. Reporterin Kanban konfrontiert den Geschäftsführer der Fabrik mit diesem Recherche-Ergebnis. Doch Milojko Brzakovic weist jegliche Verantwortung von sich: Die Kalaschnikows seien legal verkauft worden. Für das, was danach passiere, trage er keine Verantwortung: "Wenn sich ein Land im Krieg befindet und jemand die Waffe eines getöteten Soldaten mitnimmt – wie soll man das kontrollieren können?"

Bitteres Fazit der Recherchen: Das Geschäft mit den Kalaschnikows lässt sich kaum unterbinden. Hunderttausende Exemplare dieses Sturmgewehrs kursieren weiter in Europa. Und die Behörden scheinen allzu oft machtlos.

03.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen