24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Zehn Jahre Rechtschreibreform Wenn das Komma zur Überlebensfrage wird

VideoZehn Jahre Rechtschreibreform
Rechtschreibreform

Seit dem 1. August 2007 ist die neue Rechtschreibung für alle verbindlich. Zehn Jahre sind seitdem vergangen. Und? Haben die Deutschen die neuen Regeln jetzt drauf? Wir haben auf den Straßen von Berlin zum Diktat gebeten.

(01.08.2017)

VideoDie Vong-Sprache ist out!
Vong-Sprache

„Man muss immer auf korrekte Rechtschreibung 8ten. Vong Grammatik her.“ Im Netz ist die Vong-Sprache längst etabliert. Einer der Erfinder des Netz-Phänomens sagt jetzt: könnte schon wieder out sein.

(20.06.2017)

VideoFehler kaum noch gewertet
Rechtschreibfehler werden kaum noch gewertet

Seit dem aktuellen Schuljahr dürfen Lehrer nur noch zwei Notenpunkte abziehen, wenn Schüler zu viele Fehler in Rechtschreibung und Grammatik machen. Ein Unding, so der hessische Philologenverband.

(03.02.2017)

von Katharina Sperber

Seit zehn Jahren gilt die neue Rechtschreibung. Lange wurde mit viel Getöse über sie gestritten. Jetzt ist es still geworden. Liegt es daran, dass den Deutschen die Regeln egal sind und sie schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist? Oder hat sich die Reform bewährt? 


"Vieles ist mit der Reform einfacher und liberaler geworden", sagt Lutz Kuntzsch von der Gesellschaft für deutsche Sprache und nennt als Beleg die Reduktion der Kommaregeln. Unverständlich geblieben seien einige Zusammen- und Getrenntschreibungen von Wörtern. Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, sieht hierzulande "die Fähigkeit, sich schriftlich auszudrücken, seit 20 Jahren schwinden". Heute werde viel weniger Wert auf Rechtschreibung gelegt als früher. Und es gebe bereits Kultusministerinnen wie die in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, die darin ein Problem erkannt hätten und auf Änderungen sännen. Der Reform aber will er für mangelnde Rechtschreibkenntnisse nicht die Schuld geben. Er sieht die Gründe dafür vor allem in den unterschiedlichen Unterrichtsmethoden beim Schrifterwerb und in der allgemeinen Tendenz, dass "heute weniger lange Texte geschrieben und gelesen" würden. Sicherheit in Regeln aber lasse sich nur durch Routine erreichen. Und Meidinger fürchtet "Kommunikationsprobleme, wenn die Regeln nicht mehr befolgt werden".

"Wir essen jetzt Opa"

In der Tat kann schon ein fehlendes Komma den Sinn eines Satzes völlig verändern. Aus dem Staub machen sollte sich der Großvater, wenn er liest: "Wir essen jetzt Opa", sich aber aufs Dinner freuen, wenn da steht: "Wir essen jetzt, Opa."

Methodisch fundierte Untersuchungen zur angeblichen Rechtschreibschwäche der Deutschen gibt es nicht. Nach wie vor, sagt Kathrin Kunkel-Razum, Chefin der Dudenredaktion, habe ordentliche Rechtschreibung "ein hohes Sozialprestige". Sie berichtet, dass die vielfältigen Serviceangebote ihrer Redaktion – ob on- oder offline – "sehr gut angenommen" würden. So werde beispielsweise die Rechtschreibprüfung emsig genutzt. Und nicht nur von Studierenden, die ihre Masterarbeit redigieren lassen, sondern auch von Menschen, die einen Liebesbrief fehlerlos an die Angebetete oder den Angebeteten schicken wollen.

Die Fremdspachenkompetenz nimmt zu

"Die Leute wissen, wie sie sich verhalten müssen, und unterscheiden, ob sie eine fehlerlose Bewerbung an ein Unternehmen schreiben oder eine Nachricht an den Kumpel in einem Kurznachrichtendienst oder einem Chat", sagt Kunkel-Razum.

Zudem sei die Fremdsprachenkompetenz heute viel höher als in der Vergangenheit. Damit einher gehe auch Verwirrung. Schreibt man die berüchtigten "fake news" im Deutschen wie in der englischen Vorlage oder in einem Wort? Der Rat für deutsche Rechtschreibung empfiehlt erstmal beides und beobachtet, welche Schreibweise sich durchsetzen wird.

Rechtschreibfehler sind nicht das Ende der Welt, aber ...

Konstanze Marx, Linguistin am Institut für Deutsche Sprache, kann in der häufig zu beobachtenden freihändig angewandten Orthografie in den Social Media nicht den beginnenden Untergang des Abendlandes erkennen. Solange die Bedeutung eines Wortes nicht verändert werde, also statt rund eckig geschrieben werde, wenn man rund meint, sei alles im Lot.

Trotzdem glaubt die Duden-Frau Kunkel-Razum, dass es die Verständigung einschränke, wenn wir einen Brief voller Rechtschreibfehler mühsam entziffern müssen. In der Folge würden wir den Absender eines miserabel geschriebenen Liebesbriefs womöglich dorthin wünschen, wo der Pfeffer wächst, aber nicht in unsere Arme. Auch das ist dann ein (Kommunikations)problem.

Behördensprache schlimmer als Vong-Sprüche

Weitere Links zum Thema
Selbst in Kunstsprachen wie die der sogenannten Vong-Sprache, die derzeit auf Facebook und Twitter grassiert, sieht die Linguistin Marx nichts anderes als eine Spielerei. Damit würden auf der einen Seite die relativ vielen Fehler in den Social Media verballhornt und andererseits auch jene Menschen auf den Arm genommen, die ständig und überall die Fehlerquote im Netz der Chats rügen. "Dass Gruppen ihren eigenen Jargon verwenden, ist kein neues Phänomen", sagt sie. Egal ob es Jugendliche, Mediziner oder Juristen seien. Ebenfalls ruhig bleibt bei dem Thema Lutz Kuntzsch von der Gesellschaft für deutsche Sprache. "Wir haben ganz andere Probleme mit der deutschen Sprache", sagt er.

Ein besonderer Dorn im Auge ist ihm die "verschwurbelte Behördensprache". Ihre Unverständlichkeit habe bisweilen weitreichende Folgen. So blieben Kommunen beispielsweise auf Fördergeldern sitzen, "weil die Menschen die Anträge nicht verstehen können und dann lieber auf die ihnen zustehende Unterstützung verzichten, als das Behördendeutsch zu enträtseln", sagt Kuntzsch. Der Rechtschreibreform aber könne man diesen Missstand nicht in die Schuhe schieben.

Rechtschreibung

Rechtschreibreform

Verbindlich gilt die deutsche Rechtschreibung in Behörden und Schulen, nicht im Privatbereich, auch nicht in Zeitungen oder Verlagen. Bis heute wenden einzelne Verlage und Agenturen eigene Hausorthografien an. Das erklärte Ziel der Rechtschreibreform von 1996 war die Vereinfachung der Regeln. Gab es beispielsweise 1991 im Duden noch 212 Grundregeln, schmolz ihre Zahl im Duden von 1996 auf 136.

Im Detail aber stritten Sprachwissenschaftler, Linguisten, Verleger, Schriftsteller, Pädagogen und Lobbyisten über fast alle Vereinfachungen bis aufs Messer. Auf der Buchmesse 1996 forderten beispielsweise Hunderte Autoren den sofortigen Stopp der Reform. Nach vielen Änderungen trat sie dennoch 2006 in Kraft. Für Schulen galt eine einjährige Übergangsfrist, in der die schon vorher reformierten und später wieder zurückgenommenen Schreibweisen nicht als Fehler bemängelt wurden. Eine weitere Rechtschreibreform ist nicht in Sicht. Die Schriftsprache wird stetig vom Rat für deutsche Rechtschreibung gepflegt.

Rechtschreibrat

Bis zur Rechtschreibreform definierte der private Dudenverlag die einheitlichen Rechtschreibregeln. Mit der Reform wurde sein Monopol gebrochen. Der Staat legt seither die Regeln fest. 2004 richtete die Kultusministerkonferenz (KMK) den Rat für deutsche Rechtschreibung ein.

Er legt die Regeln fest. Der Duden setzt sie in seinen Wörterbüchern um. Die KMK beruft die Mitglieder, zu denen nicht nur Sprachwissenschaftler, sondern auch Lehrer, Schriftsteller und Journalisten gehören. Im Rat sitzen ebenfalls Vertreter Österreichs und der Schweiz und von deutschsprachigen Minderheiten in Belgien, Südtirol, Liechtenstein und Luxemburg. Der Rechtschreibrat beobachtet die Veränderungen von Schriftsprache beispielsweise in Zeitungen oder auf Beipackzetteln – nicht in privaten Korrespondenzen. Er entscheidet, wann eine neue Gewohnheit zur Regel wird. „Denn Sprache ist immer lebendig“, sagt Kerstin Güthert vom Rat.


Quelle: Katharina Sperber

01.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen