31.05.2016
  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

  • 14:11Rehm: Nur getrennte Wertung

  • 13:5046ers verpflichten Thomas Scrubb

  • 13:33Schweden: EM-frei für Fans

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

merkzettel

Digitale Welt Zeitfresser Smartphone: Immer online

VideoZeitfresser Smartphone
Zwei Freundinnen kommunizieren Rücken an Rücken übers Smartphone

Etwa 53 Mal am Tag greifen wir zum Smartphone, so eine Studie der Uni Bonn. Doch auch wenn die digitalen Nachrichten unser Wohlbefinden fördern können - glücklich macht das Smartphone nicht.

(09.01.2016)

VideoDigital im Kinderzimmer
Kind am Tablet

Smartphones und Tablets gehören heute zum Kinderalltag wie früher Kassetten und Gameboys. Doch wann sind Kleinkinder groß genug für die Medienwelt? Experten erarbeiten einen Leitfaden für Eltern.

(12.11.2015)

VideoKinder nicht überwachen
Karin Knop

"Besser ist es, mit dem Kind Regeln zu vereinbaren", rät Medienwissenschaftlerin Karin Knop. Es gibt viele Risiken, aber Eltern sollten nachvollziehen, warum das Smartphone wichtig für das Kind ist.

(01.10.2015)

VideoJugendliche im Smartphone-Stress
Jugendliche mit Smartphones

Kinder und Jugendliche sind im Smartphone-Stress - das hat eine Studie der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) ergeben.

(01.10.2015)

Etwa 53 Mal am Tag greifen wir zum Smartphone. Zwar können digitale Nachrichten unser Wohlbefinden fördern. Doch glücklich macht das Smartphone nicht, sagt Alexander Markowetz von der Universität Bonn im ZDF-Interview. 

ZDF: Seit Jahren nimmt die Zahl der Smartphones zu. Wie würden Sie den aktuellen Gebrauch von Smartphones in unserer Gesellschaft beschreiben?

Markowetz: Es ist dramatisch. Es sind schon mal zweieinhalb Stunden am Tag. Aber das ist nicht die zentrale Message, sondern die zentrale Message ist, dass wir uns alle 18 Minuten damit beschäftigen. Dann kommen noch andere Unterbrechungen dazu, das heißt, ich bin nie wieder ganz da.

Alexander Markowetz ...
Alexander Markowetz

... ist Juniorprofessor für Informatik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Für eine Studie hat er das Verhalten von 300.000 Smartphone-Nutzern untersucht.

ZDF: Sie sagen, der Gebrauch von Smartphones macht uns krank. Woran machen Sie das fest?

Markowetz: Ich zerstreue mich maximal schnell, auf die Dauer macht mich das krank. Also durch die häufigen Unterbrechungen, das Fehlen von jeder Form von Pausen, die wir auch durch den Tag hindurch irgendwie gebraucht haben, und auch immer hatten. Wir haben jetzt eine Welt mit zu viel Kommunikation und wir haben es schwierig, uns da einzufangen.

ZDF: Welche Auswirkung hat die ständige Smartphone-Nutzung auf unsere Jugend?

Markowetz: Bei unseren Jugendlichen messen wir drei Stunden, also noch ein bisschen mehr. Und das, obwohl sie die Hälfte des Tages gar nicht dürfen. Wenn man die von der Leine ließe, dann wäre das noch viel krasser. Was interessant wird, ist die Frage, was mit der Generation der jetzt 15-Jährigen passiert, die nie gelernt hat, sich irgendwie zu mäßigen, wo die Kulturtechnik der Beschränkung irgendwie fehlt, wenn man die in drei Jahren an die Universitäten schickt. Schaffen sie es selber, sich irgendwie zu disziplinieren und konditionieren und einzufangen, oder verklicken sie ihre ganze Karriere auf einmal?

TV-Tipp

Ein Beitrag zu diesem Thema lief auch bei mona lisa - jeden Samstag um 18 Uhr im ZDF.

ZDF:
Können wir als mündige Menschen nicht selbst entscheiden, wann wir das Smartphone in die Hand nehmen und wann nicht?

Markowetz: Nein, das können wir nicht wirklich. Wir haben gemerkt, das sind unterbewusste Automatismen. Wenn zehn Prozent der Leute 90 Mal am Tag das Handy einschalten, dann sind das keine 90 großen Entscheidungen. Das heißt nicht: Ich bin im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte, deswegen beschließe ich das jetzt, sondern: Mir ist ein bisschen langweilig - zack. Man kommt da nicht raus, indem man das den Leuten einmal erklärt. Das hat mit dem Rauchen auch nicht funktioniert. Beim Smartphone ist es genauso. Wir müssen uns konditionieren, wir müssen uns selber austricksen, um von den Dingern wegzukommen.

Digitaler Burnout - was ist das?

"Das ist ein neuartiger Zustand, in den wir uns bringen, in dem wir es schaffen, gleichzeitig unglücklich und unproduktiv zu sein", erklärt Alexander Markowetz von der Wilhelms-Universität Bonn. "Dadurch, dass wir uns am laufenden Band irgendwo unterbrechen und nie mehr in den Flow kommen, und der Flow sowohl für Produktivität, als auch Zufriedenheit die Voraussetzung wäre."

ZDF: Was würden Sie empfehlen, um den Gebrauch von Smartphones einzuschränken?

Markowetz: Wir müssen versuchen, den Tag wieder zu defragmentieren. Das heißt, wir sollten wahrscheinlich kurz telefonieren. Krassester Fall, zwei 13-jährige Mädchen, beste Freunde, die chatten den ganzen Tag. Was würde man denen raten? Mädels telefoniert doch bitte einfach drei Stunden am Tag. Das hört sich komisch an, aber 24 Stunden minus acht sind 16, minus drei, dann bleiben noch 13 Stunden übrig. Wenn diese Mädels aber den ganzen Tag nur hin- und herschreiben dürfen, dann ist der ganze Tag futsch.

Weitere Links zum Thema
ZDF: Was sind die Alternativen zu diesem exzessiven Verhalten?

Markowetz: Was bei Kindern ganz wichtig ist, ist nicht zu sagen, nein, sondern man muss denen auch zeigen, was mache ich denn in meiner Zeit? Das mit positiven Erlebnissen ausfüllen. Das ist auch eine Kulturtechnik, zu lernen, zu wissen, wie verbringe ich meine Zeit, wenn ich nicht klicke? Also das Positive. Das sind Sachen, die haben wir früher gelernt, weil wir noch mussten, weil wir viele Zeiten hatten, in denen wir nicht klicken konnten.

ZDF: Wie gehen Sie selbst damit um, sind Sie nie verführt?

Markowetz: Ich bin ganz einfach zu verführen. Ich tue mich da genauso schwer wie jeder andere. Ich gebe mir Mühe, also in meinem Schlafzimmer ist kein Handy, in meinem Urlaub habe ich kein Handy, und ansonsten versuche ich es wegzupacken. Aber ich bin da nicht besser als der Rest der Nation, leider.

Wie Smartphones auf Kinder wirken

Fast jeder Zehnte suchtgefährdet

Ein Kind benutzt ein Smartphone.

Smartphones haben die Kinderzimmer im Sturm erobert. Nun zeigt eine Studie von Medienforschern aus Mannheim: Die neuen digitalen Begleiter des Nachwuchses bergen durchaus Risiken und Nebenwirkungen. Denn die internetfähigen Handys sind zum ständigen digitalen Begleiter von Kindern und Jugendlichen geworden. Die große Mehrheit von ihnen besitzt bereits solch einen mobilen Zugang zum Internet und wickelt ihre Kommunikation darüber ab. Wer keins hat, ist ausgeschlossen. Viele Eltern beobachten den Umgang mit gemischten Gefühlen. Mannheimer Forscher geben ihnen nun recht: Die ständige digitale Versuchung in der Hosentasche ist durchaus problematisch. Fast jeder zehnte (acht Prozent) junge Smartphone-Besitzer ist suchtgefährdet.

48 Prozent durch Handy abgelenkt

Für die Studie im Auftrag der Landesmedienanstalt NRW haben die Forscher 500 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren, aber auch Eltern befragt. Die Studie sei damit repräsentativ für die Handybesitzer dieser Altersgruppe. Viele Kinder und Jugendlichen räumen gegenüber den Forschern durchaus selbstkritisch einen fragwürdigen Umgang mit den mobilen Computern ein.

Fast die Hälfte gibt zu, durch das Handy abgelenkt zu werden, etwa von den Hausaufgaben (48 Prozent), oder unüberlegt persönliche Daten preiszugeben (43 Prozent). Mehr als jeder vierte junge Befragte gab an, schon einmal Nachrichten von Fremden erhalten zu haben. Jeder Vierte fühlt sich durch die permanente Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp gestresst (24 Prozent).

Jeder Fünfte (21 Prozent) ist schon auf nicht jugendfreien Seiten gelandet, gibt schulische Probleme durch seine starke Handy-Nutzung zu (20 Prozent) und hat via Smartphone schon Gewalt-Videos mit entwürdigenden Darstellungen bekommen (19 Prozent).

Jeder Siebte (15 Prozent) bemängelt, dass die echten Kontakte zu Freunden zu kurz kommen. Jeder Zehnte (11 Prozent) ist bereits Opfer digitalen Mobbings oder von Ausgrenzung aus WhatsApp-Gruppen geworden. Am geringsten scheint bei den Acht- bis Vierzehnjährigen noch das Problem des sogenannten Sextings: Nur knapp jeder zwanzigste Befragte (4 Prozent) gab an, bereits intime Fotos verschickt zu haben.

Hohe Dunkelziffer nicht ausgeschlossen

Davon ausgehend, dass viele junge Befragte dazu neigen könnten, die Schattenseiten des geliebten Smartphones herunterzuspielen, seien die Zahlen Mindestgrößen - eine Dunkelziffer nach oben hin könne nicht ausgeschlossen werden, sagt Karin Knop von der Universität Mannheim.

Die exzessive Nutzung der Smartphones durch Kinder und Jugendliche sei zu einem Teil durch die Angst getrieben, aus dem Kommunikationsprozess des Freundes- oder Bekanntenkreises ausgeschlossen zu werden. So entstehe ein "permanenter Kommunikationsdruck". "Acht Prozent müssen als suchtgefährdet eingestuft werden", sagt Knop.

Die große Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland nutzt bereits ein Smartphone. Unter den zwölf- bis 13-Jährigen haben 85 Prozent ein Computerhandy, ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom in diesem Jahr. Bei den jüngeren Jugendlichen zwischen zehn und elf Jahren nutzen gut die Hälfte (57 Prozent) ein Smartphone.

Eltern in Sorge um Nachwuchs

Die befragten Eltern sehen sich bei der "Handy-Erziehung" vor Schwierigkeiten gestellt: Sie leiden unter Machtlosigkeit, Kontrollverlust und Überforderung. Um das Ausmaß des Handykonsums der Kinder gibt es häufig Streit in den Familien. Viele Eltern kontrollieren heimlich, was ihre Sprösslinge mit dem Smartphone treiben.

Die Forscher fanden vier verschiedene Typen von Eltern: Ein Siebtel (15 Prozent) kapituliert vor den mobilen Multifunktionsapparaten und verzichtet auf erzieherische Vorgaben. Im Gegensatz zu dieser "Laissez-faire"-Gruppe stehen die "ängstlich-konservativen Reglementierer". Sie schränken den Umgang mit dem Smartphone ein und ignorieren die Nachteile, die ihren Kindern dadurch entstehen.

Die "freundschaftlichen Liberalen" setzen auf ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihren Kindern, können deren Handy-Begeisterung nachvollziehen und machen sich wenig Sorgen. Die "kindzentrierten Aktiven" setzen sich mit dem Handy-Konsum ihrer Kinder stark auseinander, sprechen viel darüber und bemühen sich um nachvollziehbare Vorgaben für einen altersgerechten Umgang.

Technische Nutzungseinschränkungen sind den meisten Eltern unbekannt. Medienpädagogischen Rat aus dem Internet holen sich ebenfalls die wenigsten, fanden die Forscher heraus. Eine Verbannung der Multifunktionsgeräte halten die Wissenschaftler aber für keine gute Idee.

(Quelle: Frank Christiansen, dpa)

10.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen