24.07.2016
  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 10:10Kerber gibt Entwarnung

  • 09:20Canadian Open: Cejka mit Siegchance

  • 09:08Halbfinal-Aus für Zverev

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

merkzettel

Erreger breitet sich schnell aus Zika-Virus: WHO berät Gesundheitsnotstand

VideoGefahr für Schwangere
Schwangere Frau wird am 282016 im Krankenhaus in Recife auf Zika-Virus untersucht

ZDF-Korrespondent Andreas Wunn hat in Brasilien Familien mit Neugeborenen besucht, die durch das Zika-Virus an Microzephalie erkrankt sind. Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff sei alarmiert.

(01.02.2016)

VideoSchwangere mit Zika-Virus infiziert
Das kolumbianische Gesundheitsministerium hat einen starken Anstieg der Zika-Infektionen bei schwangeren Frauen festgestellt. Die Zahl sei von 890 auf 2.116 Verdachtsfälle bei Schwangeren gestiegen.

Das kolumbianische Gesundheitsministerium hat einen starken Anstieg der Zika-Infektionen bei schwangeren Frauen festgestellt. Die Zahl sei von 890 auf 2.116 Verdachtsfälle bei Schwangeren gestiegen.

(31.01.2016)

VideoKampf gegen tropisches Zika-Virus
US-Präsident Obama hat dazu aufgerufen, das gefährliche Zika-Virus schneller zu erforschen und einen Impfstoff zu entwickeln. Vor allem in Brasilien gibt es einen massiven Ausbruch.

US-Präsident Obama hat dazu aufgerufen, das gefährliche Zika-Virus schneller zu erforschen und einen Impfstoff zu entwickeln. Vor allem in Brasilien gibt es einen massiven Ausbruch.

(27.01.2016)

VideoIn den Kampf gegen das Zika-Virus
Ein Soldat versprüht Mückenschutzmittel, um eine weitere Verbreitung des gefährlichen Zika-Virus zu verhindern

Aufgrund der schweren Auswirkungen des Zika-Virus entschied sich die brasilianische Regierung für eine ungewöhnliche Maßnahme: Soldaten der Armee sollen Broschüren und Mückenschutzmittel verteilen.

(26.01.2016)

von Marie Eickhoff

Es verbreitet sich schnell, Medikamente gibt es nicht. Das Zika-Virus hat in Brasilien etwa eineinhalb Millionen Menschen infiziert und könnte sich weltweit ausbreiten. Wurde die Gefahr unterschätzt? Heute berät die WHO, ob sie den weltweiten Gesundheitsnotstand ausruft. 

Soldaten gegen Mücken. Mit Schutzanzügen ziehen die Soldaten durch die Straßen in Rio de Janeiro. Da, wo bald Karneval gefeiert wird, sprühen sie Chemikalien in die Luft. Ihre Mission: die Mücke Aedes aegypti vertreiben. Sie ist der Überträger des Zika-Virus. Dieses breitet sich im Moment "explosionsartig" in Brasilien aus. So formulierte es Margaret Chan, Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dabei wird die Mücke in Brasilien laut Regierung schon seit 30 Jahren bekämpft. Ohne Erfolg. Der Alarmpegel sei jetzt extrem hoch. Heute trifft sich ein Notfallkomitee in Genf. Chan hält es für möglich, dass sich das Virus weltweit ausbreitet. Deshalb soll entschieden werden, ob der internationale Gesundheitsnotstand ausgerufen wird.

Virologe: "Wir wissen zu wenig"

"Man muss sich schon Sorgen machen“, sagt Virologe Gerd Liebert. Er leitet das Institut für Virologie an der Universität Leipzig und warnt davor, das Zika-Virus zu unterschätzen. "Wir wissen zu wenig darüber. Man stirbt nicht direkt, aber es ist nicht nur ein harmloses Virus." Auch am Institut in Leipzig war man sich der Gefahr nicht von Anfang an bewusst. "Das Virus gehört zu einer Gruppe, die wir gut kennen", erklärt der Virologe. Doch das ist das Problem. Die Viren ähneln etwa denen des Dengue-Fiebers. Deshalb ist es schwierig zu testen, ob ein Patient wirklich mit dem Zika-Virus infiziert ist oder mit einer verwandten Art. In Brasilien gibt es rund 10.000 nachgewiesene Fälle, der Rest sind laut Liebert Schätzungen.

Zika-Virus - die Fakten

Ausbreitung des Zika-Virus

Infokarte: Verbreitung des Zika-Virus

Ursprünglich stammt das Zika-Virus aus Afrika, hat sich aber in Teilen Asiens ausgebreitet. Derzeit grassiert es in Südamerika. Auch aus mehreren französischen Überseegebieten in der Region wurden Erkrankungen gemeldet, darunter aus Martinique und Guadeloupe. Besonders für Schwangere ist das Virus gefährlich, weil es zu schweren Schäden des Ungeborenen führen kann.

Was ist das Zika-Virus?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Das Virus wurde erstmals 1947 in Uganda bei einem Affen entdeckt. Benannt ist es nach einem südlich der ugandischen Hauptstadt Kampala gelegenen Wald. Das Zika-Virus gehört ebenso wie die Viren des Gelbfiebers und des Dengue-Fiebers zur Familie der Flaviviridae. Der erste Fall beim Menschen wurde nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1968 bekannt. Übertragen wird das Virus durch infizierte Stechmücken, darunter der Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) und der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus).

Wie wird das Zika-Virus übertragen?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Eine Übertragung ist auf vielen Wegen möglich. Einmal über die erwähnte Stechmücke. Aber auch bei sexuellem Kontakt oder bei Blutspenden - "aber das sind eher die Ausnahmen", sagt Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Welche Symptome treten auf?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

In bis zu 80 Prozent der Fälle bleibt die Infektion unbemerkt. In den anderen Fällen ähneln die Symptome einer Grippe: Die Infizierten leiden unter Fieber, Kopfschmerzen und Muskelbeschwerden. Außerdem kann Hautausschlag auftreten. Bindehautentzündungen und Augenschmerzen sind ebenfalls möglich, ebenso wie Schwellungen an Händen oder Füßen.

Welche Komplikationen gibt es?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Bislang wurde noch kein Todesfall im Zusammenhang mit Zika gemeldet. Allerdings sind schwere neurologische Schäden wie etwa das Guillain-Barré-Syndrom, eine entzündliche Nervenkrankheit, bekannt. Für Schwangere ist das Virus besonders gefährlich: Es kann sich auf das ungeborene Kind übertragen und zu Hirnfehlbildungen sowie zu Mikrozephalie führen, einem abnormal kleinen Kopf.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Es gibt bislang weder einen Impfstoff noch ein gezieltes Medikament zur Behandlung Erkrankter. Einzig möglich ist es daher, die Beschwerden mit Schmerzmitteln zu lindern. Um sich in den betroffenen Regionen gegen Mückenstiche zu schützen, helfen lange Hosen und Hemden, Insektenmittel und Moskitonetze. Infizierte sollten unbedingt weitere Mückenstiche vermeiden, um den Verbreitungskreislauf zu durchbrechen.

Wo tritt das Virus auf?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Nach Zika-Fällen in Afrika, Asien und dem Pazifik-Raum erreichte das Virus im vergangenen Jahr Südamerika. Dort ist Brasilien besonders betroffen. Auch Kolumbien rechnet in diesem Jahr mit mehreren hunderttausend Infektionen. Vergangene Woche meldeten die USA erste Fälle - alle Betroffenen hatten sich offenbar bei Reisen in Südamerika angesteckt.

Da die Asiatische Tigermücke inzwischen auch in Südeuropa heimisch ist, war es nur eine Frage der Zeit, dass Zika-Fälle hierzulande und in anderen europäischen Staaten auftreten würden. Am Mittwoch wurden aus Deutschland und der Schweiz je zwei Infektionsfälle bekannt, aus Dänemark einer. Zuvor hatten bereits Großbritannien, Schweden, Portugal und die Niederlande Fälle gemeldet. Experten raten Schwangeren von Reisen in betroffene Länder ab.

Was ist das Guillain-Barré-Syndrom?

Guillain-Barré ist eine lebensbedrohliche Nervenerkrankung. Sie beginnt meist mit Muskelschwäche in den Beinen, die sich dann auf Arme und Gesicht ausbreitet und zu Taubheitsgefühl bis hin zur Lähmung von Gliedmaßen führen kann. Die meisten Patienten erholen sich nach einigen Wochen oder Monaten, doch in schweren Fällen kann auch die Atemmuskulatur betroffen sein, so dass die Patienten künstlich beatmet werden müssen. Guillain-Barré kann Menschen jeden Alters treffen, ist jedoch sehr selten. Auslöser ist vermutlich eine Infektion - etwa durch eine Lebensmittelvergiftung.

Möglicher Zusammenhang: Zika und Guillain-Barré?

Bis vor kurzem galt das Zika-Virus mit Ausschlag und Fieber als harmlos. Dann geriet es in Verdacht, Fehlbildungen bei Ungeborenen auszulösen. Inzwischen untersuchen Wissenschaftler auch einen Zusammenhang mit Guillain-Barré. Vor allem Brasilien und El Salvador melden einen sprunghaften Anstieg dieses bisher seltenen Lähmungssyndroms.

Der Virologe sieht jetzt vor allem Ärzte, Forscher und Politiker in der Pflicht. Das Virus sei eine globale Herausforderung. Vorwürfe, zu spät gehandelt zu haben, macht er niemandem. "Man kann nicht jedes Virus, das vorbeigeflogen kommt, richtig einschätzen." Aber wenn die WHO die Situation jetzt zum Notstand erklärt, heißt das, dass man weltweit aufmerksam wird. Dann wird auch Epidemiologie betrieben, also registriert, wo das Virus auftritt. Das hält Liebert für besonders wichtig und den richtigen Weg.

 
Der weltweite Gesundheitsnotstand

Den weltweiten Gesundheitsnotstand ruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus, wenn ein Fall besonders "ernst, ungewöhnlich und unerwartet" ist. Wenn er Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hat, sich über die Staatsgrenzen ausbreiten kann und eine internationale Hilfe nötig ist. So ist der Notstand in den internationalen WHO-Gesundheitsvorschriften definiert. Diese Maßnahme trifft die WHO aber sehr selten. Die letzten Fälle waren die Schweinegrippe 2009 und Ebola im vergangenen Jahr.

Brasilien hat den "Gesundheitsnotstand" schon ausgerufen. Die Regierung wirkt verzweifelt. Gesundheitsminister Marcelo Castro sagte laut Katholischer Nachrichtenagentur, dass man den "Kampf gegen die Mücke haushoch" verliere. Er sprach von einem "totalen Krieg gegen die Mücke". Wenn dieser nicht gewonnen werde, mache sich Brasiliens Gesellschaft schuldig, eine Generation behinderter Kinder hervorzubringen. Im Februar sollen Soldaten in besonders betroffene Gebiete gehen, um die Menschen zu informieren und sie zu unterstützen. Zudem sollen etwa 400.000 schwangere Frauen mit Schutzmitteln ausgestattet werden.

Mücke könnte sich in Deutschland vermehren

Die Einschätzungen der internationalen Situation sind unterschiedlich. Ob sich das Virus in Europa ausbreitet, ist nicht sicher. Es gibt erste Fälle in den USA, auch in Deutschland und der Schweiz. Die Patienten hatten sich jedoch meist auf Reisen infiziert. Die Gesellschaft für Virologie sieht deshalb keine Gefahr für Deutschland: "Das Zika-Virus wird sich nicht in Deutschland ansiedeln", sagt Christian Drosten vom Institut für Virologie der Universitätsklinikum Bonn. Doch die Mücke, die das Virus überträgt, wurde schon in Deutschland entdeckt. Und wenn es ab Mai wärmer wird, könnte sich hier vermehren, auch wenn die Bedingungen in Deutschland nicht tropisch sind. In Regentonnen etwa, erklärt Virologe Uwe Gerd Liebert aus Leipzig.

 

In Deutschland wird derzeit unter anderem an der Uni Leipzig und beim Robert-Koch-Institut in Bonn geforscht. Aber schnelle und gute Test, um das Virus zu identifizieren, fehlen. Auch einen Impfstoff oder Medikamente gibt es noch nicht für Zika-Patienten. "Wir sind erst am Beginn, das Virus zu verstehen", so Liebert. Die Europäische Union hat nun zehn Millionen Euro Forschungsgelder bereitgestellt. Doch es dauert mehrere Monate, bis die Gelder für einzelne Projekte verfügbar sind. Forschung braucht Zeit. Liebert erklärt: "Einen Impfstoff zu entwickeln, wäre vielleicht möglich innerhalb von fünf Jahren – und das wäre schon schnell."

 
Weitere Links zum Thema

Die Symptome des Zika-Virus sind meist unauffällig. Infizierte zeigen oft grippeähnliche Symptome, manche merken gar nichts von dem Virus. Es wird jedoch vermutet, dass Schwangere das Virus auf ihre ungeborenen Kinder übertragen können. In Brasilien werden seit etwa einem Jahr tausende Kinder mit einem extrem kleinen Kopf geboren. Mikrozephalie heißt diese gefährliche Fehlbildung. Ob es einen Zusammenhang zum Zika-Virus gibt, ist noch nicht bewiesen. Doch Virologe Uwe Gerd Liebert hält es für sehr wahrscheinlich. Schwangeren wird deshalb davon abgeraten, nach Südamerika zu reisen. Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und das Auswärtige Amt raten, Reisen in die Ausbruchsgebiete "möglichst zu vermeiden".

Fragen & Antworten zum Zika-Virus

1. Was ist das Zika-Virus?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg: "Das Zika-Virus wird von Stechmücken übertragen. Es ist verwandt mit dem Dengue-Virus."

2. Wie wird das Zika-Virus übertragen?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Eine Übertragung ist auf vielen Wegen möglich. Einmal über die erwähnte Stechmücke. Aber auch bei sexuellem Kontakt oder bei Blutspenden - "aber das sind eher die Ausnahmen", sagt Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

3. Wie groß ist die Gefahr für Schwangere?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Bei Schwangeren kann es in den ersten sechs Monaten zu einer Schädigung der Leibesfrucht kommen, sagt Jonas Schmidt-Chanasit. Das Ungeborene habe einen zu kleinen Kopf und das Gehirn sei unterentwickelt.

4. Wie gefährlich ist das Virus?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

"Im besten Fall bemerkt man das Virus gar nicht", sagt Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Da sei an sich gut. Das sei aber auch für das Virus gut, das sich auf diese Weise unbemerkt ausbreiten könne. Im schlimmsten Fall könne es zu Lähmungserscheinungen führen, auch zu Atemlähmungen.

5. Wie groß ist die Gefahr für Reisende?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg

Für den durchschnittlichen Reisenden - also nicht Schwangere - hat sich mit dem Thema "Zika" nichts verändert, sagt  Jonas Schmidt-Chanasit. Vor Reisen in die Tropen solle man, wie immer vor solchen Reisen, "zu einer reisemedizinischen Beratung gehen, sich genau informieren, Impfungen auffrischen". Für Schwangere sei das "eine ganz besondere Situation. Sie sollten diese Länder meiden und auch Frauen und Mädchen, die schwanger werden wollen, sollten auch nicht in diese Länder reisen".

01.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen