29.06.2016
  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Internationale Süßwarenmesse Zucker: Warum wir Süßes lieben

BildZuckerwürfel
Zuckerwürfel

(Quelle: Matheisl)

VideoEssstörung Orthorexie
Frau bei Essenszubereitung

Manche Menschen nehmen es mit der gesunden Ernährung zu genau - was dazu führt, dass sie kaum noch etwas finden, was sie zu sich nehmen können. Die Folge: Mangelernährung und soziale Isolation.

(21.01.2016)

VideoEs geht auch ohne Zucker
Bunte Süßigkeiten

Folgen von zu viel Zucker zeigt der Kinofilm "Voll verzuckert" eindrucksvoll. Zucker steckt in vielen Lebensmitteln - wie man den Konsum reduziert, erklärt Ernährungsexpertin Brigitte Bäuerlein.

(29.10.2015)

VideoDroge Zucker
Ist Zucker ein süßer Energiespender, auf den wir nicht verzichten können, oder ist er die Volksdroge Nummer eins, voller Gefahren und böser Folgen?

Ist Zucker ein süßer Energiespender, auf den wir nicht verzichten können, oder ist er die Volksdroge Nummer eins, voller Gefahren und böser Folgen? Ein neuer Film und Bücher zum Thema.

(23.10.2015)

von Jana Sepehr

Zucker ist gut – das signalisiert uns das Belohnungszentrum im Gehirn, wenn wir Süßes essen. Schon unsere Vorfahren erkannten: Zucker ist gut bekömmlich und energiereich. Was früher ein Überlebensvorteil war, kann heute zum Problem werden. Zu viel Zucker kann suchtähnliches Verhalten auslösen. 

Schokolade, süße Backwaren & Speiseeis stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Deutschen. Doch auch ausgefallene Süßwaren haben eine Chance: Auf der weltweit größten Messe für Süßwaren und Snacks, der internationalen Süßwarenmesse (ISM) in Köln, präsentieren jedes Jahr mehr als 1.500 internationale Aussteller ihre liebsten Leckereien. Pastellfarbene Schokokugeln, Zungen-Tattoos aus Esspapier und Lakritz Fudge gehören in diesem Jahr zu den Neuheiten.

2015: 32,48 Kilogramm Süßigkeiten pro Person

Nicht ohne Grund lassen sich die Hersteller immer etwas Neues einfallen, denn der Markt für Süßigkeiten ist groß: 32,48 Kilogramm Süßwaren aß der Deutsche durchschnittlich im Jahr 2015 – rund 110 Euro ließ er sich die Nascherei kosten. Das sind fast zehn Prozent der gesamten Ausgaben für Lebensmittel, ermittelte der Mittelstandsverbund.

Die Vorliebe für Süßes hat mehrere Gründe. Unsere Vorfahren erkannten, dass süße Lebensmittel gut bekömmlich sind und Zucker – im Vergleich zu Fett oder Proteinen – schnell verfügbare Energie liefert. Das zu erkennen, war in früheren Zeiten ein Überlebensvorteil. Denn lange waren Nahrungsmittel knapp. Die Evolution hat uns deshalb gelehrt: Zucker ist gut. Doch heute gibt es in weiten Teilen der Welt einen gewaltigen Lebensmittelüberschuss. Das ist in der Menschheitsgeschichte ein völlig neuer Zustand, sagt Dr. Martin Grosshans, Suchtmediziner und Adipositasforscher am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. "Erst seit wenigen Generationen kommen wir in einigen Ländern einfach und sehr günstig an kalorienreiche Nahrung. Auf diese neue Situation ist unser Gehirn evulotionär noch nicht vorbereitet."

Zucker – eine wohlschmeckende Belohnung

Wenn wir essen, wird im Gehirn das Belohnungszentrum aktiviert. Eine zweckmäßige Reaktion des Körpers: Denn das Sättigungsgefühl verdrängt den unangenehmen Hunger. Das gilt für alle Nahrungsmittel. Doch einige Studien aus den vergangenen Jahren sprechen dafür, dass besonders zuckerhaltige Speisen das Belohnungssystem stärker aktivieren, sagt Grosshans. "Ein hoher Zuckeranteil bedeutet eine stärkere Ausschüttung von Dopamin, einem Hormon des Gehirns, das für die Übermittlung angenehmer Gefühle verantwortlich ist." Zudem gibt es individuelle Unterschiede: "Bei einigen Menschen reagiert das Belohnungszentrum wesentlich stärker auf süßen Geschmack." Erziehung zu bestimmtem Essverhalten, lokale Essgewohnheiten und unverhältnismäßig hoher Konsum von zuckerreicher Ernährung sind mögliche Gründe, sagt Grosshans.

Zucker und Süßstoff

Zucker und Krankheiten

pieces of chocolate are seen at the 14th salon du chocolat (paris chocolate show) in paris october 28, 2008. reuters/benoit tessier (france)

Zucker bringe per se keine gesundheitlichen Probleme mit sich, sagt Dr. Martin Grosshans vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim: "Im Prinzip kann man mehrere Tafeln Schokolade essen – wenn man sich danach die Zähne putzt und einen Halbmarathon läuft." Doch viel Zucker kann schnell zu starkem Übergewicht (Adipositas) führen. "Denn zu viel Zucker bedeutet oft auch zu viel Kalorien", sagt Prof. Baptist Gallwitz, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Und für Übergewichtige ist das Risiko vieler Krankheiten deutlich erhöht. Dazu gehören Diabetes Typ 2, Fettstoffwechselstörungen und Herzkreislauferkrankungen. Im schlimmsten Fall können auch Schlaganfall oder Herzinfarkt die Folge sein.

Alternative Süßstoff?

Es gibt zwei Arten von Süßstoffen. Die Zuckeraustauschstoffe wie etwa Sorbit und die künstlichen Süßstoffe wie etwa Aspartam.

Zuckeraustauschstoffe sind Kohlenhydrate, die – im Vergleich mit herkömmlichen Zucker – einen geringeren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben, weil sie Insulin-unabhängig verstoffwechselt werden. Auch synthetische Süßstoffe enthalten Kalorien. Aspartam enthält, genau wie Zucker, etwa vier Kilokalorien pro Gramm. Allerdings ist der Süßstoff rund 200mal süßer als Haushaltszucker. Um eine angenehme Süße zu erreichen, braucht man von dem Süßstoff also nur eine sehr geringe Menge. Zwar standen Zuckerersatzstoffe häufig in der Kritik und im Verdacht, Krebs, Durchfall oder Heißhunger auszulösen. In kleinen Mengen und für eine Übergangsphase hin zur kalorienärmeren Ernährung etwa seien Süßstoffe unproblematisch, sagt Prof. Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. Grundsätzlich sei jedoch eine natürliche und zuckerarme Ernährung ratsam.

Zuckersteuer sinnvoll?

Mediziner und Institute fordern staatliche Maßnahmen, die besonders ungesunde Lebensmittel für Käufer unattraktiver machen sollen. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wandte sich mit zahlreichen Empfehlungen an die Staaten. Denn erst kürzlich veröffentlichte die Organisation einen alarmierenden Bericht: 41 Millionen Kinder weltweit seien zu dick. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert seit Jahren eine Steuer für Lebensmittel, die viel Zucker oder Fett enthalten. Der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf kalorienreiche und ballaststoffarme Produkte könnte eine sinnvolle Möglichkeit sein, sagt Professor Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. Dafür sollten etwa besonders gesunde Lebensmittel geringer besteuert werden. Doch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lehnt eine "Bevormundung der Verbraucher durch Strafsteuern" bisher ab. Länder wie Frankreich, Ungarn, Finnland und Mexiko haben hingegen bereits abgestufte Lebensmittelsteuern eingeführt.

Aber es ist nicht nur der Geschmack, der das positive Gefühl auslösen kann.
Bei manchen Menschen reicht sogar schon der Anblick von Süßspeisen, um das Belohnungszentrum im Gehirn zu reizen. Grosshans Kollege, Prof. Frank Kiefer, belegte dies anhand einer Studie. Mit Hilfe eines Magnetresonanztomograf (MRT) zeichnete er auf, was sich im Gehirn von Probanden abspielt, wenn sie Bilder von Süßigkeiten und anderen Speisen sehen. Ähnlich wie etwa bei Alkohol reagierte das Gehirn einiger – insbesondere übergewichtiger – Teilnehmer mit vermehrter Ausschüttung von Dopamin.

Zucker kann suchtähnliches Verhalten auslösen

Zucker deshalb als Gift oder Droge zu bezeichnen, wie es häufig in den Medien dargestellt wird, wäre falsch, sagt Grosshans. "Medizinisch gesehen gibt es keine Zuckersucht. Denn im Gegensatz zu Heroin oder Nikotin ist Zucker Bestandteil einer natürlichen Ernährung." Deshalb kann Zucker keine klassische Suchterkrankung auslösen. Dennoch gibt es Menschen, die große Schwierigkeiten haben, auf Zucker zu verzichten oder ihren Konsum zu reduzieren. "Wenn Menschen es trotz drohenden oder bereits eingetretenen negativen Folgen wie Übergewicht oder Diabetes mellitus nicht schaffen, ihren Zuckerkonsum zu reduzieren, kann man von suchtähnlichem Verhalten sprechen", sagt Grosshans.

Neben dem großen Nahrungsmittelangebot, haben die Kaloriendichte der Lebensmittel und die Packungsinhalte zugenommen. "Als ich zur Schule ging, waren in einer Tüte 50 Gramm Gummibären – heute sind es 250 Gramm", sagt Prof. Baptist Gallwitz, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Eine Tüte Weingummi am Arbeitsplatz kann deshalb besonders gefährlich sein. Denn das Naschen zwischendurch, nehmen wir nicht bewusst als Essen wahr. "Vor allem Weingummi und Bonbons sind problematisch", sagt Gallwitz. Sie bestehen fast ausschließlich aus Zucker, der Fettanteil geht hingegen gen null. Das treibt den Blutzuckerspiegel besonders schnell in die Höhe.

"Die gesunde Wahl, sollte auch die günstigere Wahl sein"

Das angenehme Gefühl, dass Genuss von Zucker bei vielen Menschen auslöst, motiviert sie, dies zu wiederholen. "Wenn wir zu sehr an den Geschmack von Zucker gewöhnt sind, kann es passieren, dass wir immer mehr davon wollen", sagt Gallwitz. Er hält eine höhere Steuer für ungesunde Lebensmittel, die etwa viel Zucker oder Fett enthalten, deshalb für eine sinnvolle Maßnahme. "Die gesunde Wahl sollte auch die günstigere Wahl sein", sagt Gallwitz. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lehnt eine "Bevormundung der Verbraucher durch Strafsteuern" bisher jedoch ab.

31.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen