30.06.2016
  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 09:56HSV mit neuen Offensiv-Kräften

  • 09:49England: Klinsmann wird hoch gehandelt

  • 09:06Luck neuer Topverdiener der NFL

  • 08:53Phelps schafft Olympia-Qualifikation

  • 08:41Wales schlug Belgien in der Quali

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

merkzettel

"Unser Lied für Stockholm" Wer singt für Deutschland beim ESC?

BildJamie-Lee Kriewitz
Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee, Siegerin der Castingshow "The Voice of Germany", könnte Deutschland dieses Jahr beim ESC vertreten.

(Quelle: dpa)

Video
Xavier Naidoo.

In diesem Jahr gab das deutsche Ergebnis beim Eurovision Song Contests keinen wirklichen Grund zur Freude. Das soll sich 2016 mit Sänger Xavier Naidoo ändern. Doch auch er ist nicht unumstritten.

(19.11.2015)

von Dominik Rzepka

Wen schickt Deutschland dieses Jahr zum Eurovision Song Contest nach Stockholm? Das dürfen die Zuschauer heute Abend entscheiden. Nach dem Eklat um Sänger Xavier Naidoo stehen zehn Kandidaten zur Auswahl - aber so richtig kann keiner überzeugen ... 

Die gute Nachricht vorneweg: Immerhin wird Deutschland dieses Jahr einen Song zum ESC schicken. Das war keine Selbstverständlichkeit nach dem Eklat um Sänger Xavier Naidoo. Ihn hatte die ARD Ende vergangenen Jahres erst ohne Vorentscheid nominiert. Doch nach einem respektablen Shitstorm wegen Naidoos teils kruder politischer Äußerungen wurde er wieder ausgeladen. Jetzt aber haben die Verantwortlichen zehn Bewerber gefunden, die am Abend um die Stimmen der Zuschauer kämpfen werden.

Schlager, Rock, Elektro: Große Bandbreite beim Vorentscheid

Dominik Rzepka

ZDF-Reporter Dominik Rzepka berichtet über den Eurovision Song Contest
Quelle: Koch/ZDF

Ihnen allen haftet der Makel der zweiten Wahl an. Sie alle sind ein Stück weit Nachrücker für Naidoo. Die Bandbreite der Titel aber ist erfreulich hoch, wie Thomas Schreiber sagt, der zuständige ARD-Unterhaltungskoordinator: "Sie reicht vom Liedermacher mit Gitarre über Schlager bis zu Metal." Den Verantwortlichen sei es wichtig gewesen, die Chancen der Künstler vor einem großen, internationalen Publikum einzuschätzen. Aber wie gut ist das gelungen?

Unterm Strich: Kein Song hat das Zeug dazu, beim Finale in Stockholm ganz vorne zu landen. "The Voice of Germany"-Siegerin Jamie-Lee singt zwar gut - doch ihrem Song "Ghost" fehlt ein eingängiger Refrain. Schlagersternchen Ella Endlich kopiert mit "Adrenalin" Helene Fischers "Atemlos" - doch Kopien gewinnen nie beim ESC. Eine gute Hook liefert höchstens noch der Mönchs-Chor "Gregorian" - allerdings ist mittelalterlicher Sacro-Pop schon sehr speziell für den ESC.

Wer hat die besten Chancen?

Avantasia

Avantasia

Klingt wie Meat Loaf und Bon Jovi! Ein Glamrock-Song beim ESC? Warum nicht. Schlecht ist der Song nicht und die Monsterrocker "Lordi" haben vor zehn Jahren auch mit einem Rock-Song gewonnen. Das Projekt des Metal-Sängers Tobias Sammet aus Fulda liefert einen eingängigen Gitarren-Song, der allerdings ein wenig altbacken produziert ist. Modern und fresh klingen Avantasia nicht, weswegen sie als deutsche Vertreter in Stockholm wahrscheinlich keine großen Siegchancen hätten.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Alex Diehl

Alex Diehl

Hmm... Sagen wir so: Ein ungewöhnlicher Song. Der bayerische Songwriter Alex Diehl begleitet sich auf der Gitarre und singt einen Friedens-Song, der textlich an Nicoles "Ein bisschen Frieden" erinnert. "Ich hab' keine Lust nur zuzusehen, bis alles hier in Flammen steht", singt Diehl. Etwas später zitiert er auch noch John Lennon. Seinen Song hat er nach den Pariser Terroranschlägen bei Facebook gepostet und viele Nutzer bewegt. Leider ist der Song aber relativ schwach und wenig eingängig.

Unser Urteil: 2 von 5 Punkten

Ella Endlich

Ella Endlich

Ach Du meine Güte! Das ist ja "Atemlos" von Helene Fischer. Nur mit anderem Text, einer leicht veränderten Melodie und gesungen von Ella Endlich, die 2012 Gold bekommen hat für die Titelmusik aus dem Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ("Küss mich, halt mich, lieb mich"). Ihre "Atemlos"-Kopie ist allerdings erschreckend eingängig und außerdem tanzbar - ein Pluspunkt. Und den vielen Fans, die seit Jahren von Helene Fischer als ESC-Sängerin träumen, dürfte es gefallen.

Unser Urteil: 4 von 5 Punkten

Gregorian

Gregorian

Leider geil! Eigentlich ist gregorianischer Mönchs-Gesang so ziemlich das Letzte, was beim Eurovision Song Contest Chancen auf den Sieg hat. Aber man muss dem Song "Masters of Chant" einen eingängigen, beinahe mitreißenden Refrain attestieren. Dem Hamburger Musikproduzenten Frank Peterson ist hier eine gute Mischung aus mittelalterlichem Sound mit modernem Pop gelungen. Mit seinem Chor "Gregorian" hat er es bereits in 24 Ländern zu Gold und Platin gebracht.

Unser Urteil: 4 von 5 Punkten

Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee zählt sicher zu den Favoriten des deutschen Vorentscheids. Die 17-Jährige singt toll und hat im Dezember die jüngste Staffel der Casting-Show "The Voice of Germany" gewonnen. Ihr Song "Ghost" war bereits in den Top 20 der deutschen Single-Charts, allerdings ist er ziemlich ungeeignet für den ESC:  Eine melancholische Ballade mit einem wenig eingängigen Refrain - das reicht beim ESC in der Regel für Platz 18.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Joco

Joco

Nee, das wird nix. Das Indie-Pop-Duo "Joco" um die beiden Hamburger Schwestern Josepha und Cosima kann was, ohne Frage. Aber ihr Song "Full Moon" ist für den ESC komplett ungeeignet. Auch nach zweimaligem Hören will sich ein Refrain einfach nicht erkennen lassen. Eingängig ist daran jedenfalls nichts. Und auch das Klavierintro ist für den ESC einfach zu verkopft. Schade.

Unser Urteil: 1 von 5 Punkten

KEØMA

Keoma

Keine Chance! Der Song "Protected" ist etwas für eine lange Autofahrt durch die Nacht: Chillig, mit Elektro-Klangteppich und sehr ruhig - also alles, was der ESC nicht ist. Die beiden Bandmitglieder, Kat Frankie und Chris Klopfer - eine Folk-Sängerin aus Australien und ein Kölner Rockmusiker, sind bestimmt gute Musiker. Für den ESC aber ist ihr Song zu verkopft.

Unser Urteil: 1 von 5 Punkten

Laura Pinski

Laura Pinski

Dafür, dass dieser Song von ESC-Veteran Ralph Siegel geschrieben wurde, ist er gar nicht so schlecht. Da hätte man Schlimmeres erwarten können. Immerhin hat Siegel in den vergangenen Jahren Songs für San Marino geschrieben - und die waren eine Zumutung. "Under the sun we are one" ist ein gefälliger kleiner Popsong. Nichts Besonderes, aber ganz ok. Gesungen wird er von der "Supertalent"-Teilnehmerin Laura Pinski.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Luxuslärm

Luxuslärm

Luxuslärm sind gut! Eine vielversprechende junge Band aus NRW, die eingängigen Deutschpop macht. Ihr Song "Solange Liebe in mir wohnt" klingt ein bisschen wie eine Pop-Ballade von Andreas Bourani - wenngleich die Band eine weibliche Frontfrau und Sängerin hat. Leider ist der Song ein bisschen zu wenig ESC. Mit einem Up-Tempo-Song wären Luxuslärm sicher besser beraten gewesen.  

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Woods of Birnam

Woods of Birnam

Gut! Aber zu wenig ESC! "Woods of Birnam" bestehen aus Musikern der Band "Polarkreis 18" ("Allein, allein"), Sänger ist Schauspieler Christian Friedel ("Das weiße Band"). Ihr Beitrag "Lift me up" ist radiotauglicher, gefälliger Pop-Rock. Allerdings fehlt dem Song ein eingängiger Refrain. Beim ESC sind das die Lieder, die nett und gefällig vor sich hinplätschern, an die sich am Ende aber leider keiner mehr erinnern kann.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Barbara Schöneberger moderiert

Sänger Andreas Kümmert mit Barbara Schöneberger

Den deutschen Vorentscheid moderiert Barbara Schöneberger - wie auch schon im vergangenen Jahr, als der eigentliche Sieger Andreas Kümmert sein ESC-Ticket ausschlug. Beim diesjährigen Vorentscheid (20:15 Uhr, ARD) wählen die Fernseh-Zuschauer den deutschen Vertreter für Stockholm per Telefon, SMS und App - und zwar in zwei Runden: Erst die Top 3, dann daraus den Sieger.

Komplett neues Voting-System beim Eurovision Song Contest

Weitere Links zum Thema
Spannend dürfte das Finale des ESC am 14. Mai in Stockholm aber dennoch werden: Zum ersten Mal kommt nämlich ein komplett neues Abstimmungs-System zum Einsatz. Künftig werden die Punkte der Zuschauer getrennt von denen der nationalen Jurys verkündet - fast so, als vergebe jedes Land zweimal "12 points". Erst schalten die Moderatoren des Abends zu den Sprechern der einzelnen Länder: "Good evening Germany, may we have your votes please?"

Wer immer die Punkte für Deutschland verkündet, gibt dann lediglich bekannt, wen die deutsche Jury ganz vorne gesehen hat - also die fünf Musikexperten, deren Votum zu 50 Prozent zählt. Danach werden die Anrufer aller Fernsehzuschauer zusammengezählt. Wem also würden die Zuschauer "12 points" geben? Ihr Votum wird am Ende mit dem Ergebnis der Jurys verrechnet. Das Ergebnis geben dann die Moderatoren des Abends bekannt. Dass sie dann aber einen deutschen Sieg verkünden werden - das dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Dem Autor bei Twitter folgen: @dominikrzepka

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen