28.09.2016
  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 18:22Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

  • 17:57Griechisches Parlament stimmt weiterem Reformpaket zu

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 16:41Flug MH17: Rakete von prorussischem Gebiet abgeschossen

  • 15:20Raucher Adolfs muss nicht ausziehen

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 13:56Jörg Kachelmann erstreitet Schadenersatz

  • 13:19Testphase mit Elektroschock-Waffen

  • 12:46Lürssen übernimmt Blohm+Voss

  • 12:25Lufthansa berät Teilübernahme von Air Berlin

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 18:22Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

  • 17:57Griechisches Parlament stimmt weiterem Reformpaket zu

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 16:41Flug MH17: Rakete von prorussischem Gebiet abgeschossen

  • 15:20Raucher Adolfs muss nicht ausziehen

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 13:56Jörg Kachelmann erstreitet Schadenersatz

  • 13:19Testphase mit Elektroschock-Waffen

  • 12:46Lürssen übernimmt Blohm+Voss

  • 12:25Lufthansa berät Teilübernahme von Air Berlin

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 18:22Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

  • 17:57Griechisches Parlament stimmt weiterem Reformpaket zu

  • 16:41Flug MH17: Rakete von prorussischem Gebiet abgeschossen

  • 15:20Raucher Adolfs muss nicht ausziehen

  • 13:19Testphase mit Elektroschock-Waffen

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 08:20Weltweit Trauer um Schimon Peres

  • 07:45Steinmeier würdigt Peres

  • 07:15Assad-Truppen verstärken Bodenoffensive

  • 06:52USA: Weitere Millionen für Syrien-Hilfe

  • 06:21Nach Anschlägen: Mahnwache in Dresden

  • 06:05Nach Bootsunglück vor Ägypten: Zahl der Opfer steigt

  • 05:40Israels Ex-Präsident Peres ist tot

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 12:46Lürssen übernimmt Blohm+Voss

  • 12:25Lufthansa berät Teilübernahme von Air Berlin

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 11:26Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

  • 10:28Türkei-Krise und Terrorangst verderben Thomas Cook den Sommer

  • 23:02Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt

  • 21:47Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 13:56Jörg Kachelmann erstreitet Schadenersatz

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:58Nepal: 18 Menschen sterben bei Busunfall

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 09:35WHO: Mehr als 90 Prozent der Menschen leiden unter Luftverschmutzung

  • 08:46Mehr als 5.000 Menschen vor Taifun auf Taiwan in Sicherheit gebracht

  • 06:36Astronomen entdecken neue Anzeichen für Wasser auf Jupitermond

  • 22:12Fünf Nominierungen für Deutschland bei den internationalen Emmys

  • 21:26Zahl der Morde in den USA im Jahr 2015 stark gestiegen

  • 17:56Sportler fürchten um Talente

  • 17:05"Telegraph": Weitere Enthüllungen

  • 16:48Spitzensport-Reform vorgestellt

  • 16:45Jaanimaa von Kiel nach Melsungen

  • 16:33Werder: Team für Nouri als Trainer

  • 16:32Kerber verliert Marathon-Match

  • 16:02Wetten: "Strenge Rügen" für drei Boxer

  • 15:51Serbien klagt gegen UEFA wegen Kosovo

  • 15:33Wolfsburg bindet Fauser bis 2020

  • 15:07Issinbajewa kündigt Kandidatur an

  • 14:58Weiterer Pyro-Werfer identifiziert

  • 14:50"Lilien" hoffen auf Sulu und Schipplock

  • 14:46Drei russische Athleten gesperrt

  • 14:41Hoeneß sieht Parallelen zu Lahm

  • 13:48Atletico-Boss erwartet "Spektakel"

  • 13:44Kaymer: "Druck ist enorm"

  • 13:38DTU künftig mit neuer Struktur

  • 13:30Fortuna mit 1,88 Mio. Euro Verlust

  • 13:22FC Granada entlässt Jemez

  • 12:52St.Pauli: DFB sperrt Sobiech

merkzettel

"Unser Lied für Stockholm" Wer singt für Deutschland beim ESC?

BildJamie-Lee Kriewitz
Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee, Siegerin der Castingshow "The Voice of Germany", könnte Deutschland dieses Jahr beim ESC vertreten.

(Quelle: dpa)

Video
Xavier Naidoo.

In diesem Jahr gab das deutsche Ergebnis beim Eurovision Song Contests keinen wirklichen Grund zur Freude. Das soll sich 2016 mit Sänger Xavier Naidoo ändern. Doch auch er ist nicht unumstritten.

(19.11.2015)

von Dominik Rzepka

Wen schickt Deutschland dieses Jahr zum Eurovision Song Contest nach Stockholm? Das dürfen die Zuschauer heute Abend entscheiden. Nach dem Eklat um Sänger Xavier Naidoo stehen zehn Kandidaten zur Auswahl - aber so richtig kann keiner überzeugen ... 

Die gute Nachricht vorneweg: Immerhin wird Deutschland dieses Jahr einen Song zum ESC schicken. Das war keine Selbstverständlichkeit nach dem Eklat um Sänger Xavier Naidoo. Ihn hatte die ARD Ende vergangenen Jahres erst ohne Vorentscheid nominiert. Doch nach einem respektablen Shitstorm wegen Naidoos teils kruder politischer Äußerungen wurde er wieder ausgeladen. Jetzt aber haben die Verantwortlichen zehn Bewerber gefunden, die am Abend um die Stimmen der Zuschauer kämpfen werden.

Schlager, Rock, Elektro: Große Bandbreite beim Vorentscheid

Dominik Rzepka

ZDF-Reporter Dominik Rzepka berichtet über den Eurovision Song Contest
Quelle: Koch/ZDF

Ihnen allen haftet der Makel der zweiten Wahl an. Sie alle sind ein Stück weit Nachrücker für Naidoo. Die Bandbreite der Titel aber ist erfreulich hoch, wie Thomas Schreiber sagt, der zuständige ARD-Unterhaltungskoordinator: "Sie reicht vom Liedermacher mit Gitarre über Schlager bis zu Metal." Den Verantwortlichen sei es wichtig gewesen, die Chancen der Künstler vor einem großen, internationalen Publikum einzuschätzen. Aber wie gut ist das gelungen?

Unterm Strich: Kein Song hat das Zeug dazu, beim Finale in Stockholm ganz vorne zu landen. "The Voice of Germany"-Siegerin Jamie-Lee singt zwar gut - doch ihrem Song "Ghost" fehlt ein eingängiger Refrain. Schlagersternchen Ella Endlich kopiert mit "Adrenalin" Helene Fischers "Atemlos" - doch Kopien gewinnen nie beim ESC. Eine gute Hook liefert höchstens noch der Mönchs-Chor "Gregorian" - allerdings ist mittelalterlicher Sacro-Pop schon sehr speziell für den ESC.

Wer hat die besten Chancen?

Avantasia

Avantasia

Klingt wie Meat Loaf und Bon Jovi! Ein Glamrock-Song beim ESC? Warum nicht. Schlecht ist der Song nicht und die Monsterrocker "Lordi" haben vor zehn Jahren auch mit einem Rock-Song gewonnen. Das Projekt des Metal-Sängers Tobias Sammet aus Fulda liefert einen eingängigen Gitarren-Song, der allerdings ein wenig altbacken produziert ist. Modern und fresh klingen Avantasia nicht, weswegen sie als deutsche Vertreter in Stockholm wahrscheinlich keine großen Siegchancen hätten.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Alex Diehl

Alex Diehl

Hmm... Sagen wir so: Ein ungewöhnlicher Song. Der bayerische Songwriter Alex Diehl begleitet sich auf der Gitarre und singt einen Friedens-Song, der textlich an Nicoles "Ein bisschen Frieden" erinnert. "Ich hab' keine Lust nur zuzusehen, bis alles hier in Flammen steht", singt Diehl. Etwas später zitiert er auch noch John Lennon. Seinen Song hat er nach den Pariser Terroranschlägen bei Facebook gepostet und viele Nutzer bewegt. Leider ist der Song aber relativ schwach und wenig eingängig.

Unser Urteil: 2 von 5 Punkten

Ella Endlich

Ella Endlich

Ach Du meine Güte! Das ist ja "Atemlos" von Helene Fischer. Nur mit anderem Text, einer leicht veränderten Melodie und gesungen von Ella Endlich, die 2012 Gold bekommen hat für die Titelmusik aus dem Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ("Küss mich, halt mich, lieb mich"). Ihre "Atemlos"-Kopie ist allerdings erschreckend eingängig und außerdem tanzbar - ein Pluspunkt. Und den vielen Fans, die seit Jahren von Helene Fischer als ESC-Sängerin träumen, dürfte es gefallen.

Unser Urteil: 4 von 5 Punkten

Gregorian

Gregorian

Leider geil! Eigentlich ist gregorianischer Mönchs-Gesang so ziemlich das Letzte, was beim Eurovision Song Contest Chancen auf den Sieg hat. Aber man muss dem Song "Masters of Chant" einen eingängigen, beinahe mitreißenden Refrain attestieren. Dem Hamburger Musikproduzenten Frank Peterson ist hier eine gute Mischung aus mittelalterlichem Sound mit modernem Pop gelungen. Mit seinem Chor "Gregorian" hat er es bereits in 24 Ländern zu Gold und Platin gebracht.

Unser Urteil: 4 von 5 Punkten

Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee Kriewitz

Jamie-Lee zählt sicher zu den Favoriten des deutschen Vorentscheids. Die 17-Jährige singt toll und hat im Dezember die jüngste Staffel der Casting-Show "The Voice of Germany" gewonnen. Ihr Song "Ghost" war bereits in den Top 20 der deutschen Single-Charts, allerdings ist er ziemlich ungeeignet für den ESC:  Eine melancholische Ballade mit einem wenig eingängigen Refrain - das reicht beim ESC in der Regel für Platz 18.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Joco

Joco

Nee, das wird nix. Das Indie-Pop-Duo "Joco" um die beiden Hamburger Schwestern Josepha und Cosima kann was, ohne Frage. Aber ihr Song "Full Moon" ist für den ESC komplett ungeeignet. Auch nach zweimaligem Hören will sich ein Refrain einfach nicht erkennen lassen. Eingängig ist daran jedenfalls nichts. Und auch das Klavierintro ist für den ESC einfach zu verkopft. Schade.

Unser Urteil: 1 von 5 Punkten

KEØMA

Keoma

Keine Chance! Der Song "Protected" ist etwas für eine lange Autofahrt durch die Nacht: Chillig, mit Elektro-Klangteppich und sehr ruhig - also alles, was der ESC nicht ist. Die beiden Bandmitglieder, Kat Frankie und Chris Klopfer - eine Folk-Sängerin aus Australien und ein Kölner Rockmusiker, sind bestimmt gute Musiker. Für den ESC aber ist ihr Song zu verkopft.

Unser Urteil: 1 von 5 Punkten

Laura Pinski

Laura Pinski

Dafür, dass dieser Song von ESC-Veteran Ralph Siegel geschrieben wurde, ist er gar nicht so schlecht. Da hätte man Schlimmeres erwarten können. Immerhin hat Siegel in den vergangenen Jahren Songs für San Marino geschrieben - und die waren eine Zumutung. "Under the sun we are one" ist ein gefälliger kleiner Popsong. Nichts Besonderes, aber ganz ok. Gesungen wird er von der "Supertalent"-Teilnehmerin Laura Pinski.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Luxuslärm

Luxuslärm

Luxuslärm sind gut! Eine vielversprechende junge Band aus NRW, die eingängigen Deutschpop macht. Ihr Song "Solange Liebe in mir wohnt" klingt ein bisschen wie eine Pop-Ballade von Andreas Bourani - wenngleich die Band eine weibliche Frontfrau und Sängerin hat. Leider ist der Song ein bisschen zu wenig ESC. Mit einem Up-Tempo-Song wären Luxuslärm sicher besser beraten gewesen.  

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Woods of Birnam

Woods of Birnam

Gut! Aber zu wenig ESC! "Woods of Birnam" bestehen aus Musikern der Band "Polarkreis 18" ("Allein, allein"), Sänger ist Schauspieler Christian Friedel ("Das weiße Band"). Ihr Beitrag "Lift me up" ist radiotauglicher, gefälliger Pop-Rock. Allerdings fehlt dem Song ein eingängiger Refrain. Beim ESC sind das die Lieder, die nett und gefällig vor sich hinplätschern, an die sich am Ende aber leider keiner mehr erinnern kann.

Unser Urteil: 3 von 5 Punkten

Barbara Schöneberger moderiert

Sänger Andreas Kümmert mit Barbara Schöneberger

Den deutschen Vorentscheid moderiert Barbara Schöneberger - wie auch schon im vergangenen Jahr, als der eigentliche Sieger Andreas Kümmert sein ESC-Ticket ausschlug. Beim diesjährigen Vorentscheid (20:15 Uhr, ARD) wählen die Fernseh-Zuschauer den deutschen Vertreter für Stockholm per Telefon, SMS und App - und zwar in zwei Runden: Erst die Top 3, dann daraus den Sieger.

Komplett neues Voting-System beim Eurovision Song Contest

Weitere Links zum Thema
Spannend dürfte das Finale des ESC am 14. Mai in Stockholm aber dennoch werden: Zum ersten Mal kommt nämlich ein komplett neues Abstimmungs-System zum Einsatz. Künftig werden die Punkte der Zuschauer getrennt von denen der nationalen Jurys verkündet - fast so, als vergebe jedes Land zweimal "12 points". Erst schalten die Moderatoren des Abends zu den Sprechern der einzelnen Länder: "Good evening Germany, may we have your votes please?"

Wer immer die Punkte für Deutschland verkündet, gibt dann lediglich bekannt, wen die deutsche Jury ganz vorne gesehen hat - also die fünf Musikexperten, deren Votum zu 50 Prozent zählt. Danach werden die Anrufer aller Fernsehzuschauer zusammengezählt. Wem also würden die Zuschauer "12 points" geben? Ihr Votum wird am Ende mit dem Ergebnis der Jurys verrechnet. Das Ergebnis geben dann die Moderatoren des Abends bekannt. Dass sie dann aber einen deutschen Sieg verkünden werden - das dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Dem Autor bei Twitter folgen: @dominikrzepka

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen