28.07.2016
  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 18:1916 von 17 russischen Ringern dabei

  • 18:02Drei Radsportler ausgeschlossen

  • 16:35"Club" verpflichtet Alushi

  • 16:28Tumulte bei Fackellauf

  • 16:01BVB unterliegt Manchester City

  • 15:57Ribery sendet Grüße an Guardiola

  • 15:28Würzburg holt Aufbauspieler Coleman

  • 13:22Bolt in Rio de Janeiro eingetroffen

  • 13:04Russische Reiter nehmen teil

  • 12:34KSC holt Innenverteidiger Figueras

  • 11:15Gauck reist zur Eröffnungsfeier

  • 11:03Heidel: "FC Bayern Lichtjahre weg"

  • 10:34Speerwerfer Röhler wieder fit

  • 10:27Hagen verpflichtet US-Ami Plaisted

  • 09:58Atletico Nacional gewinnt Copa

  • 09:11Erste russische Sportler unterwegs

  • 08:53Kerber in Montreal im Achtelfinale

  • 08:37Klose: Karriereende möglich

  • 08:29Liverpool unterliegt Chelsea

  • 08:25Bayern verlieren Test gegen AC Mailand

merkzettel

DDR-Zwangsadoptionen Eine Strafe, die bis heute wirkt

VideoFoto Artikel
Das heute verfallene Erziehungsheim in Rodewisch

Von den über 700 Kinder- und Jugendheimen der DDR waren 150 so genannte Spezial-Kinderheime. Dort herrschten „verschärfte Bedingungen“, wie Freiheitsentzug, Bestrafungen und seelische Grausamkeiten.

(02.10.2014)

Video#_MME_4_DDR-Zwangsadoptierte
Die letzte Truppe und der Fall der Mauer: Grenzsoldaten der DDR schließen Loch in der Mauer

In der schicksalhaften Nacht des 9. November 1989 hatten die Grenzsoldaten Dienst am Brandenburger Tor. Der Film "Die Letzte Truppe" erzählt anhand ausgewählter Biografien ihre Geschichte.

(09.11.2014)

von Jan Otteni

Wo sind unsere Kinder? Das fragen sich viele Eltern, denen zu DDR-Zeiten der Nachwuchs weggenommen und von staatlichen Stellen zur Adoption freigegeben wurde. Bis heute werden tausende Töchter und Söhne von ihren leiblichen Eltern gesucht. Jetzt wenden sich die Betroffenen an alle Bundestagsabgeordneten. 

Das, was den Parlamentariern in dieser Woche in ihre Berliner Büros flattert, hat es in sich. Es geht um "einen traumatischen Verlust, Trauer und viele Tränen, die noch immer fließen", erklärt Katrin Behr. Im Anschreiben an die Abgeordneten ist die Rede von "politisch angeordnetem Kindesentzug, der in der DDR als Mittel der staatlichen Verfolgung durchgeführt wurde, um Familien zu strafen, die sich dem Herrschaftsanspruch der SED widersetzten."

Katrin Behr

Katrin Behr kämpft gegen DDR-Unrecht
Quelle: ZDF

Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung leiden noch immer tausende Eltern unter den angeordneten Zwangsadoptionen in der DDR. Die Zahl der Betroffenen wird auf 10.000 geschätzt, in der DDR gab es 72.000 Adoptionen. Die Opfer wollen nun endlich an berufener Stelle erhört werden. Denn für die leiblichen Eltern ist der Kindesentzug eine Strafe, die bis heute ihre Wirkung zeigt, wie Katrin Behr aus eigener Erfahrung weiß. Sie arbeitet als Fachberaterin für DDR-Zwangsadoptierte und kennt viele derartige Fälle. Ihr eigener ist nicht weniger erschütternd und führt zurück ins Jahr 1972.

Als Kind einer "Staatsverräterin" umerzogen

Es ist ein harter Brocken, was die heute 48-Jährige als Kind in der DDR verkraften musste. Als sie knapp fünf Jahre alt ist wird ihre Mutter verhaftet und im berüchtigten Gefängnis "Roter Ochse" in Halle weggeschlossen. Kurz vor ihrer Verhaftung beklagt sich die alleinerziehende Mutter über Schikane, sagt "wenn das weiter so geht, hau ich auch ab" und beschimpft die Kindergartenleitung als "rote Schweine". Dadurch wird sie offenbar als "Staatsverräterin" stigmatisiert. Wie eine Schwerverbrecherin wird sie in Handschellen über den Marktplatz in Gera geführt. Katrin und ihr siebenjähriger Bruder wissen nicht, wo ihre Mutter damals abgeblieben ist. Die Geschwister kommen in ein Heim, werden zu Pflegeeltern gegeben, getrennt und nach mehreren Anläufen adoptiert. Der leiblichen Mutter droht die Staatssicherheit, wenn sie nicht Ruhe gebe, werde sie ihre Kinder nie wieder sehen.

Katrin wächst so in einer Familie unter anderem Namen auf, sie musste fortan das Leben leben, wie es von ihr verlangt wurde. "Als meine Oma nach der zweiten Pflegefamilie auftauchte und sagte, das sei nun meine letzte Chance, wusste ich, wenn ich mich jetzt nicht zusammenreiße, egal was ich will, muss ich mein ganzes Leben lang im Heim bleiben. So denkt man mit sechs Jahren. Also war damit klar, das Kind ist gebrochen und man kann dann erfolgreich umerziehen.“ Für Katrin Behr ging das sogar soweit, dass sie später einen Partei-Offizier geheiratet hat.

In Ämtern das gleiche Personal wie früher

ZITAT
Heute gibt es nach jetziger Gesetzeslage keine Möglichkeiten die damals stattgefundenen Adoptionen rückgängig zu machen.
Benjamin Baumgart, Jurist
Erst nach dem Zusammenbruch der DDR wird das offenbar perfide System, das dahinter steckte, für sie sichtbar. Es wirkt geradezu haarsträubend, was Betroffene erleben, die versuchen, dem damaligen Unrecht nachzugehen. "Eltern haben keine Rechte um ihre Kinder finden zu können. Sie dürfen nicht einmal wissen, was damals über sie dokumentiert wurde", erklärt Katrin Behr aus ihrer Erfahrung als Ansprechpartnerin für Betroffene. "Bis heute haben die Betroffenen immer noch das Problem, das an ihnen ausgeübte Unrecht nicht beweisen zu können."

Akteneinsicht werde meist verweigert, Zwangsadoptionen als Mittel der politischen Verfolgung geleugnet. Hinzu komme, dass in den Adoptionsstellen bis heute nicht selten das Personal von früher sitze, was zu DDR-Zeiten das Unrecht gedeckt und geduldet hat.

Katrin Behr sieht ihre Mutter erst nach dem Mauerfall wieder - ein Glücksfall. Als die Tochter schwanger wird, bekommt sie 1991 wieder Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter. Aufgrund einer genetischen Untersuchung erhält sie vom Jugendamt die Kontaktdaten - ein Novum. Normalerweise werden derartige Anfragen schon aus Datenschutzgründen abgelehnt. 20 Jahren musste Katrin Behr ohne ihre leibliche Mutter zurecht kommen. Vor drei Jahren stirbt sie im Alter von 65 Jahren durch ein geschwächtes Immunsystem an einem Krankenhaus-Keim.

Politisch und historisch wenig erforscht

ZITAT
Das DDR-Recht diente zugleich der Disziplinierung, respektive Bestrafung der Erziehungsberechtigten.
Christian Sachse, Historiker
Die Opfer von Zwangsadoptionen hoffen nun auf parlamentarische Unterstützung. In ihrem Schreiben fordern sie die Bundestagsabgeordneten auf, nicht länger wegzuschauen und sich des emotional schwierigen Themas anzunehmen. Längst überfällig sei eine wissenschaftliche Aufarbeitung, die Rehabilitierung der Betroffenen, die Herausgabe von Kopien aus den Vermittlungsakten des Adoptierten und deutlich mehr Rechte für die leiblichen Eltern.

Wie konkret eine Aufarbeitung und rechtliche Würdigung aussehen könnte, ist erst kürzlich im Rahmen des Kongresses "Entrückte Biografien - Politisch angeordneter Kindesentzug im Unrechtsstaat DDR" in Berlin deutlich geworden. Experten haben dort die juristische, historische und behördliche Tragweite von Zwangsadoptionen in der DDR skizziert, wie die 49-seitige Dokumentation zeigt.

Rehabilitation nicht nur Aufgabe der Gerichte

Jurist Benjamin Baumgart erläutert darin, dass nach derzeitiger Rechtslage "circa 95 Prozent der Rehabilitierungsanträge abgelehnt werden". Historiker Christian Sachse schätzt ein: "Während das westdeutsche Recht ausschließlich auf das Kindeswohl ausgerichtet ist, diente das DDR-Recht zugleich der Disziplinierung, respektive Bestrafung der Erziehungsberechtigten. Dieser Sondercharakter ist aus dem Gesetzestext nicht unmittelbar abzuleiten, wird aber im Kommentar zum Gesetzestext von 1974 eindeutig hervorgehoben."

Weitere Links zum Thema
Die Leiterin der Adoptionsstelle Berlin-Brandenburg, Kathrin Otto, sagt: "Es gibt drei Gruppen, die darunter leiden - das sind Adoptionseltern, die sagen: 'Man hat uns nicht ausreichend Informationen gegeben.' Es sind Adoptierte, die sagen: 'Wir haben die falschen Eltern bekommen. Es war eine Katastrophe. Wir haben überhaupt keinen Kontakt mehr.' Und es sind leibliche Eltern. Man kann leider nicht sagen, dass Adoption immer etwas Tolles ist." Drei zentrale Aussagen aus der Kongressdokumentation, die Teil des Briefes an die Bundestagsabgeordneten ist. Auf den Weg gebracht hat das die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG).

Ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung muss die menschliche Dimension  Beachtung finden, auch im Sinne der inneren Einheit Deutschlands, wie es Dieter Dombrowski von der UOKG in der Mitgliederzeitung 'Der Stacheldraht' verdeutlicht: "Jeder, der in der DDR an diesem Unrechtsstaat angeeckt ist, weiß, daß Gericht und Stasi das eine sind, daß andere aber die Ausgrenzung in der Gesellschaft, auf der Arbeit, im Kollegenkreis, bei den Nachbarn. Deshalb ist Aufarbeitung so wichtig. Rehabilitierung ist nicht nur eine Sache der Gerichtsbarkeit und des Staates, sondern auch eine Aufgabe der Bevölkerung."

09.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen