27.05.2016
  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt aus French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

  • 15:552012-Nachtests: Kein Deutscher positiv

  • 15:44Zwei deutsche Duos ausgeschieden

  • 15:44Zwei starke Tschechinnen raus

  • 15:08Löw drückt Real die Daumen

  • 14:52Real lobt 600.000 Euro Prämie aus

  • 14:25Haie holen NHL-Spieler Potter

merkzettel

DDR-Zwangsadoptionen Eine Strafe, die bis heute wirkt

VideoFoto Artikel
Das heute verfallene Erziehungsheim in Rodewisch

Von den über 700 Kinder- und Jugendheimen der DDR waren 150 so genannte Spezial-Kinderheime. Dort herrschten „verschärfte Bedingungen“, wie Freiheitsentzug, Bestrafungen und seelische Grausamkeiten.

(02.10.2014)

Video#_MME_4_DDR-Zwangsadoptierte
Die letzte Truppe und der Fall der Mauer: Grenzsoldaten der DDR schließen Loch in der Mauer

In der schicksalhaften Nacht des 9. November 1989 hatten die Grenzsoldaten Dienst am Brandenburger Tor. Der Film "Die Letzte Truppe" erzählt anhand ausgewählter Biografien ihre Geschichte.

(09.11.2014)

von Jan Otteni

Wo sind unsere Kinder? Das fragen sich viele Eltern, denen zu DDR-Zeiten der Nachwuchs weggenommen und von staatlichen Stellen zur Adoption freigegeben wurde. Bis heute werden tausende Töchter und Söhne von ihren leiblichen Eltern gesucht. Jetzt wenden sich die Betroffenen an alle Bundestagsabgeordneten. 

Das, was den Parlamentariern in dieser Woche in ihre Berliner Büros flattert, hat es in sich. Es geht um "einen traumatischen Verlust, Trauer und viele Tränen, die noch immer fließen", erklärt Katrin Behr. Im Anschreiben an die Abgeordneten ist die Rede von "politisch angeordnetem Kindesentzug, der in der DDR als Mittel der staatlichen Verfolgung durchgeführt wurde, um Familien zu strafen, die sich dem Herrschaftsanspruch der SED widersetzten."

Katrin Behr

Katrin Behr kämpft gegen DDR-Unrecht
Quelle: ZDF

Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung leiden noch immer tausende Eltern unter den angeordneten Zwangsadoptionen in der DDR. Die Zahl der Betroffenen wird auf 10.000 geschätzt, in der DDR gab es 72.000 Adoptionen. Die Opfer wollen nun endlich an berufener Stelle erhört werden. Denn für die leiblichen Eltern ist der Kindesentzug eine Strafe, die bis heute ihre Wirkung zeigt, wie Katrin Behr aus eigener Erfahrung weiß. Sie arbeitet als Fachberaterin für DDR-Zwangsadoptierte und kennt viele derartige Fälle. Ihr eigener ist nicht weniger erschütternd und führt zurück ins Jahr 1972.

Als Kind einer "Staatsverräterin" umerzogen

Es ist ein harter Brocken, was die heute 48-Jährige als Kind in der DDR verkraften musste. Als sie knapp fünf Jahre alt ist wird ihre Mutter verhaftet und im berüchtigten Gefängnis "Roter Ochse" in Halle weggeschlossen. Kurz vor ihrer Verhaftung beklagt sich die alleinerziehende Mutter über Schikane, sagt "wenn das weiter so geht, hau ich auch ab" und beschimpft die Kindergartenleitung als "rote Schweine". Dadurch wird sie offenbar als "Staatsverräterin" stigmatisiert. Wie eine Schwerverbrecherin wird sie in Handschellen über den Marktplatz in Gera geführt. Katrin und ihr siebenjähriger Bruder wissen nicht, wo ihre Mutter damals abgeblieben ist. Die Geschwister kommen in ein Heim, werden zu Pflegeeltern gegeben, getrennt und nach mehreren Anläufen adoptiert. Der leiblichen Mutter droht die Staatssicherheit, wenn sie nicht Ruhe gebe, werde sie ihre Kinder nie wieder sehen.

Katrin wächst so in einer Familie unter anderem Namen auf, sie musste fortan das Leben leben, wie es von ihr verlangt wurde. "Als meine Oma nach der zweiten Pflegefamilie auftauchte und sagte, das sei nun meine letzte Chance, wusste ich, wenn ich mich jetzt nicht zusammenreiße, egal was ich will, muss ich mein ganzes Leben lang im Heim bleiben. So denkt man mit sechs Jahren. Also war damit klar, das Kind ist gebrochen und man kann dann erfolgreich umerziehen.“ Für Katrin Behr ging das sogar soweit, dass sie später einen Partei-Offizier geheiratet hat.

In Ämtern das gleiche Personal wie früher

ZITAT
Heute gibt es nach jetziger Gesetzeslage keine Möglichkeiten die damals stattgefundenen Adoptionen rückgängig zu machen.
Benjamin Baumgart, Jurist
Erst nach dem Zusammenbruch der DDR wird das offenbar perfide System, das dahinter steckte, für sie sichtbar. Es wirkt geradezu haarsträubend, was Betroffene erleben, die versuchen, dem damaligen Unrecht nachzugehen. "Eltern haben keine Rechte um ihre Kinder finden zu können. Sie dürfen nicht einmal wissen, was damals über sie dokumentiert wurde", erklärt Katrin Behr aus ihrer Erfahrung als Ansprechpartnerin für Betroffene. "Bis heute haben die Betroffenen immer noch das Problem, das an ihnen ausgeübte Unrecht nicht beweisen zu können."

Akteneinsicht werde meist verweigert, Zwangsadoptionen als Mittel der politischen Verfolgung geleugnet. Hinzu komme, dass in den Adoptionsstellen bis heute nicht selten das Personal von früher sitze, was zu DDR-Zeiten das Unrecht gedeckt und geduldet hat.

Katrin Behr sieht ihre Mutter erst nach dem Mauerfall wieder - ein Glücksfall. Als die Tochter schwanger wird, bekommt sie 1991 wieder Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter. Aufgrund einer genetischen Untersuchung erhält sie vom Jugendamt die Kontaktdaten - ein Novum. Normalerweise werden derartige Anfragen schon aus Datenschutzgründen abgelehnt. 20 Jahren musste Katrin Behr ohne ihre leibliche Mutter zurecht kommen. Vor drei Jahren stirbt sie im Alter von 65 Jahren durch ein geschwächtes Immunsystem an einem Krankenhaus-Keim.

Politisch und historisch wenig erforscht

ZITAT
Das DDR-Recht diente zugleich der Disziplinierung, respektive Bestrafung der Erziehungsberechtigten.
Christian Sachse, Historiker
Die Opfer von Zwangsadoptionen hoffen nun auf parlamentarische Unterstützung. In ihrem Schreiben fordern sie die Bundestagsabgeordneten auf, nicht länger wegzuschauen und sich des emotional schwierigen Themas anzunehmen. Längst überfällig sei eine wissenschaftliche Aufarbeitung, die Rehabilitierung der Betroffenen, die Herausgabe von Kopien aus den Vermittlungsakten des Adoptierten und deutlich mehr Rechte für die leiblichen Eltern.

Wie konkret eine Aufarbeitung und rechtliche Würdigung aussehen könnte, ist erst kürzlich im Rahmen des Kongresses "Entrückte Biografien - Politisch angeordneter Kindesentzug im Unrechtsstaat DDR" in Berlin deutlich geworden. Experten haben dort die juristische, historische und behördliche Tragweite von Zwangsadoptionen in der DDR skizziert, wie die 49-seitige Dokumentation zeigt.

Rehabilitation nicht nur Aufgabe der Gerichte

Jurist Benjamin Baumgart erläutert darin, dass nach derzeitiger Rechtslage "circa 95 Prozent der Rehabilitierungsanträge abgelehnt werden". Historiker Christian Sachse schätzt ein: "Während das westdeutsche Recht ausschließlich auf das Kindeswohl ausgerichtet ist, diente das DDR-Recht zugleich der Disziplinierung, respektive Bestrafung der Erziehungsberechtigten. Dieser Sondercharakter ist aus dem Gesetzestext nicht unmittelbar abzuleiten, wird aber im Kommentar zum Gesetzestext von 1974 eindeutig hervorgehoben."

Weitere Links zum Thema
Die Leiterin der Adoptionsstelle Berlin-Brandenburg, Kathrin Otto, sagt: "Es gibt drei Gruppen, die darunter leiden - das sind Adoptionseltern, die sagen: 'Man hat uns nicht ausreichend Informationen gegeben.' Es sind Adoptierte, die sagen: 'Wir haben die falschen Eltern bekommen. Es war eine Katastrophe. Wir haben überhaupt keinen Kontakt mehr.' Und es sind leibliche Eltern. Man kann leider nicht sagen, dass Adoption immer etwas Tolles ist." Drei zentrale Aussagen aus der Kongressdokumentation, die Teil des Briefes an die Bundestagsabgeordneten ist. Auf den Weg gebracht hat das die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG).

Ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung muss die menschliche Dimension  Beachtung finden, auch im Sinne der inneren Einheit Deutschlands, wie es Dieter Dombrowski von der UOKG in der Mitgliederzeitung 'Der Stacheldraht' verdeutlicht: "Jeder, der in der DDR an diesem Unrechtsstaat angeeckt ist, weiß, daß Gericht und Stasi das eine sind, daß andere aber die Ausgrenzung in der Gesellschaft, auf der Arbeit, im Kollegenkreis, bei den Nachbarn. Deshalb ist Aufarbeitung so wichtig. Rehabilitierung ist nicht nur eine Sache der Gerichtsbarkeit und des Staates, sondern auch eine Aufgabe der Bevölkerung."

09.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen