27.06.2016
  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:14Lisicki und Witthöft in Runde zwei

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

merkzettel

Australien MH370-Wrackteile: "Fast mit Sicherheit"

BildMH370-Wrackteil?
Archiv - Dieses Trümmerteil wurde am 28.02.2016 entdeckt und ist möglicherweise ein Teil der verschollenen Maschine von Flug MH370

"Fast mit Sicherheit" stammen die gefundenen Wrackteile von Flug MH370.

(Quelle: reuters)

VideoMH370: Wrackteil gefunden?
Im Fall um den spurlos verschwundenen Flug MH370 der Malaysia-Airline gibt es offenbar eine neue Spur. An der Küste Mosambiks wurde wohl ein angeschwemmtes Wrackteil gefunden.

Im Fall um den spurlos verschwundenen Flug MH370 der Malaysia-Airline gibt es offenbar eine neue Spur. An der Küste Mosambiks wurde wohl ein angeschwemmtes Wrackteil gefunden.

(03.03.2016)

VideoFrankreich beendet Suche
Menschen suchen an der Küste von La Reunion nach Teilen des vermissten Flugzeugs MH370

Frankreich stellt die Suche nach Teilen des vermissten Malaysia-Airlines-Flugs MH370 vor der Insel La Reunion weitgehend ein. Zehn Tage lang wurden keine neue Teile der Maschine gefunden.

(18.08.2015)

VideoWrackteil gehört zu MH370
Polizist fotografiert Frackteil

Das auf La Reunion angespülte Trümmerteil einer Boeing 777 stammt von dem seit langem vermissten Flug MH370. Der Jet verschwand mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking.

(05.08.2015)

Zwei Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 kommt vielleicht Licht in das Rätsel: Experten haben "fast mit Sicherheit" Wrackteil Nummer zwei und drei identifiziert. Wo ist der Rest? 

Experten haben mit großer Wahrscheinlichkeit zwei neue Wrackteile der verschollenen Malaysia-Airlines-Boeing Flug MH370 identifiziert. Die Trümmerteile waren in den vergangenen Wochen an der Küste von Mosambik in Afrika angespült worden. Sie wurden diese Woche in einem Labor in Australien untersucht. "Die Analyse kommt zu dem Schluss, dass die Trümmerteile fast mit Sicherheit von MH370 stammen", teilte Verkehrsminister Darren Chester am Donnerstag mit.

"Farbe und Markierungen passen"

Die Malaysier, die an der Untersuchung beteiligt waren, gaben Details bekannt: "Die Farbe und die Markierungen auf beiden Teilen entsprechen dem, was Malaysia Airlines verwendet", teilte das Transportministerium mit. "Dimensionen, Material und Bauweise beider Teile stimmen mit den Spezifikationen einer Boeing 777 überein. Beide Transportminister benutzen die Formulierung, dass die knapp ein Meter langen Teile "fast mit Sicherheit" zum MH370 gehören.

Der Fundort im südlichen Afrika untermauert die These der Ermittler, dass die seit zwei Jahren verschwundene Maschine mit 239 Menschen an Bord im südlichen Indischen Ozean abstürzte. Sie war in Kuala Lumpur in Malaysia gestartet und sollte nach Peking fliegen. Was an Bord passierte, ist völlig unklar. Die Maschine flog nach der Analyse von automatischen Satellitendaten stundenlang Richtung Süden. Experten suchen in einem 120.000 Quadratkilometer großen Gebiet rund 2.000 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste mit Spezialschiffen seit fast zwei Jahren vergeblich nach dem Wrack.

Meeresströmungen machen Fundort plausibel

"Dass Trümmerteile an der Ostküste Afrikas gefunden werden passt mit den Strömungsmodellen zusammen", sagte Chester. Zwischen der angenommenen Absturzregion und Mosambik liegen zwar mehr als 6.000 Kilometer. Aber die Oberflächenströmung bewegt das Meer zwischen Australien und Afrika in einer riesigen Kreisbewegung. Der nördliche Bogen fließt von Ost nach West.

Ein Teil der Maschine, eine Flügelklappe, wurde bereits im vergangenen Juli auf der Insel La Réunion östlich von Madagaskar angespült. Ein Archäologe fand vor Kurzem ein weiteres mögliches Wrackteil in Südafrika. Es könnte sich um eine Triebwerksverkleidung handeln. Das Stück ist aber noch nicht näher untersucht worden.

24.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen