30.04.2017
  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

  • 17:26Arbeitsministerin Nahles SPD- Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz

  • 16:59Neues Ausgabengesetz: Trump verhindert Regierungsstillstand

  • 16:35FDP fordert die "weltbeste Bildung" für Schüler in Deutschland

  • 13:43Tusk: EU-Sondergipfel beschließt Leitlinien für Brexit-Verhandlungen

  • 13:32Union für Migranten-Grenze in Schulklassen

  • 11:58Zugang zu Wikipedia in der Türkei gesperrt

  • 11:39Bedeutender Abu-Sayyaf-Kommandant auf Philippinen getötet

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 13:04Berichte: Chinesischer Fahrdienst Didi holt sich 5,5 Milliarden Dollar

  • 12:15Deutsche Metallindustrie fürchtet US-Strafzölle auf Aluminium

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 15:26Leichtes Beben in der Region Leipzig/Halle

  • 14:22Mindestens 20 Tote bei Erdrutsch in Kirgistan

  • 12:40Papst feiert Messe in Kairo

  • 09:19Schweres Erdbeben auf den Philippinen

  • 07:48Mexiko: Parlament für Legalisierung von medizinischem Marihuana

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 00:58McLaren: "Das träge Tempo frustriert"

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:06Paris und Lyon im CL-Finale

  • 22:52Real und Barca feiern Siege

  • 22:47Ulm geht als erster in Playoffs

  • 21:56Tus N-Lübbecke zurück in HBL

  • 21:53"Ancelotti hat vollstes Vertrauen"

  • 21:44Melsungen scheitert im Viertelfinale

  • 21:11Stimmen zum Titelgewinn des FCB

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:12Barcelona wirft Kiel raus

  • 18:58Leipzigs Werner mit schwerer Prellung

  • 18:39Halbfinal-Aus für BR Volleys

  • 18:28Frings: "Hat alles geklappt"

  • 18:07Stäbler verletzt sich bei DM

  • 17:58Leicester schon Tabellenelfter

  • 17:57Buchmann stark, Yates in Gelb

  • 17:24RB torlos, Werder siegt weiter

  • 17:22Darmstadt wehrt sich weiter

merkzettel

Neuer Streamingtarif Zypries will Telekom-Flatrate prüfen

BildSpotify auf einem Smartphone
Spotify-App auf einem Smartphone

Spotify auf einem Smartphone

(Quelle: dpa)

VideoAktivist Rieger zu Netzneutralität
Kulturzeit-Gespräch mit Frank...

Massenüberwachung, NSA, Netzneutralität - Fragen zu internetpolitischen Themen an Frank Rieger vom Chaos Computer Club.

(05.05.2015)

von Dominik Rzepka

Musik streamen und Videos gucken auf dem Handy - ohne dass dabei das eigene  Datenvolumen verbraucht wird: Telekom-Kunden können seit heute bestimmte Streaming-Dienste unbegrenzt nutzen. Das klingt gut, dennoch gibt es für Wirtschaftsministerin Zypries Anlass, das Angebot zu prüfen. 

Wer viel mit seinem Smartphone surft, Musik hört oder Videos guckt, kennt die Angst am Ende des Monats. Die Angst vor dieser SMS: "Lieber Kunde, Sie surfen jetzt mit reduzierter Geschwindigkeit, da die Volumengrenze Ihres Tarifs erreicht ist." Datenvolumen aufgebraucht, Handy langsam: Schon ganz normale Internetseiten in der U-Bahn zu lesen,  dauert ewig. Doch damit könnte jetzt Schluss sein. Denn die Telekom führt den neuen Tarif "Stream On" ein.

Dominik Rzepka ist Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: Koch / ZDF

Wer Ed Sheerans "Shape of you" dann über "Apple Music" oder über die App des Streamingdienstes "Juke" hört, muss künftig weniger Sorge vor einer Drosselung des eigenen Tarifs haben. Denn Apple Music oder Juke sind sogenannte Partnerdienste der Telekom. Daten, die Nutzer über diese Dienste streamen, werden nicht mehr auf das Datenvolumen angerechnet. Wer sich für "Stream On" freischalten lässt, streamt bei diesen Diensten künftig unbegrenzt - aber auch nur bei diesen Diensten. Konkurrenten wie etwa das auch in Deutschland beliebte "Spotify" sind noch keine Partner der Telekom. Im Klartext: Wer Ed Sheerans "Shape of you" bei Spotify hört, verbraucht weiterhin sein Datenvolumen bei der Telekom. Ein Wettbewerbsnachteil? Welcher Nutzer würde da nicht lieber Kunde von Apple Music werden statt von Spotify?

Zypries: "Wir müssen uns das angucken"

Das neue Angebot der Telekom ruft jedenfalls die zuständige Ministerin auf den Plan. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kündigte an, das Angebot der Telekom prüfen zu wollen: "Wir müssen uns das angucken, das wird die Bundesnetzagentur tun", sagt Zypries heute.de. Denn der neue Tarif der Telekom könnte laut Kritikern das Gebot der sogenannten Netzneutralität verletzen - also das Prinzip, nach dem im Internet alle Daten gleich behandelt werden müssen. Hält sich die Telekom an dieses Gebot, wenn sie Ed Sheerans "Shape of you" bei Apple Music unbegrenzt transportiert, bei Spotify aber das Datenvolumen des Kunden reduziert?

Verletzt Telekom die "Netzneutralität"?

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD)

Brigitte Zypries

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kündigt eine Überprüfung der Telekom-Flatrate für Mobiltarife an. Die Bundesnetzagentur werde das Angebot bewerten, sagte Zypries heute.de

Tarife, die nicht das Datenvolumen des Kunden verbrauchen - Expertinnen und Experten sprechen von "Zero Rating" - widersprechen eigentlich europäischen Vorgaben zur Netzneutralität, über die in Deutschland die Bundesnetzagentur wacht. Dass diese den Tarif der Telekom überprüfen will, hatte sie bereits Anfang April angekündigt. Zypries will dieser Prüfung nicht vorgreifen, deutet aber auch an, dass zu viel Kritik gegenüber der Telekom unangebracht sein könnte: "Erstmal sollte es möglich sein, neue Angebote zu entwickeln, ehe man gleich sagt: Das geht nicht", sagt Zypries im ZDF.

Telekom: Halten uns an EU-Regeln zur Netzneutralität

Weitere Links zum Thema
Denn für die Telekom könnte sprechen, dass auch die Konkurrenten von "Apple Music" oder "Juke" Partner des Konzerns werden könnten, also zum Beispiel auch "Spotify". Eine Gebühr dafür soll laut Telekom nicht fällig werden. Außerdem würden "Apple Music" oder "Juke" in dem Augenblick mitgedrosselt, in dem der Kunde sein Datenvolumen erreicht hätte. Im Klartext: Wer durch mobiles Surfen oder anderweitiges Streamen gedrosselt wird, wird das auch beim Musikhören in seiner bevorzugten App merken, denn auch hier würden die Songs deutlich länger laden. Natürlich halte man die EU-Regeln zur Netzneutralität ein, heißt es bei der Telekom.

Auch das ZDF, ebenfalls Partner der Telekom, teilt diese Auffassung. "Stream On ermöglicht sämtlichen Anbietern audiovisueller Angebote kostenfreie Berücksichtigung. Daher erkennen wir keine Diskriminierung", twitterte die ZDF-Pressestelle. Sie musste sich kritischer Nachfragen von Internetaktivisten stellen, weil Videos der ZDF Mediathek ebenfalls nicht auf das Datenvolumen von Nutzern angerechnet würden. Das Blog netzpolitik.org etwa stellt die Frage, ob der neue Tarif der Telekom wirklich allen Anbietern offen steht.

Entsteht das "Internet der großen Konzerne"?

Die bisherigen Partner der Telekom seien bisher allesamt amerikanisch oder deutsch - und große Konzerne. Eine weitere Entwicklung hin zum "Internet der Großen"? Kritiker befürchten jedenfalls, dass auch die Telekom eine marktbeherrschende Position einnehmen könnte. Eine Kooperation mit der Telekom könnte auf lange Sicht auch für kleinere Anbieter von Streamingdiensten oder Podcastanbietern nahezu alternativlos werden. Bis wann die Bundesnetzagentur ein Urteil über den neuen Tarif spricht, ist bisher offen. Einen Termin könne man noch nicht nennen, sagte ein Sprecher heute.de.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

19.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen